• Kehrtwende

  • Ganz wie sie

  • Vom Rauschen und Rumoren der Welt

  • Wenn das Leben runft

  • Wei weiter?

  • Fußball ist auch bei Regen schön


von: Bundesamt für Kultur Bern
15. Januar 2020

Sibylle Berg erhält den Schweizer Grand Prix Literatur

MITTEILUNG DES BUNDESAMTES FÜR KULTUR BERN:
Der Schweizer Grand Prix Literatur 2020 geht an Sibylle Berg für ihr Gesamtwerk. Mit dem Spezialpreis Übersetzung wird Marion Graf für ihre Übersetzungen aus dem Deutschen und Russischen ins Französische ausgezeichnet. Gleichzeitig werden die Schweizer Literaturpreise für im vergangenen Jahr erschienene literarische Werke vergeben. Die Preisverleihung findet am 13. Februar 2020 in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset in der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern statt.

© Sibylle Berg - © BAK / Younès Klouche

Sybille Berg wird in Weimar geboren. 1984 zieht sie nach Westdeutschland. Sie studiert Ozeanographie und Politikwissenschaft in Hamburg und beginnt zu schreiben. 1996 zieht sie nach Zürich und veröffentlicht 1997 ihren ersten Roman. Als Autorin, Dramatikerin und Journalistin hat sie bisher 15 Romane sowie zahlreiche Theaterstücke und Hörspiele verfasst. Die Eidgenössische Jury für Literatur würdigt Sibylle Berg als innovative, engagierte und bedeutende Stimme der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur. Für ihren neusten Roman GRM Brainfuck erhält sie den Schweizer Buchpreis weiterlesen...

von: Werd Verlag / Urs Heinz Aerni
14. Januar 2020

Buchtipp: „Bittere Erde“ von Piero Schäfer

"Bittere Erde" heißt der Roman von Piero Schäfer. Hier erfahren Sie, um was es geht und was wir dazu meinen.

© "Bittere Erde" von Piero Schäfer - Werd Verlag

Der erfolgreiche und hedonistische Zürcher Werber Robert Rufer und der pensionierte italienische Polier Francesco Maranzano treffen sich in Apulien. Obgleich völlig gegensätzlich, freunden sich die beiden an und Maranzano hilft Rufer beim Umbau von dessen Villa. Dort entdeckt er Unterlagen, welche die lokale Mafia belasten. Rufers Affäre mit der Braut eines Mafiabosses bringt ihn in höchste Gefahr. Maranzano wird von der Geschichte eingeholt und schließt sich der Mafia an, doch er wird verraten und landet im Gefängnis. Als ihn Rufer dort besucht, kommt es zum Eklat. Piero Schäfer weiterlesen...

von: Nomos Verlag Baden-Baden
13. Januar 2020

Neue Reihe über die Ernährung und ihre Nachhaltigkeit

Der Nomos Verlag startet eine neue Publikationsreihe und informiert folgendes in der Medienmitteilung:

© Rückert-John / Kröger "Fleisch" - Nomos Verlag

Rechtzeitig zu Beginn des neuen Jahrzehnts und eingebettet in die Debatte über Nachhaltigkeit und Ernährung startet die neue Reihe mit Band 1 "Fleisch - Vom Wohlstandssymbol zur Gefahr für die Zukunft" Fleisch ist heute in der modernen Gesellschaft nicht mehr unhinterfragt ein Wohlstandssymbol, sondern mit vielfältigen Folgen für Umwelt und Gesundheit verbunden. Der Sammelband von Prof. Dr. Jana Rückert-John und Dr. Melanie Kröger ist druckfrisch im Nomos Verlag erschienen und markiert den Start der neuen Schriftenreihe "Ernährung und Gesellschaft". Er beschäftigt sich mit Fragen weiterlesen...

von: Vicon Verlag Niederhasli (Schweiz)
12. Januar 2020

Neues aus dem Hause Vicon Verlag

„Hiermit schwöre ich bei allem was mir lieb und teuer ist: Vom heutigen Tag an, werde ich, Aidan MacDonald, jedes Mitglied des Campbell-Clans auf die gleiche grausame Art und Weise ermorden, wie sie es mit meinem Iain getan haben.“
Ein Gastbeitrag vom Vicon Verlag Niederhasli (Schweiz)

© Cover Vicon Verlag

Wir hoffen, Sie konnten die Festtage geniessen und haben das neue Jahr gut angefangen. Anfangs Jahr gibt es einige Highlights bei unserem Verlag. Im Januar und März wird je ein Buch veröffentlicht. Ebenfalls im März werden die beiden Neuerscheinungen an der London Buchmesse präsentiert. Wir freuen uns sehr, dass uns der SBVV die Möglichkeit dazu bietet und bedanken uns herzlich. Geheimnisvoll - Faszinierend So wirkt das Cover des neuen Romans von Conny Vischer „Tal der Tränen – Gleann deòir“. Geheimnisvoll und sagenumwoben beginnt der Roman auch mit weiterlesen...

von: H. S. Eglund
11. Januar 2020

Tipp: Wandern im Paznaun

Das Paznaun in Tirol gilt als Mekka der Skifahrer. Sobald Schnee liegt, stauen sich lange Warteschlangen vor den Restaurants, an den Parkplätzen und Seilbahnen. Die Pisten sind übervölkert und die Zufahrten dicht, von morgens bis spät in die Nacht. Dagegen im Sommer: fast leer, still und wunderschön.

© H.S. Eglund

Das Paznaun erstreckt sich von Landeck bis zur Silvretta-Gruppe im Westen. Nördlich des langgestreckten Tals ragt die Verwallgruppe auf, südlich – auf der Schweizer Seite – das Unterengadin mit der Silvretta und der Samnaungruppe. Höchster Berg ist das Fluchthorn mit 3.399 Metern. Wie eingezängt windet sich die Talstraße entlang reißender Fluten, die das Schmelzwasser aus den Bergen in tiefere Gefilde bringen. Unzählige Bäche und Wasserfälle sammeln sich zur Trisanna, die schäumend durch die Talenge schießt. Große Schneefelder auf den Höhen Noch im Hochsommer ist das weiterlesen...