• Winter in Wien

  • Schöne Gedichte

  • Die Geheimsprachen der Liebe

  • "Du gehörst dazu" von Veronika Hürlimann

  • Briefe an Mimi

  • https://www.futurumverlag.com/ch/futurum-verlag/neuerscheinung/good-morning-henry

  • Für eine andere Literatur


von: Vogelpflegestation und Voliere Zürich
7. Dezember 2022

Sollen Vögel gefüttert werden?

Der Winter kommt, in den Gärten werden die Vogelhäuschen aufgefüllt. Sinnvoll? Ja, aber. Das meint die Vogelpflegestation der Voliere am Mythenquai Zürich.

© Kosmos Verlag

  Es ist eine Frage des Standortes, wo gefüttert werden soll, teilt die Geschäftsleitung der Vogelpflegestation der Voliere Zürich mit. In Siedlungen mit naturnahen Gärten an Waldrändern oder Stadtpärken mit reichem Bestand an Bäumen, Hecken, Gebüschen und Gewässern, nur bedingt. Hier gibt es genug Samen und Insekten, natürlich je nach der Qualität der Umgebung. Anders sieht es in Stadtvierteln aus, in denen es alles andere als naturnah aussieht, also viel Rasen, Schotter und exotische Bepflanzungen. Das Füttern ergebe Sinn, «wenn wir das Überleben unserer heimischen weiterlesen...

von: Katja Hachenberg
6. Dezember 2022

Die kleinen Spitzenstücke

Ein Essay über die Räume der Literatur und des Schreibens
von Katja Hachenberg

© Katja Hachenberg - Pressebild

  „Nun weiß ich auch, wie es war, wenn Maman die kleinen Spitzenstücke aufrollte“, heißt es in Rainer Maria Rilkes Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge. „Da kamen erst Kanten italienischer Arbeit, zähe Stücke mit ausgezogenen Fäden, in denen sich alles immerzu wiederholte, deutlich wie in einem Bauerngarten. Dann war auf einmal eine ganze Reihe unserer Blicke vergittert mit venezianischer Nadelspitze, als ob wir Klöster wären oder Gefängnisse. Aber es wurde wieder frei, und man sah weit in Gärten hinein, die immer künstlicher wurden, bis es dicht und lau an weiterlesen...

von: BirdLife Schweiz
6. Dezember 2022

Die Welt braucht dringend einen «Paris-Moment» für die Biodiversität

Die Biodiversität ist bedroht. Der Rückgang der Biodiversität wiederum bedroht unseren Wohlstand und wird für die Menschheit mehr und mehr zu einem riesigen Problem. Um dem entgegenzuwirken, soll vom 7.-19. Dezember in Montreal, Kanada, die 15. Vertragsstaatenkonferenz der internationalen Biodiversitätskonvention ein wirksames Abkommen für die Biodiversität verabschieden. Um die Biodiversität in der Schweiz steht es besonders schlecht. Das Interesse unseres Landes an einer erfolgreichen Vertragsstaatenkonferenz muss deshalb sehr hoch sein. Die Staatengemeinschaft müsste dringend ein ambitiöses globales Biodiversitätsabkommen beschließen – doch ist sie dazu bereit?

© BirdLife Schweiz

  Während die Klimakrise zu Recht in aller Munde ist, hat die akute Biodiversitätskrise bisher nicht die Beachtung erfahren, die ihrer Bedeutung entsprechen würde. Anlässlich der 27. Vertragsstaatenkonferenz der UNO-Klimakonvention haben sich jedoch die vier Architekt(-inn)en des Pariser Klimaabkommens sehr klar zur Notwendigkeit und Dringlichkeit eines ambitiösen Biodiversitätsabkommens geäussert: «Es gibt keinen Pfad zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1.5°C ohne Massnahmen zum Schutz und zur Wiederherstellung der Natur. Nur mit der Ergreifung dringender Massnahmen weiterlesen...

von: Petra Lohrmann
5. Dezember 2022

Ann Quin: „Passagen“

Buchkritik von Petra Lohrmann

© März Verlag

Eine Passage ist ein Land- oder Seeweg, in der Astronomie ist sie ein Transit, in der Medizin bezeichnet sie das Durch-laufen einer Flüssigkeit in einen Körper. In der Literatur oder im Film ist sie Teil eines größeren Ganzen. Auf das "Passagen" betitelte Buch Ann Quins lassen sich all diese Definitionen anwenden. Es fließt durch, über, in, legt Wege zurück. Die LeserInnen sind aufgefordert, mitzureisen. Bewegung und Meer spielen tragende Rollen in dieser außer-und ungewöhnlichen Geschichte. Die Figuren fahren in Booten, im Zug oder Taxi, lassen sich immer nur für kurze Zeit in weiterlesen...

von: Redaktion / Edition Roesner Wien
3. Dezember 2022

Buchtipp: „Vienna“ von Manfred Baumann

"Wer Wien liebt, braucht dieses Buch mit Fotografien von Manfred Baumann, die diese Stadt neu erleben lässt."
Urs H. Aerni

© Edition Roesner

Wien – die Weltstadt, das Herz Europas, Zentrum der Kunst seit jeher: Manfred Baumann, offizieller Leica-Fotograf und Künstler, hat mit seiner Kamera ihre schönsten Plätze eingefangen, aber auch Seltsamkeiten in der Donaumetropole aufgespürt. Sein Blick fällt auf Bekanntes wie auf Überraschendes, doch stets fasziniert die Originalität der Perspektive, die akribische Freude am Detail, die Begabung, Atmosphäre fühlbar zu machen. Der g’standene Wiener wird staunen angesichts dieser Bilder, der reisende Flaneur wird erfahren, was ihm vorerst entgangen ist und umgehend die nächste weiterlesen...