• Von Jasminka Huber

  • Weine aus dem Jurapark Aargau

  • https://www.edition-converso.com/bücher/der-bienenleser

  • Von Markus Bundi

  • Das Universum - Wissen und Staunen


von: Gallus Frei
12. Mai 2020

Wenn Macht Leben wegfrisst

Zwar gibt es die EU, eine Staatengemeinschaft, "einen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts ohne Binnengrenzen und einen Binnenmarkt mit freiem und unverfälschtem Wettbewerb". Und doch sind die einen nicht dabei und andere springen ab, weil nationale Souveränität wichtiger scheint als das Geben und Nehmen über Nationen und Grenzen hinaus. Ivana Sajko schrieb mit "Familienroman" ein ganz besonderes Buch. Ein Buch, das bewusst macht, wie nah die Grenzen im eigenen Kopf gezogen sind. Von Gallus Frei.

© Voland & Quist

Als Jugoslawien im Sommer 1991 zerfiel, war es das Ende eines durch Ideologie, Macht und Gewalt zusammengeschraubten Vielvölkergebildes und der Beginn eines zehnjährigen Krieges. Aber schon 1980 mit dem Tod des Langzeitherrschers und Staatspräsidenten Josip Brot Tito brach der Kopf eines Konstrukts weg, das sich als Bollwerk zwischen dem Westen und kommunistischen Block verstand. Tito war die Heldenfigur aus dem Partisanenkrieg gegen die faschistischen Besatzer, eine Leitfigur, die sich in ihrem Personenkult sonnte, dem man seine repressiven Methoden zum Wohle des Volkes nachzusehen weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
11. Mai 2020

Freiheit versus Risiko?

© OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In der NZZ AM SONNTAG erklären Expertinnen und Experten, dass das Sars-CoV-2 nur ein Ziel hat: sich vermehren und verbreiten. Das ist ein Naturgesetz. Deshalb sind bei allen Viren laufende Mutationen zu beobachten, um sich neuen Situationen anzupassen. Was bei Corona, für das es noch kein Impfmittel gibt im Gegensatz zu den Grippe-Viren, anders ist und wie viel wir noch nicht wissen, macht dieser Bericht deutlich, den Sie hier lesen weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
11. Mai 2020

„Es könnte der letzte Roman sein“

Raphael Romano amtet im Kanton Bern als Verkehrs- und Notfallpsychologe und legt nun seinen zweiten Roman zu einer zeitlich ausholenden Familiengeschichte vor. Hier gibt er Auskunft über die Hintergründe des Buches.

© Raphael Romona - pd

Aerni: Vom Pfarrerssohn als Familienvater zur Psychologie unter anderem als Verkehrs- und Notfallspsychologe zum Buchautor. War das Schreiben schon immer lebensbegleitend oder...? Raphael Romano: Eigentlich gar nicht. Ich habe es gehasst in der Schule Aufsätze zu schreiben. Habe ab und zu eine Reklamation verfasst oder einen Leserbrief geschrieben. Früher vielleicht eine kurze Postkarte und das wars dann auch schon. Im Alter von 45 Jahren habe ich dann mal völlig aus dem Nichts eine Geschichte niedergeschrieben, welche dann zu meinem ersten Buch führte „Bin nicht von dieser weiterlesen...

von: Sonderzahl Verlag Wien
8. Mai 2020

Buchtipp für Filmfreunde: „Eine eigene Geschichte – Frauen Film Österreich seit 1999“

Wir erhielten diese Informationen vom Sonderzahl Verlag Wien, das unser Interesse weckte und freuen uns auf die Lektüre.

© Sonderzahl Verlag Wien

Im September 1999 feierte Nordrand von Barbara Albert im Wettbewerb der Filmfestspiele von Venedig seine Uraufführung. Das Langfilmdebüt der Wienerin war der erste Film einer österreichischen Regisseurin, der in diese prestigeträchtige Sektion eingeladen wurde. Der Sammelband Eine eigene Geschichte. Frauen Film Österreich seit 1999 nimmt dieses Ereignis als Ausgangspunkt einer Erfolgsgeschichte mit internationaler Resonanz. In Form von Werkporträts, Thementexten und Gesprächen hält er Rückschau auf das, was in den zwei Jahrzehnten seither geschah. Im Zentrum stehen jene weiterlesen...

von: Petra Lohrmann
7. Mai 2020

Petra Lohrmann las: „Das große Spiel“ von Céline Minard

© Matthes & Seitz

"Wir sind keine Zweifüßler. … Wir sind Vierfüßler oder Dreifüßler, das ist ein Fakt. Seit dem Homo erectus versuchen wir, das Gegenteil zu leben und zu beweisen. Wem? Unseren Verwandten, den Affen? Den Fischen, die das ziemlich kalt lässt? Den Vögeln, die in ihr Federkleid kichern? Dem Nachbarn, der pfeifend auf seiner Parzelle steht, während er seine Grashüpfer grillt? Uns selbst? Ist es ein Versprechen, das wir uns gaben? Eine Technik, eine Methode, die wir gefunden haben? Wirkungsvoll für die Jagd, die Fortbewegung, die Begegnung? Hat man einst geglaubt, dass dies die ersten weiterlesen...