• Von Jasminka Huber

  • Weine aus dem Jurapark Aargau

  • https://www.edition-converso.com/bücher/der-bienenleser

  • Von Markus Bundi

  • Das Universum - Wissen und Staunen


von: Urs Heinz Aerni
28. Januar 2013

Filmpremiere in Berlin: „Balkan Melodie“

Ein Film über die Musik aus dem Balkan

© Ventura Film

Am 30. Januar um 20 Uhr lädt Stefan Schwietert zur Berlin-Premiere seines neuen Filmes Balkan Melodie ins Kino in den Hackeschen Höfen.   Stefan Schwietert, aufgewachsen in Therwil (Schweiz), drehte seine ersten Filme in der Videogenossenschaft Basel. 1981-82 Brasilienaufenthalt. Arbeit als Regieassistent für TV Globo im Bereich Musikfilm. 1982 Gaststipendium am California Art Institute in San Francisco, Film und Videoklasse. 1984-90 Studium an der DFFB (Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin). 1991 Gründung von Neapel Film in Therwil. Produktion und Regie von Dokumentarfilmen. weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
25. Januar 2013

Ölkonzerne planen Raubbau

Die Regierung von Ecuador will die Kichwa-Indianer um ihr Land prellen. Sie sollen Platz machen für die Mineralölmultis, die den Regenwald roden wollen. Nun läuft eine weltweite Kampagne an, um den Wahnsinn zu stoppen.

© promo

Im Herzen des südamerikanischen Staates Ecuador soll ein gigantisches Regenwaldgebiet den wirtschaftlichen Interessen der Ölindustrie geopfert werden. Wie Avaaz heute berichtete, haben sich die Mitglieder des Indianerstammes der Kichwa an die Organisation gewandt, um Hilfe bei der Rettung ihrer Heimat zu ersuchen. Denn die Kichwa leben in dem Territorium, in dem bald schon die Bagger anrücken könnten. Den Ölrausch stoppen Die Nation der Kichwa will ihr Land nicht verkaufen, zumal in dem Regenwald im Einzugsgebiet des Amazonas Jaguare umherstreifen und eine einzigartige Vogelwelt lebt. weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
25. Januar 2013

Polnischer Tango in der Rialto-Bar

Berlin 1940. Der Krieg bestimmt das Leben in der deutschen Hauptstadt. Fliegeralarm, Lebensmittelrationen und Misstrauen aller Art prägen den Alltag auf der einen Seite, die Suche nach Ablenkung und Vergnügen auf der anderen.

© Jaron Verlag

Mittendrin drei junge Leute, deren Wege sich auf überraschende Weise kreuzen: die Jüdin Margot, die seit Monaten in einem Versteck lebt, der Musiker Peter, der allabendlich in der Rialto-Bar die Besucher mit Swing-Musik unterhält sowie der Kleinkriminelle Locke, der wahrlich nichts Gutes im Sinn hat. „Es geschah in Berlin“ heißt die historische Krimireihe um den Kommissar Hermann Kappe, die mittlerweile 21 Bände umfasst. Im Falle des 16. Bandes „Polnischer Tango“ ließe sich ergänzen „Es geschah in Prenzlauer Berg“, gehören doch die Rykestraße und die Marienburger zu weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
21. Januar 2013

Im Namen des Boxers

Das Dach der Max-Schmeling-Halle trägt einen der größten Solargeneratoren Berlins. Von unten kaum sichtbar, ist er ein Leuchtturm für die ganze Stadt.

© Berliner Energieagentur

Der Zoo vom Prenzlauer Berg: In der Max-Schmeling-Halle am Cantian-Stadion toben Füchse und Löwen, dressiert von Cindy aus Marzahn, Oliver Pocher und der unvermeidlichen Gayle Tufts. Für Ungeweihte: In der weitläufigen Arena geben sich die Handballer der Toyota-Bundesliga die Klinke in die Hand, spuckt der Quatsch Comedy Club in die Mikros, sägen Bruno Mars und Bosshoss an den Trommelfellen ihrer Fans. Ursprünglich als Pleasure Dome für internationale Boxkämpfe errichtet, bietet die Halle mittlerweile das komplette Showbizz aus Sport, TV und Politik. Fehlen noch die Zeugen Jehovas. weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
18. Januar 2013

Lesung: Ungestillte Sehnsucht

Die in Freiburg aufgewachsene Amerikanerin Millay Hyatt (39) hat ihr erstes Buch geschrieben. Ein sehr persönliches Sachbuch, wie sie selbst sagt. Falls man in dieser Angelegenheit überhaupt sachlich bleiben kann. Denn sie schreibt über Menschen, denen ein Kind versagt bleibt.

© H.S. Eglund

Mehr als 12 Millionen Menschen in Deutschland leben mit einem offenen Kinderwunsch. Millay Hyatt kennt dies aus eigenem Erleben. Und beschloss, ihre Sorgen, Ängste und Erfahrungen aufzuschreiben. Sie hat viele Interviews geführt mit Paaren, bezieht Studien und die Meinungen von Experten ein. Sie schreibt über einen zermürbenden Wunsch und wiederkehrende Enttäuschungen. Über die Mühlen der Reproduktionsmedizin und die Mühlen der Adoption. Dennoch ist ihr Buch vor allem dies: eine Ermunterung. Eine Ermutigung. Zu reden, statt zu schweigen. Nach Alternativen zu suchen, statt sich in das weiterlesen...