• Kehrtwende

  • Ganz wie sie

  • Vom Rauschen und Rumoren der Welt

  • Wenn das Leben runft

  • Wei weiter?

  • Fußball ist auch bei Regen schön


von: Heiko Schwarzburger
13. Dezember 2019

Energiewende im Roman: „Zen Solar“ und der Gau von Fukushima

Die Festtage nahen. Noch keine Geschenkidee? In diesem Jahr gibt es ein besonderes Präsent: den packenden Roman „Zen Solar“. Er ist das Buch zur Energiewende. Hören Sie rein oder lesen Sie einen Auszug.

© US Navy

Atomunfälle lassen sich nicht verharmlosen: 1986 explodierte der Reaktor von Tschernobyl. Tausende Rettungskräfte starben an den Folgen, die Zahl der Missbildungen bei Neugeborenen stieg steil an. Weite Teile der Ukraine sind unbewohnbar – bis heute. Pripjat ist und bleibt eine Geisterstadt. Ein gewaltiger Tsunami traf Japans Ostküste Im Frühjahr 2011 bebte der Untergrund des pazifischen Ozeans. Ein gewaltiger Tsunami traf die Ostküste Japans, verheerte die flachen Gestade nördlich von Tokio. In Fukushima setzt die tobende See vier Atommeiler unter Wasser, erneut explodierten weiterlesen...

von: Giovanni Netzer, ORIGEN, Riom (Graubünden, Schweiz)
10. Dezember 2019

ORIGEN WIDMET DEN WINTER MITTELALTERLICHEN SAGEN

Origen widmet den Winter der mittelalterlichen Sagenwelt. Im Zentrum steht der Parzival-Epos, die Erzählung des berühmten Gralsritters, der durch die Welt irrt und Sinn sucht. Auf der Bühne steht kein Ritterspektakel um Artus‘ Tafelrunde, auch kein wagnerianisches Heldenspiel. Wir erzählen die Geschichte eines einsamen Menschen, der, unstet und ruhelos, auf grosse Lebensreise geht. Heiteres Gegenstück dazu ist das Musiktheater über Parzivals‘ Vater «Gahmuret», der gern heiratet und weiterzieht, um die vielbesungene mittelalterliche Aventiure zu erleben. Die Künstlerin Irene Gazzillo widmet dem Sinnsuchenden eine Installation in der Villa Carisch.
Origens Gesangsensembles warten mit Sakralmusik auf. Das Männer-Ensemble um Maximilian Vogler bringt Orlando di Lassos erst vor wenigen Jahren wiederentdecktes «Requiem» auf die Bühne. Clau Scherrer interpretiert Brahms‘ berühmte Totenmesse und vollendet die Saison mit dem geistlichen Konzert vor Ostern. Antonis Michalopoulos leitet einen Theater-Workshop für Kinder. Die textilen Werkstätten öffnen ihre Tore, die Ustareia Taratsch und das Café Carisch heissen sie während der Saison herzlich willkommen.

© Origen Winterprogramm, fotografiert am 9.12.19.(Namen folgen) Bild Philipp Baer

Der Glaspalast in den Bündner Bergen Ein rätoromanisches Märchen erzählt vom gläsernen Berg, irgendwo im Juliermassiv. Wer dorthin gelangen will, braucht den Windgott als Verbündeten. Für die meisten bleibt er unerreichbar, denn der Wind ist launisch. – Eine andere Geschichte aus Graubünden weiss von einem Kristallpalast, der verwunschene Mädchen hortet. Wer sie befreien will, braucht Zauberkraft und Mut; denn eine alte Hexe hütet die Jungfrauen wie ihren Augapfel. Im Parzival-Epos reitet ein viel edlerer Held durch die Berge und Täler und sucht ein anderes mythisches weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
10. Dezember 2019

Buchtipp: „Mein Blick zurück“ von Alex K. Fürer

© PD - Alex Fürer Verrai Verlag Stuttgart

Eine gelebte GeschichteDer aus Gossau stammende Familienvater und Unternehmer, Alex K. Fürer, gelang eine Autobiografie, die zum Lesen verführt.Leben sind Geschichten. Geschichten bestehen aus unzähligen Bildern, aus Momenten zwischen Schicksal und Glück. Diese Geschichte begann im Jahre 1931 um 00:36 Uhr an der Bahnhofstraße 4 inGossau. Pia Fürer-Braegger und Jacques Fürer begrüßten den neuen Erdenbewohner Alex. Betritt man heute eine Buchhandlung, kann es passieren, dass ein Buch mit dem Titel «Mein Blick zurück» auffällt. Nimmt man es zur Hand und blättert es auf, so ist weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
7. Dezember 2019

Energiewende im Roman: „Zen Solar“ und der Aufstand des Bürgers

Die Festtage nahen. Noch keine Geschenkidee? In diesem Jahr gibt es ein besonderes Präsent: den packenden Roman „Zen Solar“. Er ist das Buch zur Energiewende. Hören Sie rein oder lesen Sie einen Auszug.

© www.castor2010.de

Seit Jahrzehnten tobt im Wendland eine Schlacht: Jedes Mal, wenn neue Castoren mit radioaktivem Material zum Schacht von Gorleben rollen, verstärkt sich der Protest. Im Herbst 2010 erreichte die Konfrontation mit der Staatsmacht eine neue Qualität: Viele Tausend Atomkraftgegner versuchten, den Transport zum Endlager zu stoppen. Ein Großaufgebot der Polizei Dagegen schickte der Staat ein Großaufgebot der Polizei – und musste letztlich kapitulieren. Seitdem sind weitere Transporte auf Eis gelegt. Denn in einer Demokratie kann niemand Politik gegen den Willen der Bürgerinnen und weiterlesen...

von: Redaktion
5. Dezember 2019

Das würde der Stadtrat der Kleinstadt Illnau-Effretikon in der Schweiz als Geschenk empfehlen.

Auf Einladung der Stadtbibliothek versammelte sich der Stadtrat nach Feierabend in der Bibliothek und präsentierte dem sehr aufmerksamen Publikum in einem anregenden Gespräch mit unserem Redakteur Urs Heinz Aerni Medien-Geschenks-Empfehlungen. Und das sind sie:

© Der Stadtrat Illnau-Effretikion (Schweiz) im Gespräch mit Urs Heinz Aerni. Bild von Rita Vetter

  Erika Klossner-Locher: „Itlimoos“ Silvia Götschi „Herbarella“ Magazin Jahres-Geschenk-Abo Ueli Müller: „Tektonikarena Sardona“ Adrian Pfiffner „Der Trafikant“ Robert Seethaler Marco Nuzzi: „Erkläre mir Italien“ Roberto Saviano und Giovanni di Lorenzo „Bienvenue chez les chez les Ch’tis“, Film von Dany Boon Erik Schmausser: „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ Yuval Noah Harari Philipp Wespi: „Wasserwunder – 22 verwunschene Tobelwanderungen im Kanton Zürich“ von Michel und Ueli Brunner Ein Jahres-Geschenk-Abonnement weiterlesen...