• Love Letters...

  • Changes

  • Die Zeugen

  • Die lustlosen Touristen

  • Megacity Switzerland

  • Wider die Selbstvergessenheit

  • Wenn die Luft raus ist


von: Otto Müller Verlag, Salzburg
16. März 2021

Preis der LiteraTour Nord 2021 an Iris Wolff

Iris Wolff erhält für ihr Gesamtwerk den mit € 15.000 dotierten Preis der LiteraTour Nord 2021. Der Preis wird am 08.07. in Hannover verliehen.

© Iris Wolff - Foto: Falko Schubring - Otto Müller Verlag

  Iris Wolff wird mit dem Preis der LiteraTour Nord für ihr bisheriges Werk sowie ihren zuletzt erschienenen Roman „Die Unschärfe der Welt“ (Klett-Cotta) ausgezeichnet. In der Jury-Begründung heißt es: „Subtil und unaufgeregt, gegenwartsbezogen und doch zeitlos, unvoreingenommen beobachtend und zugleich treffsicher kommentierend, gelingt es Iris Wolff in feiner, präziser und beinahe musikalisch klingender Sprache eine Geschichte des 20. Jahrhunderts zu erzählen. […] Iris Wolff gestaltet in ihrem Roman literarisch die Grunderfahrung der Menschen im zwanzigsten weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
16. März 2021

«Malen ist befreiender»

Der Schweizer Autor David Weber legt seinen dritten Roman «Im Schwarzlicht» vor, in dem es um Abgründe in der Kunst und der Liebe geht. Der Philosoph Spinoza spielt darin eine wichtige Rolle. Der Autor erklärt die Hintergründe dazu.

© David Weber - Pressebild

Urs Heinz Aerni: Im ersten Roman «Kral» dreht sich eine Liebesgeschichte um die Raumplanung Schweiz, im «Reduit» zerbröselt ein Beziehungsgeflecht an einem Geschäftsmodell mit Überlebensbunkern und im Roman «Im Schwarzlicht» betreten Sie die Welt der Raubkunst umrankt mit einer zerstörerischen Liebe. Wenn Sie ein neues Buch beginnen, was ist denn als erstes da, die Kulisse einer Liebe oder der gesellschaftliche Aspekt? David Weber: Im Falle dieses Romans war beides gleichzeitig da. Andys zerstörerische Liebe und der zerstörerische Sog eines Kunstwerks, dem Ludmilla weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
15. März 2021

Kurzinterview mit Stefan Lackner

Eine Serie mit Musikerinnen und Musikern.

© Stefan Lackner - PD

Berglink: Ein Virus ließ fast alle Konzerte platzen und die Aussichten bleiben diffus. Was unternehmen Sie, um musikalisch fit zu bleiben? Antwort: Ich habe seit dem ersten Lockdown im Frühling 2020 mit meiner Lebenspartnerin Anna, die zum Glück auch sehr Freude daran hat und mich großartig unterstützt, ca. 30 «Home-Video-Clips» produziert. Da arbeiten wir munter weiter daran. Berglink: Wird die Krise Ihren Musikstil verändern oder beeinflussen? Antwort: Nicht verändern. Aber die Klassiker des Songwritings von Rock & Pop am Saxophon individuell zu interpretieren, das weiterlesen...

von: Piper Verlag München / Redaktion
14. März 2021

Fünf Fragen an Nicola Karlsson zu ihrem Roman „Ungehorsam“

Das Interview führt Lektor Hannes Ulbrich vom Piper Verlag.

© Piper Verlag München

In Deinem neuen Roman „Ungehorsam“ folgen wir der Protagonistin Rebekka auf der Suche nach ihrer Tochter Lara, die abgehauen ist, um sich für einen achtsameren Umgang mit unserem Planeten einzusetzen. Was stand für Dich am Anfang des Romans, die Beziehung zwischen Mutter und Tochter oder der gesellschaftliche Hintergrund? Vor ein paar Jahren klingelte es abends an meiner Wohnungstür, und als ich sie öffnete, standen da eine Frau und ein Mann und hielten etwas in der Hand. „Ist das der Ausweis Ihrer Tochter“, fragten sie. Ich bekam einen Riesenschreck und dachte im ersten weiterlesen...

von: H. S. Eglund
13. März 2021

Lyrik: Der ferne Hügel

Seit dem Amtseid von Joe Biden tobt in den Feuilletons ein Streit, ob Amanda Gormans Poem The Hill We Climb gute Lyrik ist, und wer es übersetzen darf. Ein grauer Tag brachte die Erkenntnis: Gute Lyrik schaut Dir über die Schulter wie ein Freund. Sie schmeckt hell – wie ein Schluck vom Elixier des Lichts.

© H.S. Eglund/Romeon

Spätwinterliche Tiefdruckgebiete sind ein Gräuel. Lange währte der Winter, war lange eisig und dunkel, und dazu die lange Ödnis des Lockdowns. Kurz keimte die Sonne, brachte helle, warme Tage. Und nun erneut der Absturz in die Finsternis. Früher, als es noch gedruckte Zeitungen gab, wühlte man sich an solchen Tagen durch die Feuilletons. Heute kriegt man die Newsletter von Volltext und Perlentaucher, komprimierte Listings der aktuellen Debatten. Doppelplusungut für weiße Übersetzer Ganz offenbar herrscht in den Hirnen der Redakteure gleichfalls tiefer Druck. Denn ersthaft wird weiterlesen...