• "Foodparadies" - der Roman von Stephanie Gränicher

  • "Der Zurückgekehrter" von Peter Simon Altmann

  • Wieder einmal zeichnet Abdelhak Serhane ein gnadenloses Bild von Marokko, das von Ignoranz und Aberglauben dominiert wird.

  • Südtiroler Wortböen

  • Hitler 1 und Hitler 2 von Volker Elis Pilgrim

  • Eintopf und Eliten - Untertitel: Weshalb unser Staat Alternativen braucht

  • Das Nachschlagewerk für soziale, medizinische und juristische Berufe

  • Nachgetragenes von Silvia Trummer

  • Businessplan: Mord von Monika Mansour


von: Urs Heinz Aerni
3. Januar 2018
Kommentar

Philosophieren, was das Zeug hält

Philosophieren ist In. Es gibt immer mehr Anlässe, an denen über das Leben und uns nachgedacht und diskutiert werden. Gut so! Das tut unserer Gesellschaft mehr als gut, denn simple Weltbilder müssen aufgebrochen werden. Im Prozess der Nationalisierungen und des Beharrens auf ideologische und religiöse Lehren sind Fragen und Denkanstöße gegen diese Strömungen über die Maßen von Wichtigkeit. Dazu gibt es im deutschsprachigen Raum nicht wenige Veranstaltungen, die einladen, nachzudenken aber wohl eher jeweils die Zeitgenossen anlocken, die generell differenziert und fragend unterwegs sind. Aber wie können Leute mit mentaler Hermetik und mit Beratungsresistenz dazu bewogen werden, hin zu gehen?

© Birkhäuser Verlag

Hier ein paar Tipps: "Ich, Ich, Ich" Ob Ego-Shooter, Ich-AG oder Selbstfindungskurs: Das Ich steht immer im Mittelpunkt. Und doch wissen wir nicht einmal, wo es zu finden ist. Höchste Zeit also, das Ego philosophisch anzupacken. Zürcher Philosophie Festival phil cologne - Internationales Festival der Philosophie in Köln Bieler Philosophietage Lange Nacht der Philosophie Zürich Neue Akropolis Treffpunkt Philosophie - Link zu diversen Anlässen in Österreich Philosophie-Tage zur Digitalisierung im Atelier für Kunst und Philosophie Zürich Der passende Buchtipp: weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
30. Dezember 2017
Kommentar

Neue Bücher für 2018

Wir haben ein paar Verlage ausgewählt und präsentieren hier die neuen Vorschauen. Einfach Anklicken und Stöbern.

©

Arco Verlag Frühjahr 2018 Arco_Vorschau_Frühjahr2018_FIN.pdf Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB Download Münster Verlag Frühjahr 2018 Mu?nster_Fru?hjahr_2018_low.pdf Adobe Acrobat Dokument 990.9 KB Download Klever Verlag Frühjahr 2018 Klever Vorschau Frühjahr 2018.pdf Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB Download Limbus Verlag Frühjahr 2018 Folder_FJ18_Web.pdf Adobe Acrobat Dokument 4.4 MB Download Edition Laurin Vorschau Frühjahr 2018 laurin_FJ_2018_web[2].pdf Adobe Acrobat Dokument 1.7 weiterlesen...

von: Rainer Bartels, Pforzheim
29. Dezember 2017
1 Kommentar

Nachkriegsmanöver

Eine etwas andere Geschichte. Von Rainer Bartels

© von Urs Heinz Aerni

  Maneuvre post-la-guerre Fast zwei Wochen waren wir zuletzt mit diesem Zweigespann aus klapperigem Citroen  mit Anhänger unterwegs. Heute ist der 26.12.1945. Es ist kalt. Es ist Mittwoch.  Es ist dunkel und Paris beginnt in der Ferne an zu lärmen. Das sei ein Geräusch der Hoffnung meinte Yves matt, mir jedoch ist Angst, Verlust und Grauen seit Kriegsende meine Nähe geworden. Was mit meinen Eltern geschah, warum ich in diese Tage und Nächte eingebunden wurde, mir ist’s nur bitter und unerklärlich. Mit Fäustlingen schreibe ich mit Bleistift auf Kartonpapier. Ich kann weiterlesen...

von: pd / uha
29. Dezember 2017
Kommentar

Lesetipp: „Spielzeit“ von Michael Heuermann

Ein Buch, das sensibel aber offen Einblick in die Welten der Künstler vermittelt, die für uns aus Holzböden zu Brettern verwandeln, die die Welt bedeuten. Unser Lesetipp.

© Buchcover

Spielzeit führt den Leser in die exotische Welt hinter dem Bühnenvorhang und erlaubt einen intimen Blick auf die Menschen und Geschehnisse im Theater. Es handelt von Triumph und Scheitern. Von der Passion für den Tanz, misslungenen Vorstellungen, den Sorgen des Ballettmeistern und den beglückenden und anstrengenden Momenten des Theateralltags. Dem Beginn und Ende von Karrieren, von Verletzungen und Enttäuschungen und dem Entstehen des Ballettabends Romeo und Julia. Eine Geschichte von manipulierter Kindheit, Gefühllosigkeit, Konkurrenz und Einsamkeit - aber auch vom Ballett als der weiterlesen...

von: In Zusammenarbeit mit Limbus Verlag Innsbruck
27. Dezember 2017
Kommentar

Interview – Herausgeber Erwin Uhrmann über die Reihe Limbus Lyrik

Limbus Lyrik widmet sich konsequent der zeitgenössischen Lyrik. Die neue, hochwertig gestaltete Lyrikreihe präsentiert regelmäßig sowohl bekannte als auch völlig neue lyrische Positionen. Sie feiert das Comeback der Lyrik, die in den vergangenen Jahren nur wenig am Buchmarkt zu finden war, und wagt sich an eine Bestandsaufnahme aktueller Lyrik. Um der Reihe und den AutorInnen die größtmögliche Offenheit zu ermöglichen, gibt es keine thematischen und formalen Eingrenzungen.
Im Raum steht die Frage: Was kann Lyrik heute sein? Der Bogen reicht von der konzeptuellen Ausdrucksform bis zur klaren Erzählstimme. Lyrik kann analysieren, erkennen und anprangern, sich den großen Themen widmen, klassische Formate neu definieren oder die Möglichkeiten der Sprache in ihrer Tiefe ausloten.
Ein guter Lyrikband soll auch schön und leistbar sein. Deshalb wird das Format Limbus Lyrik hochwertig gestaltet und hat dennoch einen niedrigen Preis.

© ErwinUhrmann (c) Julian Tapprich

Im Limbus Verlag sind bisher acht Lyrikbände erschienen, davon fünf in der neu gegründeten Reihe „Limbus Lyrik“. War unsere Einschätzung richtig, dass es sorgfältig betreute und gestaltete, dabei günstig zu erwerbende Lyrik braucht? Wir brauchen unbedingt mehr Lyrik. Manche Verlage publizieren zwar Gedichtbände, aber meist in sehr unregelmäßigen Abständen. Ein formales und inhaltliches Konzept dafür hat – in Österreich zumindest – gefehlt. Lyrik kann mehr noch als Prosa ein täglicher Begleiter sein, geistige Nahrung. Die Bücher der Reihe Limbus Lyrik, die wir weiterlesen...