• „Talk am Berg“ entdeckt Graubünden

  • Der Fluch des Guten

  • Ganz wie sie

  • Ljuba Manz - Russische Seele - Wiener Herz

  • Wei weiter?

  • Fußball ist auch bei Regen schön


von: Nomen Verlag Frankfurt a. M.
14. November 2019

Das perfekte Weihnachtsgeschenk: „EXIT“ herausgegeben von Helmut Ortner

Warum wir weniger Religion brauchen – Eine Abrechnung

© Nomen Verlag Frankfurt a. M.

2019 feiert Deutschland 100 Jahre Weimarer Verfassung und 70 Jahre Grundgesetz – und damit indirekt auch 100 bzw. 70 Jahre Verfassungsbruch (Missachtung der von der Verfassung geforderten weltanschaulichen Neutralität des Staates / Trennung von Staat und Religion seit 1919 bzw. 1949). Der Band versteht sich als Streitschrift gegen diesen konstanten Verfassungsbruch. Welche Rolle soll Religion heute spielen? So wenig wie möglich – wenn es nach den Autorinnen und Autoren dieses Sammelbandes geht. Noch immer ist ihr Einfluss auf Politik und Gesellschaft stark und unheilvoll. Ob als weiterlesen...

von: VOLG Schweiz
14. November 2019

Volg verzichtet auf automatischen Kassenbon-Ausdruck

Der Umwelt zuliebe gibt der Schweizer Detailhändler Volg seit dem 21. Oktober 2019 den Kassenbon nicht mehr automatisch ab. Die Kunden werden bei jedem Einkauf vom Verkaufspersonal gefragt, ob sie einen Bon wünschen. Mit dieser Massnahme kann schätzungsweise 80 Prozent der bisher verwendeten Papiermenge eingespart werden.
Sie lesen hier die Medienmitteilung des Unternehmens.

© Pressebild VOLG Schweiz

Seit dem 21. Oktober 2019 werden die Kunden des Detailhändlers Volg von den Mitarbeitenden an der Kasse bei jedem Einkauf gefragt, ob sie einen Kassenbon wünschen. «Wir arbeiten kontinuierlich an der Reduktion unserer Verbrauchsmaterialien. Der Entscheid, den Kassenbon nur noch auszudrucken und abzugeben, wenn der Kunde ihn wünscht, ist daher naheliegend. Durch diese Massnahme kann Abfall vermieden und gleichzeitig viel Papier gespart werden», so Philipp Zgraggen, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Volg Konsumwaren AG. Papiermenge von Bern nach Singapur Mit dem Verzicht auf weiterlesen...

von: Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Baden-Württemberg Stuttgart
13. November 2019

Karlsruhe erlebt isländische Literatur wie Feuer & Eis

Mitteilung vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Baden-Württemberg

© Karlsruher Bücherschau

Karlsruhe. Mit dem Gastland Island hat sich die Karlsruher Bücherschau ein Naturparadies der extremen Kontraste eingeladen. Die Insel ist „arm“ an Bewohnern, aber reich an Literatur. „Jeder zweite Isländer will Dichter oder zumindest Romanfigur sein“, sagt Hallgrímur Helgason über seine Heimat. Die 37. Karlsruher Bücherschau begrüßt vom 15.11. bis zum 1.12.2019 ein schreib- und lesebegeistertes Gastland. Lesungen und weitere Veranstaltungen rund um Island finden sich im Programm. Im Mittelpunkt des Kulturevents steht das Buch. In der breit gefächerten Buchausstellung weiterlesen...

von: Red./Kinzelbach Mainz
13. November 2019

Entdecken Sie das Programm des Verlags Kinzelbach in Mainz

Wir meinen, dass die Bücher aus dem Hause Kinzelbach mehr Aufmerksamkeit verdienen. Hier finden Sie die Neuerscheinungen:

© Logo Kinzelbach Verlag

Scrollen oder besuchen Sie direkt den Verlag Kinzelbach hier per Mausklick...  IM AUFBRUCH KHAN, AMIN (Hrsg.) ISBN 978-3-942490-41-2 200 Seiten, Euro 22.00 Sachbuch mit Fotos a.d. Französischen von Tina Aschenbach, Norbert Becker, Mohamed Khoudir Seit dem 22. Februar gehen Millionen von Menschen in Algerien auf die Straße. Was sie fordern, sind die Umsetzung humanitärer Werte und die Implementierung einer politischen Führung, die integer die Rechte des Volkes vertritt. Der Band vereint Beiträge zu den Demonstrationen und gibt Einblicke in politische und weiterlesen...

von: Rüffer & Rub Zürich
12. November 2019

Buchtipp: „Mitten im Leben bis zum Schluss“

Kunsttherapie in der Palliative Care.
Diese Informationen erhielten wir vom Verlag und Expertinnen haben uns verraten, dass es für die Betroffenen und Behandelnden eine wertvolle Bereicherung sei, die Lektüre. Ihre Redaktion.

© Rüffer & Rub

Auch wenn ein Patient oder eine Patientin nicht mehr geheilt werden kann, stehen der Palliative Care Möglichkeiten zur Verfügung, um Beschwerden zu lindern und eine möglichst hohe Lebensqualität zu erreichen. Dieser letzte Lebensabschnitt ist für die Betroffenen sowie für die Betreuenden eine große Herausforderung. Eine Möglichkeit, um dieser Herausforderung bei PalliativpatientInnen auf ganzheitlicher Ebene zu begegnen, ist die Kunsttherapie. Esther Widmer hat die Methoden der Lösungsorientierten Maltherapie (LOM®) weiterentwickelt und sie den Möglichkeiten und weiterlesen...