• Demnächst in Hettlingen ZH

  • Die neuen Bücher sind da!

  • ParaMediForm Küsnacht ZH

  • Der neue Roman von Markus Bundi


von: Katja Hachenberg, Karlsruhe
27. Dezember 2018

„Die Melancholie ist weiblich und hat Flügel.“

Buch-Tipp zu Martin Kunz: Die stille Erotik der Melancholie. Erwägungen und Improvisationen. Bucher Verlag, 2018, ISBN 978-3-99018-476-9

© Bucher Verlag

Erwägungen und Improvisationen lautet der Untertitel zu Martin Kunz’ Buch Die stille Erotik der Melancholie, das im österreichischen Bucher Verlag unlängst erschienen ist, illustriert von Jeanine Osborne, einer interdisziplinären Schweizer Künstlerin, mit der Kunz seit Jahren arbeitet. Auch der Autor bewegt sich an den Schnittstellen verschiedener Disziplinen — Philosophie, Psychologie, Pädagogik, Literatur und Kunst —, an den Übergängen von Denken, Poetisieren und musikalischem Gestalten. Kunz lehrte als Professor an der Pädagogischen Hochschule Zürich und führt ein Atelier weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
26. Dezember 2018

„Auf keinen Fall anfangen zu lesen…“

Wir stellen an Schreibende Fragen über das Schreiben, das Lesen und Bücher. Hier antwortet der Autor Alan Schweingruber

© Pressebild Alan Schweingruber - Weissbooks Frankfurt

Urs Heinz Aerni: Die Kraft der Sprache ermöglicht... Alan Schweingruber: .. einem, jeden Tag ein bisschen mehr bei sich zu bleiben, statt nach Anerkennung zu suchen. Aerni: Mein Lieblingsschreibort ist: Schweingruber: Ich schreibe an jedem Ort der Welt gern - solange mir warm ist. Bei Temperaturen unter 20 Grad fällt mir nichts ein. Aerni: Der Lesende darf meine Bücher... Schweingruber: ... auf keinen Fall anfangen zu lesen. Laut den meisten Zeitungen gelingt es dann nicht mehr, wieder aufzuhören. Aerni: Eine Welt ohne Bücher würde... Schweingruber: .. weiterlesen...

von: Stephanie Gränicher
25. Dezember 2018

Kängurus, Glasperlen und Milkshakes

Ein Gastbeitrag von Stephanie Gränicher

© Bucher Verlag - Stephanie Gränicher mit ihrem Roman "Foodparadies"

„Kängurus, Glasperlen und Milkshakes!“ rief Edgar Scharp, der Quizmaster, und sah die vier Kandidaten an. Er drehte sich zum Publikum und fuhr fort: „Was haben diese drei gemeinsam?“ Er wandte sich wieder den Kandidaten zu. „Na“, wiederholte er seine Frage, „was haben Kängurus, Glasperlen und Milkshakes gemeinsam?“ Thomas spürte, wie sich in seinem Kopf eine Leere auftat, ein schwarzes Loch. Der Blick Edgar Scharps streifte sein Gesicht wie ein Frosthauch. Hinter dem kantigen Kopf des Moderators verschwamm Publikum im Studio wie auf einer unscharfen Fotografie. weiterlesen...

von: Theo Bruns, Hamburg
24. Dezember 2018

In Memoriam: Simha Rotem, genannt Kazik, Kämpfer des Warschauer Ghettoaufstands, ist gestorben

Von Theo Bruns

© Verlag Assoziation A Berlin

Liebe Freundinnen und Freunde, wir haben eine traurige Botschaft zu übermitteln: Simha Rotem, genannt Kazik, der letzte überlebende Kämpfer des Warschauer Ghettoaufstands am 22. Dezember 2018, in Jerusalem gestorben. Wir verneigen uns in Respekt vor diesem großen Menschen, dessen Andenken wir in Zuneigung bewahren. Wir hatten das große Glück, vor einem Jahr eine Neuauflage seiner Memoiren in deutscher Sprache (www.assoziation-a.de/buch/Kazik) veröffentlichen zu dürfen, in denen seine Erfahrungen für die Nachwelt und die jüngeren Generationen festgehalten sind. Gerade in Zeiten weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
24. Dezember 2018

„Der Kampf Luthers hat etwas mit mir zu tun“

Matthias Jäger untertitelte seine literarische Gedankenreise zwischen Sokrates und dem 20. Jahrhundert mit: „Die Entstehung eines kollektiven europäischen Bewusstseins“. Das macht hellhörig und Urs Heinz Aerni stellte ihm zu seinem Buch Fragen.

© Bucher Verlag

Urs Heinz Aerni: Sie gaben Ihrem Buch, mit dem Sie historische Ereignisse und ihre Hintergründe dokumentieren, den Titel "Der letzte Schritt der Vernunft". Klingt etwas kulturpessimistisch, oder? Matthias Jäger: Ich bin tatsächlich der Meinung, dass die Kulturkrise, die zu den beiden Weltkriegen geführt hat, noch nicht wirklich überwunden ist. Den Sicherungen, die wir entwickelt haben, haftet etwas Angestrengtes, Zerbrechliches an. Blaise Pascal könnte helfen. Pascal meint nämlich: „Der letzte Schritt der Vernunft ist es, anzuerkennen, dass es eine Unendlichkeit von Dingen gibt weiterlesen...