• Winter in Wien

  • Schöne Gedichte

  • Die Geheimsprachen der Liebe

  • "Du gehörst dazu" von Veronika Hürlimann

  • Briefe an Mimi

  • https://www.futurumverlag.com/ch/futurum-verlag/neuerscheinung/good-morning-henry

  • Für eine andere Literatur


von: Public Eye, Zürich
2. Dezember 2022

Export verbotener Pestizide: Public Eye deckt grosse Lücken in Schweizer Gesetzgebung auf

Ungeachtet einer Gesetzesverschärfung, die seit 2021 in Kraft ist, exportiert die Schweiz weiterhin verbotene Pestizide. Dutzende von gefährlichen Substanzen, die hierzulande verboten sind, entgehen den jüngsten Bestimmungen des Bundesrats. Dieser muss die Ausfuhr aller nachweislich gesundheits- oder umweltschädlichen Giftstoffen in Entwicklungs- und Schwellenländer endlich ganz verbieten.
Eine Mittelung der Public Eye aus Zürich:

© Public Eye Logo

Das im Oktober 2020 vom Bundesrat beschlossene Exportverbot für Pestizide, deren Produktion und Einsatz in der Schweiz untersagt sind, trat Anfang 2021 in Kraft, gilt aber nur für fünf Substanzen: Paraquat, Atrazin, Diafenthiuron, Profenofos und Methidathion. Die Ausfuhr aller anderen aus der Schweizer Landwirtschaft verbannten Pestizide ist weiterhin legal. Laut Dokumenten, die Public Eye vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) erhalten hat, hat das BAFU dem Basler Agrochemiekonzern Syngenta 2021 und 2022 erlaubt, jeweils mehr als 10 Tonnen Pflanzenschutzmittel weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
1. Dezember 2022

„Ein rostiger Klang von Freiheit“ von Toril Brekke

Literaturktirik von Petra Lohrmann

© Stroux-Edition

Dieser fein und differenziert komponierte, in den Endsechzigern spielende Roman, erzählt von Auf-, Aus- und Umbruchzeiten in der Gesellschaft und im Leben der zu Beginn des Romans siebzehnjährigen Erzählerin Agathe. Er erstreckt sich über anderthalb Jahre, Jahre, in denen sich die Familiengeschichte verdichtet und auch offenbar wird, dass Geheim-nisse keine stabile Lebensgrundlage bieten. Die erste Seite des Romans ist unglaublich konzentriert. Die Personen werden eingeführt, die Situation Agathes umrissen: "Es war der Sommer vor dem letzten Jahr auf dem Gymnasium. Ich war jung, ich weiterlesen...

von: Münster Verlag Zürich / Redaktion
28. November 2022

Buchtipp: „High heels – heiße Mode“ von Dina Casparis

Dina Casparis gelingt ein spannender Blick hinter die Kulisse einer Branche, mit der wir tagtäglich in Kontakt stehen, als Kunde, aber keine Ahnung haben. Eine süffige, unterhaltsame und gewinnbringende Lektüre." Urs Heinz Aerni

© Münster Verlag

Dina Casparis, Autorin mit Bündner Wurzeln, lebt in Zürich und schreibt in Davos. Ballett und Bücher prägten ihre Jugendjahre. Nach der Matura und einer professionellen Ballettausbildung in Zürich, Paris und New York tanzte sie mehrere Jahre auf deutschen Bühnen. Auch später als Rechtsanwältin in einem internationalen Modeunternehmen und Beraterin von Privatkunden in der Finanzbranche, blickte die Autorin hinter manch inspirierende Kulisse. Nachhaltigkeit ist ihr ein persönliches Anliegen. "Mein Ziel war und ist es, mit „High Heels – Heiße Mode“ brennende Themen wie weiterlesen...

von: H. S. Eglund
27. November 2022

Rudolf Bahro: „Es denkt in der DDR“

Vor einem Vierteljahrhundert starb der Kritiker des Realsozialismus, der sich zum radikalen Ökologen wandelte. Er begriff die Wachstumskrise als innere Krise des Menschen, seiner furchtsamen Psyche und des totalitären Machtanspruchs des Patriarchats. Heute steht all dies zur Debatte. Denn es denkt überall, in Ost und West, im Norden und im Süden.

© H.S. Eglund

Von den einst so lautstarken Regimekritikern aus Ostdeutschland ist kaum noch etwas zu hören. Meist beschränken sie sich auf retrospektive Kritik an der DDR – Schnee von gestern. Doch die Energiewende, Klimaschutz, Abbau der Bürokratie und mehr direkte Mitsprache der Menschen in diesem Land – das stand schon 1989 auf der Tagesordnung. Und harrt bis heute der Verwirklichung. Junge, wie die Zeit vergeht Drei Jahrzehnte liegt die Wiedervereinigung Deutschland zurück. Junge, wie die Zeit vergeht. Und von den Kritikern des Osten sind es vor allem zwei Namen, die aktuell geblieben weiterlesen...

von: Petra Lohrmann
26. November 2022

„Die Schöne und das Biest“ nach Jeanne-Maire Leprince de Beaumont

Eine Buchkritik von Petra Lohrmann

© Bohem Verlag

  Ein sehr wohlhabender Kaufmann mit drei Töchtern, alle wunder-schön, aber nur eine hat auch ein gutes Herz. Durch ein Unglück verliert der Kaufmann fast sein gesamtes Vermögen, die Familie muss in ein bescheidenes Landhaus umziehen. Dann verliert er auch noch die jüngste Tochter an ein Biest - doch bald geschieht etwas völlig Unerwartetes. Das Märchen führt den Gedanken "Stärker aber noch als der Tod ist die Liebe" aus, es erzählt ihn in einer wendungsreichen Geschichte. Der Bohem Verlag hat eine wunderschön illustrierte Ausgabe des Märchens publiziert, dessen weiterlesen...