• Literaturtage Zofingen: NORWEGEN

  • Samowar & Huflattich

  • Warum wir weniger Religion brauchen

  • Kennen Sie die Schimpfmaschine von Beat Gloor?

  • Nightfall: Hidden World


von: Urs Heinz Aerni
28. Juli 2019

Spenden oder nur Wünschen?

Unser Redakteur Urs Heinz Aerni denkt über den Trend nach, bei Geburtstagswünschen via Facebook gleich spenden zu müssen ... oder zu dürfen.

© Foto von Dolores Rupa für Hotel Schweizerhof Lenzerheide

Zuerst fand ich das eine gute Idee. Eine Bekannte startete anlässlich ihres Geburtstages via Facebook eine Spende-Aktion für eine gemeinnützige Organisation, wohl mit der Überlegung, dass die Leute nichts schenken sollen, sondern etwas Gutes unterstützen. Aber bei Lichte betrachtet, ist es doch nicht so optimal, dieses Konzept. Warum? Erstens, soll nicht erwartet werden, überhaupt beschenkt werden zu müssen. Zweitens, gibt es Zeitgenossen, die einfach alles Gute wünschen möchten, ohne Geld ausgeben zu wollen. Drittens, die zu unterstützende gute Sache finden vielleicht nicht weiterlesen...

von: NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) 10108 Berlin
27. Juli 2019

NABU: Naturnahe Wälder sind Verbündete im Kampf gegen Klimawandel

Kowalski: Waldumbau darf nicht nur wirtschaftliche Ziele im Blick haben

© Foto: Urs Heinz Aerni

  Berlin – Unserem Wald geht es schlecht: Sich stark vermehrende Eichenprozessionsspinner und Borkenkäfer, ausgetrocknete Böden, vertrocknende Waldbäume, die Zunahme von Waldbränden – all das sind Auswirkungen der Klimakrise, in der wir uns längst befinden. „Die durch Insektenbefall stark in Mitleidenschaft gezogenen forstlichen Monokulturen sollten uns ein Warnsignal sein“, so Heinz Kowalski, waldpolitischer Sprecher des NABU. Die sich abzeichnenden Trockenheitsprobleme bei den standortheimischen Laubbäumen seien sogar noch alarmierender. „Die Hitze macht weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
25. Juli 2019

„… genießen, fühlen und sich selbst erkennen“

Wir befragen Schreibende über Ihr Verhältnis zur Sprache, zur Arbeit und zu Büchern. Jetzt mit Karin Hobi-Pertl.

© Karin Hobi-Pertl - Driftwood Crossmedia

  Urs Heinz Aerni: Die Kraft der Sprache ermöglicht... Karin Hobi-Pertl: mir, meine Fantasie und all meine Emotionen in allen Variationen bis über die Grenzen hinaus anzuregen, auszuleben und meine Mitmenschen damit zu erreichen. Aerni: Mein Lieblingsschreibort ist: Hobi-Pertl: Im Zug oder zu Hause am Küchentisch (wenn die Familie ausgeflogen ist) Aerni: Der Lesende darf mein Buch... Hobi-Pertl: genießen, fühlen und sich selbst erkennen. Und bestenfalls lieben und weiterempfehlen. Aerni: Eine Welt ohne Bücher würde... Hobi-Pertl: um sehr viel Geschichte weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
24. Juli 2019

Vorsicht beim Draufkleben

© Buchcover

Offeriert man in Deutschland einen Umtrunk mit Häppchen beim Antritt einer neuen Arbeitsstelle oder zum Abschied von der Firma, können die «Ausgaben als Werbungskosten bei der Steuererklärung geltend gemacht werden». Das war im «Offenburger Tageblatt» zu lesen. «Dabei sollten die Kosten zur beruflichen Stellung und der Anzahl der Gäste passen», heisst es weiter. Also darf sich einAngestellter in der Spedition nicht dieselbe Apéro-Dimension leisten wie der CEO einer Privatbank. Wie das in der Schweiz ist, weiß ich grad nicht, aber ich durfte Folgendes lernen: Ich gab bei der weiterlesen...

von: Roger Zurbriggen, Neuenkirch
23. Juli 2019

Um die Klimaerwärmung weiß man schon seit 50 Jahren!

Ein Beitrag zur Klimadebatte von Roger Zurbriggen, Neuenkirch (Schweiz)

© Roger Zurbriggen in der Natur - Quelle Website Roger Zurbriggen

Für die Grundvorlesung Geologie an der Universität Bern brauchten wir die vierte Ausgabe des amerikanischen Lehrbuches «Earth» von Frank Press and Raymond Siever aus dem Jahre 1986. Unsere Professoren Pfiffner und Matter empfahlen dieses eindrückliche Buch als Standardlehrmittel, weil es auf dem neusten Wissensstand war. Heute, 33 Jahre später ist die Presse voll mit Beiträgen zum Klimawandel. Und seit Jahren streitet man darüber, ob der Mensch diesen verursacht. Ich kann mich nicht erinnern, dass zu meinen Studentenzeiten darüber gestritten wurde, weder in den Wissenschaften weiterlesen...