von: Urs Heinz Aerni
23. Oktober 2021
Kommentar

Lesekrise?

Fachleute der Pädagogik sind sich immer mehr einig, dass eine Zweiklassengesellschaft entsteht. Zwischen lesenden und nichtlesenden Menschen. Sieht man sich im Zug oder in der Strassenbahn um, dann wird getippt, gescrollt und gestreamt. Weit und breit keine Zeitungs- oder gar Buchlesenden. Wo sind sie geblieben?

© uha

Dabei: Frankfurter Buchmesse zieht Scharen an, Literaturtage Zofingen, «Zürich liest», Buchfestival Olten, BuchBasel präsentieren neue Bücher in immenser Auswahl. Hier ein paar eigene Entdeckungen, bevor ich zum Eingangsthema zurückkomme. Katerina Schiná zeigt in «Die Nadeln des Aufstandes» wie die Kunst des Strickens auch rebellisch sein kann (Edition Converso). Ulrich Land erzählt in «Kleist – Der letzte Akt» eine Kriminalgeschichte mit überraschenden Denkanstössen (Kameru). Martin Kunz nimmt uns in «Alltag» in seine faszinierende Gedankenwelt mit, in weiterlesen...