von: H. S. Eglund
11. Dezember 2020
Kommentar

Totes Dorf am Rand der Grube

Manheim bei Kerpen im äußersten Westen der Republik steht zum Abriss. Die Bagger räumen Jahrhunderte alte Fassaden weg, ebnen die Fundamente ein. Denn der Tagebau Hambach frisst sich durch Land – obwohl ihn kein Mensch mehr braucht. Außer die Bosse von RWE in Essen – und ihre Lakaien in Düsseldorf.

© H.S. Eglund

Kohle in Kraftwerken zu verfeuern, ist mehr als ein Anachronismus: Obwohl Sonnenstrom und Windkraft saubere und kostengünstigere Alternativen bieten, darf der Energiekonzern RWE weiter machen wie bisher. Er darf Fluren und Wälder in Wüste und die ganze Schwemmsandebene des Rheins in eine Mondlandschaft verwandeln. Er darf weiterhin die Emissionen – Kohlendioxid, Feinstaub und Schwermetalle – in die Höhe schrauben wie die Rauchsäulen über den Meilern, die bis nach Grevenbroich mit dicken Schornsteinen gen Himmel stinken. Die Bagger rollen, graben und dröhnen Darüber sollte weiterlesen...