• Wenn das Leben ruft

  • Fieber

  • Ein Frankfurter aus Afrika

  • Den an mich, auch in guten Zeiten

  • Von Markus Bundi

  • Die Vorbereitung der Tiere


von: Urs Heinz Aerni
1. Oktober 2020

Herbst und Ernte

Ein Gastbeitrag von Monika Lustig, Verlegerin von Edition Converso.

© Edition Converso

Liebe Lesende, Herbst und Ernte. Dieser schöne Apfelbaum wächst und gedeiht am Bodensee, Halbinsel Höri. Wie unzählige andere auch wirft er seine duftenden Früchte ab, die den Boden düngen, nicht die Gaumen der Menschen, nicht mal die der Tiere erfreuen. Es wird nicht geerntet. Am Tag nach dieser Aufnahme sah ich zornig dem weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
30. September 2020

«Es gibt schon fast drei Schönholzers»

Der Kabarettist Markus Schönholzer ist mit seinem Programm «Schönholzer & Schönholzer» auf Tour und gibt Auskunft über seine Arbeit und seine zwei Ansichten der Welt.

© Adrian Elsener - Markus Schönholzer

Urs Heinz Aerni: Wie gelang Ihnen die Persönlichkeitsspaltung, die andere eher zu vermeiden suchen? Markus Schönholzer: Die vollendete Persönlichkeitsspaltung habe ich natürlich nur auf der Bühne vollzogen. Privat gibt’s nur einen Schönholzer. Sie können gerne bei mir zuhause nachzählen. Und doch interessiert mich auch privat die Zerrissenheit zwischen Gewissen und Handeln, unseren Absichten und Taten. Es ist ein Krampf in der globalisierten Gesellschaft ein bewusstes, umweltschonendes, menschenfreundliches, tierliebendes Leben zu führen. Da kommt es oft zum inneren weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
30. September 2020

„Nichts ist schwieriger als eine gute Komödie“

Rolf Lyssy gehört zu den erfolgreichsten Filmemacher der Schweiz, das Zürcher Filmfestival ehrt sein Lebenserk. Lyssy gibt Auskunft über seine Arbeit und seine Sicht über die Zukunft der Kinos.

© Sprachsalz - Der Filmemacher Rolf Lyssy im Gespräch mit Berglink-Redakteur Urs Heinz Aerni am Literaturfestival in Hall i. Tirol

Urs Heinz Aerni: Rolf Lyssy, das Zurich Filmfestival ehrt Ihr Gesamtwerk. Sie kennen in Ihrer langen Film-Karriere wohl alle Gefühlsebenen. Bleiben wir beim Positiven, an welche zwei Höhepunkte erinnern Sie sich heute immer wieder gerne zurück? Rolf Lyssy: An die Vorführung 1975, am Filmfestival in Cannes, als mein Film „Konfrontation – Das Attentat von Davos“, im Rahmen der “Semaine de la Critique“ lief. Das war die erste internationale Präsentation, meines zweiten Spielfilms nach „Eugen heisst wohlgeboren“ von 1968. Der Film, den ich auch selber produziert hatte, fand weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
29. September 2020

10 Burgen und Schlösser in der Region Leipzig, die man gesehen haben sollte

Eine Reiseempfehlung von Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, die Lust macht.

©

Sachsen ist ein Land der Schlösser und Burgen: Wo einst Könige residierten und Ritter rauften, kann man heute sächsische Geschichte erleben. Besonders die Region Leipzig weist eine große Dichte an imposanten Burgen, prunkvollen Schlössern und Herrenhäusern inmitten einer abwechslungsreichen Natur- und Flusslandschaft auf. Besucher können an verschiedenen Standorten den Architektur- und Kulturgeschmack der vergangenen Jahrhunderte bestaunen. Hier eine Übersicht von zehn Burgen, Schlössern und Herrenhäusern, die einen Besuch lohnen. Burg Kriebstein - Die weiterlesen...

von: Helmuth Schönauer, Innsbruck
28. September 2020

«Essayistischer Kurzimpuls»

Die Schweizer Literatur ist ein einziges Kleinod! Für die Abrundung dieser Würdigung braucht es dann noch die Begriffe pingelig, verschmitzt-kindlich und unschuldig-intellektuell. Die ideale Erzählposition für die Schweizer Literatur ist immer noch das Traumpaar Heidi / Oheim. Die eine fragt klug, und der andere antwortet altklug. Eine Besprechung von «Lugano – Konstanz» von Urs Heinz Aerni (Edition Baes).

© Edition Baes

Urs Heinz Aerni ist ein Buchbesessener, der mit Händen und Füßen Themen zusammenträgt, um daraus ein Buch zusammenzustellen. Seine Genre-Beschreibung für dieses Tun nennt er «eine Art Feuilleton oder Sammelsurium als Buch». Da Literatur zudem überall auftreten kann, wird man ihrer nur Herr, wenn man mit ihr eine Lesereise plant. «Lugano – Konstanz» ist also eine Art Fahrplan für Lektüre. Aufregend, dass dabei das stille Leseörtchen Innsbruck dabei ist. Einem Buchfan macht es nichts aus, wenn man die angebotenen Bücher mit starken Wörtern auffrisiert, ja selbst das weiterlesen...