• Wenn aus Männern Väter werden

  • Solothurn tanzt mit dem Teufel

  • Von Markus Bundi

  • Das Universum - Wissen und Staunen

  • Von Jasminka Huber


von: Urs Heinz Aerni
10. November 2019

Geschrieben meist tief in die Nacht hinein

Der Ostschweizer Alex K. Fürer brachte sein Leben zwischen Unternehmertum, Familie und sozialem Engagement in zwei Buchdeckel. Er gibt Auskunft über die Gründe und sein Blick zurück.

© Alex K. Fürer im Gespräch - Bild von Urs Heinz Aerni

Urs Heinz Aerni: Herr Fürer, während andere sich nach einer Karriere wie der Ihrigen zurücklehnen, Fischen gehen oder sich um den Garten kümmern, machten Sie sich daran, dieses Buch zu schreiben. Was war die Initialzündung dazu? Alex K. Fürer: Ich hatte nie die Idee, ein Buch zu schreiben. Meine drei Söhne baten mich lediglich, ich solle doch für sie und ihre Familien eine Zusammenfassung all meiner Tätigkeiten erstellen, Umfang einige A 4 Seiten. So begann zu schreiben. Aerni: Und? Fürer: Mein Sohn Alexander, tätig in der Kommunikationsbranche, las die ersten etwa 20 weiterlesen...

von: pd / Bucher Verlag
9. November 2019

Buchtipp: Erinnerungen eines Meisterwerks der Renaissance

"Die Madonna mit dem Fisch" von Thomas Poeschel ist der Versuch, einer Kunstfigur literarisch eine Stimme zu geben, was wir als sehr gelungen finden. Deshalb: kaufen und lesen! Ihre Berglink-Redaktion.

© Bucher Verlag

  »Die Madonna mit dem Fisch« ist eines der großen Meisterwerke der Renaissance des Künstlers Rafael Santi. Thomas Poeschel verleiht der Madonna eine Stimme, indem er sie über ihr jahrhundertelanges Leben berichten lässt. Ein Leben, das gleich einer Reise durch verschiedene Epochen führt und Einzelschicksale ebenso beleuchtet wie historische Ereignisse. In diesem Rückblick muss sich die Madonna auch mit ihrer eigenen Identität auseinandersetzen. Illustrationen von Jaime de Córdoba Spanische Übersetzung von Claudia Isa Baricco Hier geht es zur Website von Thomas weiterlesen...

von: Stämpfli Verlag Bern
8. November 2019

Mit Anstand zu wirtschaftlichem Erfolg

Sieben Thesen für die Praxis von Eva Häuselmann.
Wir meinen: Sehr zeitgemäß und wichtig!

© Stämpfli Verlag Bern

«Es braucht nicht Heilige. Aber es braucht Persönlichkeiten.» Anstand im unternehmerischen Handeln und eine Unternehmenskultur der Integrität sind nicht «nice to have», sondern sie sind ein zentraler Faktor für den langfristigen Erfolg einer Unternehmung. Sieben Thesen regen dazu an, die persönliche Haltung, das eigene Führungsverhalten und die Gestaltung der Managementaufgabe zu reflektieren. Was heißt anständig wirtschaften? Wer kann beurteilen, ob ein Manager anständig und integer ist? Sind Werte nicht etwas Persönliches und Privates? Dieses Buch weiterlesen...

von: Deutsche Bundesstiftung Umwelt Osnabrück
8. November 2019

Ohne Wiedervereinigung kein Nationales Naturerbe DBU Naturerbe übernahm Flächen vom Bund in West und Ost als „Denkmäler des Friedens“

Medienmitteilung der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

© Logo Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Osnabrück (ots) Dem Mauerfall und dem Ende des Kalten Krieges ist es auch zu verdanken, dass es heute das Nationale Naturerbe gibt - eine Initiative des Bundes, bei der die Regierung rund 156.000 Hektar vor allem ehemalige militärische Übungsflächen in West und Ost zu Naturschutzzwecken an Bundesländer, Verbände oder Stiftungen übertragen hat. Das gemeinnützige Tochterunternehmen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), das DBU Naturerbe, hat seit 2008 die Verantwortung für 71 Flächen bundesweit mit rund 70.000 Hektar übernommen. Anlässlich der Feierlichkeiten zu "30 weiterlesen...

von: Osburg Verlag Hamburg
7. November 2019

Ein faszinierender Blick auf die Siebzigerjahre

Ketil Bjørnstad vermittelt lesenswerte Sichtweisen auf ein Jahrzehnt, das heute noch die Mode und vor allem die Musik prägt. Wir meinen, ein wunderbares Geschenk für alle, die immer wieder Supertramp auf den Plattenteller legen … u. a. DIE REDAKTION

© Osburg Verlag

Auf wen soll ein junger Mensch hören? Wann möchte man mit Autoritäten brechen, zu denen man früher aufsah? Die siebziger Jahre, der zweite Teil von Ketil Bjørnstads sechsteiligem Romanzyklus Die Welt, die meine war, ist sowohl das Porträt einer Zeit als auch ein Bildungsroman. Nach einer drastischen Abmagerungskur befreit Ketil Bjørnstad sich von eigenen und fremden Erwartungen im Hinblick darauf, was und wer er sein soll. Er begreift, dass er nicht länger nur ein klassischer Musiker sein möchte. In den sechziger und siebziger Jahren findet dank Ikonen wie Miles Davis und Keith weiterlesen...