• "Der Schildkrötenpanzer" von Mooses Mentula

  • "Wolfs Tochter"

  • Vom Fußballer zum Dichter

  • "Die Enthüllung" von Kerstin Chavent

  • Fernando Pessoa

  • "Civetta" von Elias Schneitter

  • Das Planetenrührwerk


von: Urs Heinz Aerni
14. Juli 2016

GI oder Gärtner?

Grauschnäpper ist weg, der Gärtner dafür umso mehr da

© Haupt Verlag

Seit etwa drei Jahren ist er weg. Der Grauschnäpper. Auch der Fichtenkreuzschnabel saß vor Jahren zum letzten Mal auf einer Tannenspitze. Das Verschwinden dieser Vögel im Quartier ist die Quittung für das sogenannte verdichtete Bauen, die Opferung von Bäumen zugunsten Ziersträucher und der Auslagerung der Gartenarbeiten an umsatzorientierte Unternehmen. Man erinnere sich an die Zeiten, in denen der Hauswart mit der Zigarre im Mundwinkel den Vorplatz wischte oder als der Hausbesitzer am Samstag da und dort die Ästchen abzwickte. Heute haben die Wohnungseigentümer für solche Arbeiten weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
9. Juli 2016

REPORTAGEN bittet um Entschuldigung

Er hat es wieder geschafft, der Schweizer Journalist Tom Kummer; ein weiterer Skandal. Nachdem seine fiktiven Interviews mit Stars im Jahre 2000 aufgeflogen sind und sogar einen Dokumentationsfilm von Miklós Gimes auslöste, erhielt er wieder Schreibaufträge und trickste erneut mit Plagiaten.

© Filmplakat "Bad Boy Kummer" von Miklos Gimes http://kummer-film.ch

Wie macht er das, dieser Tom Kummer? Damals narrte er Medien wie "Tages-Anzeiger", "Süddeutsche Zeitung" oder die "Zeit" mit freierfundenen Interviews und getraut sich wieder als Journalist zu arbeiten. Damals nannte er seine Fantasietexte "Kunst", andere und wohl vor allem die Leserschaft "Betrug". Beim Besuch seiner - allerdings privaten - Facebook-Site kommt der Eindruck auf, dass ihm die Eigeninszenierung recht wichtig sein müsse. So bald die eigene Person und deren Darstellung in allen Farben und Posen im Vergleich mit anderen Menschen und Themen eine Dominanz einnimmt, müsste weiterlesen...

von: Gmeiner Verlag / uha
8. Juli 2016

Kennen Sie Schwetzingen?

Viola Eigenbrodt veröffentlicht den neuen Stadtporträt-Band »Schwetzingen – Porträt einer Stadt«

© Gmeiner Verlag

Die Stadt Schwetzingen im Norden Baden-Württembergs blickt auf eine langjährige Geschichte zurück. 2016 feiert die bekannte Spargel- und Musikstadt sein 1250-jähriges Bestehen. Anlässlich des Jubiläums laden zahlreiche Festivitäten zum Entdecken und Genießen ein. Passend dazu blickt die Autorin Viola Eigenbrodt in ihrem neuen Buch »Schwetzingen – Porträt einer Stadt« hinter die Kulissen der fürstlichen Stadt und stellt Land und Leute vor. In kurzweiligen Porträts und persönlichen Interviews begleitet sie einheimische und zugereiste Schwetzinger an ihre Lieblingsplätze der weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
6. Juli 2016

Buchtipp: Lebensende im Justizvollzug

Gefangene, Anstalten, Behörden

© Stämpfli Verlag

Um das geht es: Menschen im Freiheitsentzug können nicht frei bestimmen, wie und wo sie sterben. Die Thematik des würdevollen Sterbens erfordert daher im Justizvollzug spezielle Aufmerksamkeit. Auf der Grundlage eines Forschungsprojekts stellt das Buch die Perspektiven der verschiedenen Beteiligten dar: Erfahrungen, Fragen, Bedürfnisse, Befürchtungen und Visionen von Gefangenen, Mitarbeitenden und Behörden werden anhand von Material aus Interviews und Beobachtungen anschaulich dargestellt. Die verschiedenen Etappen bis zum Lebensende und zum Tod werden aufgezeigt und aus der Sicht weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
5. Juli 2016

Buchtipp: Finger weg von unserem Bargeld!

Wir leben zwar in demoktratischen Ländern aber werden von einer privatisierten Diktatur beherrscht. Peter Hahne spricht ein wichtiges Thema an.

©

Mitteilung des Verlages: Obdachlosenspende und Taschengeld künftig per Kreditkarte? Jeder Kauf registriert? Das Bargeld soll abgeschafft werden, damit Staat, Banken und Versandhandel jederzeit lückenlos nachprüfen können, wie wir unser Geld ausgeben. Geht’s noch? Der Stasi neue Kleider! Unseren Kindern soll das Paradies der Großen Ferien drastisch verkürzt werden, damit sie besser in den "workflow" der Eltern passen. Steuerverdächtige werden im Internet an den Pranger gestellt und sollen gefälligst ihre Unschuld beweisen. Und der Gender-Wahn zerstört nicht nur Menschen, auch weiterlesen...