• Wenn aus Männern Väter werden

  • Solothurn tanzt mit dem Teufel

  • Von Markus Bundi

  • Das Universum - Wissen und Staunen

  • Von Jasminka Huber


von: Sonderzahl Verlag Wien
8. Mai 2020

Buchtipp für Filmfreunde: „Eine eigene Geschichte – Frauen Film Österreich seit 1999“

Wir erhielten diese Informationen vom Sonderzahl Verlag Wien, das unser Interesse weckte und freuen uns auf die Lektüre.

© Sonderzahl Verlag Wien

Im September 1999 feierte Nordrand von Barbara Albert im Wettbewerb der Filmfestspiele von Venedig seine Uraufführung. Das Langfilmdebüt der Wienerin war der erste Film einer österreichischen Regisseurin, der in diese prestigeträchtige Sektion eingeladen wurde. Der Sammelband Eine eigene Geschichte. Frauen Film Österreich seit 1999 nimmt dieses Ereignis als Ausgangspunkt einer Erfolgsgeschichte mit internationaler Resonanz. In Form von Werkporträts, Thementexten und Gesprächen hält er Rückschau auf das, was in den zwei Jahrzehnten seither geschah. Im Zentrum stehen jene weiterlesen...

von: Petra Lohrmann
7. Mai 2020

Petra Lohrmann las: „Das große Spiel“ von Céline Minard

© Matthes & Seitz

"Wir sind keine Zweifüßler. … Wir sind Vierfüßler oder Dreifüßler, das ist ein Fakt. Seit dem Homo erectus versuchen wir, das Gegenteil zu leben und zu beweisen. Wem? Unseren Verwandten, den Affen? Den Fischen, die das ziemlich kalt lässt? Den Vögeln, die in ihr Federkleid kichern? Dem Nachbarn, der pfeifend auf seiner Parzelle steht, während er seine Grashüpfer grillt? Uns selbst? Ist es ein Versprechen, das wir uns gaben? Eine Technik, eine Methode, die wir gefunden haben? Wirkungsvoll für die Jagd, die Fortbewegung, die Begegnung? Hat man einst geglaubt, dass dies die ersten weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
6. Mai 2020

«Bücher sind lebensverlängernd – oder: Bücher als Lebensmittel»

Monika Lustig gründete die Edition Converso mit literarischem Blick zum Mittelmeerraum. Zum mutigen Unterfangen und die Motivation dazu, gibt die in Süddeutschland lebende Verlegerin Auskunft.

© Monika Lustig - pd

Urs Heinz Aerni: Ihr Verlagslogo schmückt sich mit einer Meeresgöttin, der Amphtrite. Wie sind Sie auf sie gekommen? Monika Lustig: Zum ersten Mal begegnete sie mir als Skulptur auf der Spitze des Mannheimer Wasserturms.  Meine Neugier war hellwach. Dann, die Steintafel gemäß Wikipedia aus korinthischer Zeit, eine Offenbarung... Aerni: ... inwiefern? Lustig: Den Dreizack kennen wir gemeinhin als Machtsymbol für die Domäne des Fischfangs in der Hand von Neptun oder Poseidon, den Herrschern der Meere. Doch die mythologische Geschichte dahinter besagt: diese Macht war einst die weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
2. Mai 2020

Fußball ist auch bei Regen schön

Corona ließ die Fußball-Saison still stehen, umso mehr empfiehlt sich diese Lektüre!

© Edition Baes

Im vorliegenden Buch "Fußball ist auch bei Regen schön" (dieser Titel stammt übrigens vom Schriftsteller Helmuth Schönauer), geht es nicht um den Fußball, bei dem "das große Geld" die erste Geige spielt, sondern um den erdigen, leidenschaftlichen, authentischen Fußball, der nicht die Bodenhaftung verloren hat. Elias Schneitter lebt als Schriftsteller, Verleger und Kulturveranstalter u. a. Sprachsalz, in Wien und Zirl. Das Buch: Elias Schneitter "Fußball ist auch bei Regen schön", Edition BAES weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
30. April 2020

„Unverhofft ein pralles Leben“

Der in der Zentralschweiz lebende Künstler und Schriftsteller, Giorgio Avanti, schickt in seinem neuen Buch „Damenwahl“ die Leserschaft in neue Geschichten rund um die Figur Jakob. Wir baten im Gespräch um Einblicke in seine Schreibarbeit.

© Bucher Verlag

Urs Heinz Aerni: Ihr neuster Erzählband knüpft inhaltlich an die früheren Werke «Jakobstage» (2008), «Jakobs Muscheln» (2009) und «Bourgeoiserien» (2017) an. Es ist Panoptikum, in dem der Protagonist Jakob wieder allerlei Lebenswanderungen zu bestehen hat. Was hat es mit dem Titel auf sich? Giorgio Avanti: Einerseits gibt es die titelgebende Kurzgeschichte, in der der Begriff „Damenwahl“ im traditionellen Sinn vorkommt. Andererseits bleibt sich Jakob insofern treu, als er Wörter gerne mehrdeutig auslegt. So denkt er wohl auch an wählerische Damen oder an die Wahl seiner weiterlesen...