von: Urs Heinz Aerni
1. November 2017
1 Kommentar

Zürich spart und gehört zu den reichsten Städte der Schweiz

Das TAGBLATT DER STADT ZÜRICH meldet, dass die Stadt Zürich die finanzielle Unterstützung für eine öffentliche Bibliothek im Stadtteil Wollishofen einstellt. Der Verein Lesegesellschaft Wollishofen steht - wenn nichts passiert - vor dem Aus.
Tagblatt der Stadt Zürich

© Tagblatt der Stadt Zürich

Ein Argument der Stadt sei, dass die Bewohner von Wollishofen in die Pestalozzi-Bibliothek gehen könnten, im Einkaufszentrum Sihlcity. Zürich wächst enorm, es wird in allen Stadtteilen heftig gebaut, Schulen müssen mit provisorischen Gebäuden vergrößert werden, damit der Ansturm von neuen Schülerinnen und Schülern bewältigt werden kann.

Lesen Sie hier den Beitrag und lassen Sie uns Ihre Meinung wissen…


Ein Kommentar auf “Zürich spart und gehört zu den reichsten Städte der Schweiz

  1. Warum können Wollishofen Lesegesellschaft und PBZ Sihlcity nicht irgendwie zusammenspannen, denn die PB Sihlcity ist, glaube ich, eben nicht so gut frequentiert (das ist nur eine Annahme einer sporadischen Beobachterin, da müsste man sich Zahlen anschauen).
    Zusammenspannen z.B. wenn die ein geschlossen ist, ist die andere offen, gemeinsame Anlässe, einmal dort, einmal in Sihlcity etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *