• Was macht die Technik mit uns?

  • Im Herzen ein Kind in der Tasche ein Revolver.

  • Roland Freisler - Mörder im Dienste Hitlers

  • Honig und Quarz - Lyrik und philosophische Zuspitzungen

  • Eine Antwort auf den Nach-PISA-Schulentwicklungspanikaktionismus

  • Der Schweizer Franken schwächelt, der Euro wird stärker, ein Grund wieder in der Schweiz Urlaub zu machen!

  • Die neue CD von Nicole Jo ist da!

  • Schräges und Humoriges, spontan hingeworfen

  • Schlatter entdeckt die Poesie im Unscheinbaren, die Schönheit im Morbiden.


von: Urs Heinz Aerni
18. September 2017
Kommentar

Schweizer Tatort „Zwei Leben“ polarisiert wieder

Zuerst mal ein Lob für die schauspielerischen Leistungen sowie die fotografische Umsetzung. Auch die Story ist aktuell und brisant aus der Gesellschaft unserer Zeit. Die Foren sind wieder voll von sehr unterschiedlichen Meinungen und Kommentaren, deshalb machen wir es hier kurz und knapp:
ARD - Presseservice

© ARD - Presseservice

  Synchronisation: Wieder waren oft die Lippen ganz woanders als der gehörte Text. Warum? Vielleicht doch auf Hochdeutsch drehen und dann ins Schweizerdeutsch übersetzen? Wäre es sinnvoll, da ja das Publikum aus Deutschland und Österreich doch viel größer ist als, die deutschsprachige Schweiz?   Sprünge in der Geschichte: Vor allem der Schnitt zum Finale auf der Brücke war zu überraschend. Täterin und Busfahrer waren noch im Pflegeheim und plötzlich standen sie auf der Brücke, wo auch gleich das Polizistenpaar dastand. Es wirkte als hätte man sich mit weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
15. September 2017
Kommentar

Buchtipp: Der weiße Affe

Wir freuen uns auf dieses Buch!
Pendragon Verlag

© Pendragon Verlag

Ein jüdischer Bankier wird erschlagen im Hausflur seiner Geliebten aufgefunden. Kommissar Ariel Spiro ist gerade aus der Provinz nach Berlin gezogen und übernimmt direkt seinen ersten Fall. Zunächst deuten die Ermittlungen auf ein politisches Motiv hin. Doch auch die wohlhabende und exzentrische Familie des Toten gibt Spiro Rätsel auf. Schon bald gerät der junge Kommissar in den Sog der Metropole, getrieben vom schnellen Rhythmus und mitgerissen vom rauschenden Berliner Nachtleben. Als er sich von der faszinierenden Tochter des Toten magisch angezogen fühlt, muss Spiro aufpassen, dass weiterlesen...

von: Valerie Besl, Wien
14. September 2017
Kommentar

ÜBER DIE ABGRÜNDE DES ZWISCHENMENSCHLICHEN

Mit begeistertem Besucherzuspruch gehen die 15. Internationalen Literaturtage Sprachsalz Sonntagnachmittag ins Finale. Das Festival war einmal mehr ein Reigen der intensiven Momente: Im Rahmen der Lesungen und Gesprächen zwischen Autoren und Besuchern wurden sehr persönliche Geschichten ausgetauscht und von den Abgründen des Zwischenmenschlichem erzählt. Davon überzeugten unter anderem A. L. Kennedy, Josh Weil, Vigdis Hjorth oder Rolf Lyssy. „Ein Jahrgang von großer Intensität, der zeigt, wie packend die Wasserglaslesung sein kann, was freies Erzählen und Vorlesen auch im digitalen Zeitalter leisten kann – und das bei freiem Eintritt!“ resümieren die Organisatoren Magdalena Kauz, Ulrike Wörner, Urs Heinz Aerni, Elias Schneitter und Heinz D. Heisl begeistert.
C) by Denis Moergenthaler | PHOTOGRAPHY - L. A. Kennedy bei Sprachsalz

© C) by Denis Moergenthaler | PHOTOGRAPHY - L. A. Kennedy bei Sprachsalz

Bei strahlendem Berg- und Terrassenwetter wurde das Festival mit der traditionellen Lesung eines Tiroler Autors eröffnet: In diesem Jahr stellte Martin Kolozs u.a. seinen Gedichtband „Mein unruhiges Herz“ vor, und Titel des Bandes war Programm. Alle Autoren lesen bei Sprachsalz zwei Mal aus Werken ihrer Wahl, ebenfalls am Freitagnachmittag war Martin von Arndt erstmals zu erleben. Dem von ihm geschaffenen Genre der Doku-Fiction entsprach auch sein Vortrag: Er begeisterte das Publikum vor allem mit störrischen Charakteren, deren Individualismus von Arndt auch bei der Lesung eine weiterlesen...

von: Beda Senn Zürich
13. September 2017
Kommentar

Kulturtipp in Zürich:«Now Country For All WoMen»

«Now Country For All WoMen» 10th Season / Anniversary
«Duets & Covers» Sofakonzerte zum Geburtstag - erstmalig und einmalig!
Tonangeber

© Tonangeber

Zehn Jahre ist es her, seit die «Now Country For All WoMen»-Serie im Jahr 2009 in der Bonneville-Bar in Zürich ihren Anfang nahm. Nun ist es Zeit, dieses Jubiläum zu feiern. So werden wir in der Saison 2017/18 Altes und Neues verbinden und zum Jubiläum von NCFAM einzigartige, bezaubernde und spannende Duett-Abende unter dem Motto «Duets & Covers» auf dem Sofa präsentieren. Bisherige NCFAM-Interpreten werden mit Musikern, die noch nicht auf dem Sofa waren, zusammenspannen. Diese erstmaligen, gewagten oder auch naheliegenden Musiker-Formationen werden vielleicht einmalig bleiben weiterlesen...

von: Giuseppe Gracia
10. September 2017
Kommentar

Dogmen der Moderne

Ein Gastbeitrag von Giuseppe Gracia, Schriftsteller und Medienbeauftragter des Bistums Chur (Schweiz)

©

Eine beliebte Platitüde unserer Zeit lautet, dass die Gesellschaft durch den geringeren Einfluss von Kirche und Religion freier und kritischer geworden sei. Trotzdem erleben wir seit dem Verdunsten des Christentums kein Heranwachsen geistiger Freiheiten, sondern wie in vielen Jahrhunderten nur den Stabwechsel von einer moralischen Macht zur anderen. Inzwischen ist die moralische Macht weniger zentral und fassbar wie zu Zeiten des römischen Senats. Es herrscht eher eine frei schwebende, digitale Schwarmintelligenz, die aber nicht weniger Einfluss hat. Die Konformität des Denkens und das weiterlesen...