• "Du gehörst dazu" von Veronika Hürlimann

  • "Wolfs Tochter"

  • Vom Fußballer zum Dichter

  • "Die Enthüllung" von Kerstin Chavent

  • Fernando Pessoa

  • "Civetta" von Elias Schneitter

  • Das Planetenrührwerk


von: Petra Lohrmann
3. Juli 2022

Petra Lohrmann las: „Als hätte jemals ein Vogel verlangt, dass man ihm ein Haus baut“ von Marie Malcovati

© Edition Nautilus

Dieser Roman führt von einem süd-deutschen Dorf an den Polarkreis. Drei Frauen suchen gemeinsam nach dem verschwundenen Tahvo Fährmann, Finne mit deutschem Vater, Fotograf, Aussteiger, schweigsamer Eigenbrötler und auch mit über siebzig noch ein anziehender Mann. Gekonnt entfaltet Marie Malcovati die Lebensgeschich-ten ihrer Protagonisten, die sich plötzlich ineinander haken, in einem spannenden Pageturner. Der Roman beginnt mit der Ankunft der hochschwangeren Iona in Luchsberg. Sie steht vor Tahvos Haus, klopft und ruft, als niemand öffnet, wirft sie eine Scheibe ein und geht weiterlesen...

von: Edition text + kritik, München
2. Juli 2022

Buchtipp: „Eingebildete Musik Richard Wagner, das jüdische Wien und die Ästhetik der Moderne“ von Matthias Schmidt

© Edition text + kritik

Richard Wagners Werk ist ein europäisches Politikum, Indiz und Impuls für die gesellschaftlichen Umbrüche der Moderne. Breite weltanschauliche Wirkung entfaltet etwa seine "Judenthum"-Schrift (1850/1869) als Triebkraft des europäischen Antisemitismus. Die Verbreitung einer "jüdischen Musik" hat der Komponist damit allerdings gerade nicht verhindert. Vielmehr hat er ihre Entfaltung unfreiwillig befördert. Richard Wagner unterstellt den künstlerisch "unfruchtbaren" jüdischen Komponisten seiner Zeit, "Gefühle" musikalisch ohne eigenes Vorstellungsvermögen und daher nur aus zweiter weiterlesen...

von: Dittrich Verlag, Velbrück GmbH Bücher & Medien, Weilerswist-Metternich
1. Juli 2022

Buchtipp: „Mitläufer“ von Wolfgang Mock

©

Von 1970 bis 1998 hielt die sogenannte ›Rote Armee Fraktion‹ die Bundesrepublik in Atem. Viele ihrer Unterstützer blieben bis heute unentdeckt... Frank steht gerade vor einem großen Karriereschritt, als er erfährt, dass Alexander, ein Freund aus alten WG-Zeiten, im Sterben liegt. Die alte Clique kommt zusammen und kümmert sich um ihn. Bis Alexander droht, Franks Vergangenheit im Dunstkreis der RAF öffentlich zu machen, wenn er nicht einen fast vergessenen Pakt einlöst. »Der Mitläufer« erzählt in mitreißendem Tempo und immer wieder überraschenden Wendungen von einer weiterlesen...

von: Insel - Suhrkamp Verlag, Berlin
30. Juni 2022

Buchtipp: „Die Nachtigall“ von Silke Kipper

"Ein gelungenes Lesebuch zu einem Vogel, den wir eigentlich recht schlecht kennen."
Urs Heinz Aerni

© Insel Verlag

Eigentlich ist die Nachtigall ein unscheinbarer kleiner, brauner Vogel. Von Aussehen, Gewicht, Verhalten absoluter Durchschnitt. Doch wenn die Männchen in lauen Frühlingsnächten zu singen anfangen, dann schlagen die Herzen der Verliebten ebenso höher wie die der Ornithologen. Denn der Gesang der Nachtigall ist alles andere als Durchschnitt und stellt in seiner Komplexität mit sage und schreibe zweihundert verschiedenen Strophentypen den anderer Singvögel komplett in den Schatten. Doch was singt die Nachtigall eigentlich und warum? Und was sahen Generationen von Dichtern und weiterlesen...

von: Ricco Bilger, Zürich
30. Juni 2022

Buchtipp: „Leonora – Eine Überfahrt“ von Ursula Pecinska

"Ein feines, schön gedrucktes Buch mit Briefen, die auch heute wieder geschrieben werden müssten."
Urs Heinz Aerni

© Ursula Pecinska - Pressebild Bilger Verlag

In der édition sacré, 500 Exemplare, von Dieter Kubli illustriert, alle nummeriert und signiert. Ursula Pecinska – 1947 geboren, lebt nach längeren Aufenthalten in England, Kanada und Polen seit 2000 in Blauen, Baselland (Schweiz). 2015 erschien »Hallgatás. Das Tagebuch der Krisztina«, der erste Band einer Trilogie, in der die Autorin Frauen der Literaturgeschichte eine Stimme gibt, eine Stimme, die ihr von den Männern der Zeit und des damaligen Literaturbetriebs verweigert wurde. »Krisztina« ist die Krisztina aus Sandor Maraís »Die Glut«, »Leonora« ist die Nora aus Ibsens weiterlesen...