• Mit Gastland Spanien

  • "Du gehörst dazu" von Veronika Hürlimann

  • 50plus Magazin

  • https://www.futurumverlag.com/ch/futurum-verlag/neuerscheinung/good-morning-henry

  • "Das Böse im Guten"

  • "Das Haus an der Grenze"

  • "Angst und Ohnmacht"


von: Urs Heinz Aerni
18. Juni 2016

Der Bauboom verlangt Fachnachwuchs

In der Schweiz werden nicht nur Tunnels gebaut, sondern ganze neue Stadtviertel. Die HF Technikerschule Juventus in Zürich bietet im Bereich Architektur neue Ausbildungskurse an. Wir stellten Fragen.

© HF Technikerschule Zürich

Nach den Sommerferien startet die Juventus Technikerschule HF Zürich den Lehrgang HF Bauplanung mit Vertiefung Architektur. Studiengangleiter Marc Meyer erklärt im Interview, wieso dieses Diplom auf dem heutigen Arbeitsmarkt besonders aktuell ist. Urs Heinz Aerni: Wenn wir uns einmal umsehen, stellen wir viele Baustellen in der Stadt Zürich fest. Wie sehen Sie den Bedarf an Fachleuten? Marc Meyer: Der Bauboom in der Region Zürich ist tatsächlich ungebrochen. Deshalb werden auch nach wie vor viele Fachleute gesucht, die über eine gute Kenntnis der lokalen Gegebenheiten verfügen. weiterlesen...

von: Stefan Zweifel, Galerie Ziegler Zürich
11. Juni 2016

Hans Arp in Zürich

Angeekelt von den Schlächtereien des Weltkrieges 1914 gaben wir uns in Zürich den schönen Künsten hin. Während in der Ferne der Donner der Geschütze grollte, sangen, klebten und dichteten wir aus Leibeskräften. Wir suchten eine elementare Kunst, die den Menschen vom Wahnsinn der Zeit heilen, und eine neue Ordnung schaffen sollte.  (Hans Arp)        

© Galerie Ziegler

Dieser vitale Elan beflügelte Arp weit über Dada hinaus und war noch auf den ersten Blick zu spüren, als Renée und Maurice Ziegler 1962 sein Atelier in Solduno betraten. Zwischen all seinen alten und jüngsten Kreationen wählten sie eine Fülle von Werken aus, um sich den Wunsch und Traum zu erfüllen, in ihrer neu gegründeten Galerie Hans Arp auszustellen. Nicht ohne Schmunzeln erwähnen sie, wie sie sich immer tiefer im kreativen Kosmos von Arps Atelier im ersten Stock verloren, bis sie von Marguerite Arp-Hagenbach am Fuß der Treppe wieder in die Realität zurückgeholt wurden: weiterlesen...

von: Juventus Belz
11. Juni 2016

Agile Hochschuldidaktik

Interagieren Dozierende echt mit den Studierenden, prägen alle gemeinsam den Verlauf. Überraschendes, Ungeplantes findet statt. Wie kann das die Zielerreichung stärken und praktisch funktionieren?

© Juventus Beltz

Lehrende, die wahrnehmen, was bei den Lernenden passiert, lehren besser – und sind stärker gefordert. Denn sie werden ihr Vorgehen in der Lehre laufend ihren Wahrnehmungen anpassen wollen, sogar aus dem Stand. Können das nur alte Hasen? Kann man das lernen? Dieses Buch bietet theoretische Hintergründe ebenso wie Erfahrungsberichte, Beispiele und Konzepte, sogar konkrete Anleitungen. Prof. Dr. Christof Arn bringt 12 Jahre Lehrerfah- rung mit, auf unterschiedlichen Schulstufen und in der betrieblichen Weiterbildung im Gesund- heitswesen. Als Leiter des Zentrums für Lernen und Lehren weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
10. Juni 2016

Neu: MouTeenCamp in Lenzerheide

Während einer Woche können sich Jugendliche in ein spannendes Thema vertiefen. Wissen mit Urlaub.

© Hotel Schweizerhof Lenzerheide

In diesem Sommer 2016 findet bei uns im Hotel Schweizerhof Lenzerheide das erste MounTeenCamp statt: Während einer Woche können sich Jugendliche in ein spannendes Thema vertiefen. Es geht um Graubünden, Zeitungmachen, Zahlenspiel, witzige Geschichten erfinden und Fotografieren, Biken und Filmen. Damit Ferien unvergesslich bleiben und neugierig auf mehr machen. Für wen? Für Jugendliche ab 12 Jahren, während 5 Tagen in der Woche mit je vier Stunden. Am Schluss wird ein Zertifikat überreicht. Voraussetzungen sind Neugier und ein Laptop – wenn möglich.  Das Programm für den weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
7. Juni 2016

Drei Cent für die Kilowattstunde

Anfang Mai hat die zuständige Behörde in Dubai die Ausschreibung für den geplanten Mohammed bin Rashid Al Maktoum Solarpark geschlossen. Genauer gesagt ging es um den dritten Bauabschnitt, der die bereits aufgebauten Solarfelder um 800 Megawatt erweitern soll. Insgesamt soll der Solarpark in Dubai bis 2030 auf fünf Gigawatt anwachsen. Die Araber haben viel totes Land, sehr viel Sonne und sehr viel Geld. Nun backen sie die ganz großen Brötchen.

© Day of Dubai

Fünf Bieter hatten sich an dieser Ausschreibungsrunde beteiligt. Das niedrigste Gebot: 2,99 US-Cent je Kilowattstunde. Nun ist der staatliche Energieversorger Dewa (Dubai Electric & Water Authority) dabei, die Angebote technisch und kommerziell zu vergleichen. Drei US-Cents. Wer das vor zehn Jahren behauptet hätte, wäre ausgelacht worden – sogar von den größten Visionären der Photovoltaik. Damals lagen Netzparität oder wettbewerbsfähige Stromgestehungskosten noch zehn oder zwanzig Jahre in der Zukunft. Drei US-Cents, das sind 2,64 Eurocent. Das ist nur noch etwas mehr als weiterlesen...