• Wenn aus Männern Väter werden

  • Solothurn tanzt mit dem Teufel

  • Von Markus Bundi

  • Das Universum - Wissen und Staunen

  • Von Jasminka Huber


von: Petra Lohrmann
1. Juni 2020

Petra Lohrmann las „Antonia“ von Gabriella Zalapì

© Rotpunkt Verlag Zürich

"Ich bin neunundzwanzig. Meine Wünsche verhallen, versinken ungehört. Unmöglich, mir für den Rest meiner Tage ein Leben als perfect house wife vorzustellen. Wie gern würde ich dieses Korsett abwerfen, dieses Frau von, Mutter von. Ich will nicht mehr so tun als ob." Dieser Tagebucheintrag vom 28. Juni 1965 fasst Antonias Situation zusammen. Zu ergänzen wäre, dass sie die Frau von Franco ist, Mutter von Arturo, acht Jahre alt. Die Familie lebt in Palermo, ist wohlhabend genug, um sich eine nurse leisten zu können. Diese strenge Dame hält Arturo nach Kräften von Antonia fern weiterlesen...

von: Petra Lohrmann
31. Mai 2020

Petra Lohrmann las „Malacqua“ von Nicola Pugliese

© Launenweber

Der lange Untertitel ist die kürzest mögliche Zusammenfassung des Romans aus dem Jahr 1977. In Italien ist er ein Kultbuch, nun liegt er erstmals in deutscher Übersetzung vor.  Nicola Pugliese (1944-2012) beschreibt ein Szenario, das gleichermaßen von Untergang und Hoffnung erfüllt ist, in einer Sprache, die strömt wie der Regen selbst. Vier Tage, erzählt in vier Kapiteln. Diesen vorausgehend "Einleitung und Prolog", in welchem der Journalist Andreoli Carlo eingeführt wird. Er ist fünfunddreißig, sitzt im Restaurant, geht nach dem Essen hinaus in den Regen, betrachtet das Castel weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
28. Mai 2020

Buchtipp „Lyrik mal PIi“ von Christine Keller

"Ich wusste nicht, dass eine Prinzessin so viele Jobs haben kann. Christine Keller ist ein herrlich frisches Lyrikbändchen gelungen. Witziger Charme der Gedanken, rhythmischer Sog der Texte mit jeweils gelungener Pointe." Urs Heinz Aerni

© Buchcover

Das teilt der Verlag mit: In "Lyrik mal Pi - eine Prinzessin hat viele Gesichter" führen verschiedenste Lebensbilder einen meditativen Kreistanz auf. Christine Keller liebt literarische Experimente. Inhalt und Form reichen sich auch hier auf bezaubernde, berührende, kraftvolle und mitunter urkomische Art die Hand. Dieser Kreistanz zeigt auf, dass Gedichte absolut unterhaltend sein können, denn Lyrik ist irrational wie die Zahl Pi und immer gut für eine Überraschung. Den Leser erwartet ein spannender Mix aus Naturstimmungen, Gesellschaftskritik, Emotionen und weiterlesen...

von: Marion Painizzon
27. Mai 2020

Die Lyrik läuft dem Lockdown davon

Corona-Literatur muss nicht naiv und beliebig sein: Was bleibt von der Poetik der Pandemie? Von Marion Panizzon.

© Marion Panizzon - pd

Als «Corona-Literatur» wurde das Literaturschaffen in der Covid-19-Pandemie von Kritikern etikettiert. Prosa und Lyrik würden ungefiltert konsumiert und genauso ungehemmt produziert. Es gibt Stimmen im deutschsprachigen Raum, die den Corona-Gedichten, -Aphorismen oder-Kurzgeschichten jeglichen literarischen Wert absprechen. Weder ist die in der Pandemie entstandene Poesie naiv, noch sind deren Lesende regrediert. Im Gegenteil, vieles deutet darauf hin, dass die Lyrik des Lockdown erstaunliche Perspektivenwechsel zustande bringt. Natürlich bleibt sie auch Bewältigungsstrategie in der weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
25. Mai 2020

Das Schweizer Bundesgericht in Lausanne verhindert neue Wanderwege in einem Naturschutzgebiet in Graubünden

Verantwortliche für den geplanten Ausbau in einem empfindlichen und unberührten Naturgebiet in Graubünden reagieren heftig auf die Absage des Obersten Gerichts der Schweiz. Unter anderem durch Leserbriefe in den Zeitungen mit einer fragwürdigen Wortwahl. Eine Reaktion von Urs Heinz Aerni.

© Graubünden Tourismus

Ein wundersames Naturjuwel mit brütenden Flussuferläufer bleiben vor menschlichen Störungen verschont. Es ist nicht nur ein Sieg für die Umweltverbände, es ist ein Sieg auch für den Tourismus in Graubünden. Denn die Zahl der Feriengäste in dieser Gegend, die genau wegen der unberührten Natur hier her kommen, wird unterschätzt. Großveranstaltungen, Sportevents etc. bewirken, dass der Rubel sehr schnell und massig rollt aber in der Zwischensaison oder bei Krisen, wie die Jetzige, abrupt zum absoluten Stillstand kommt. Tourismuskonzepte, basierend auf Natur und Nachhaltigkeit weiterlesen...