von: Deutsche Umwelthilfe e. V. Radolfzell
25. Januar 2022
Kommentar

Klima-Notlage im Gebäudesektor eskaliert weiter: Deutsche Umwelthilfe kritisiert Förderstopp für effiziente Gebäude ohne zusätzliche Maßnahmen

Ein Beitrag der Deutsche Umwelthilfe e.V. in Radolfzell

© pd Logo

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) warnt aufgrund des überraschenden Stopps der Bundesförderung für effiziente Gebäude vor Rückschritten beim Klimaschutz im Gebäudesektor. Ohne schnelle ordnungsrechtliche Intervention wird die Wohnungsoffensive der Ampel-Regierung vor allem die Sanierungsfälle von morgen erzeugen. Besonders fatal ist auch, dass die Förderproramme für die Bestandssanierung vom Förderstopp betroffen sind. Dazu Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH: "Angesichts der klimapolitischen Notlage im Gebäudesektor ist der Förderstopp ein weiterer weiterlesen...