• Gepflegt mit der Kraft der Berge

  • Samowar & Huflattich

  • Warum wir weniger Religion brauchen

  • Kennen Sie die Schimpfmaschine von Beat Gloor?

  • Support für Eltern


von: Redaktion und König & Aerni
9. März 2019

„Lesen am Tresen“ das Buchgespräch an der Bar

Annette König und Urs Heinz Aerni haben was vor. Nämlich gemütlich an der Bar mit Gästen über schöne Bücher zu plaudern...

© Annette König und Urs Heinz Aerni

Eine Bar – ein Buch – ein Autor! Entdecken Sie neue Bücher mit ihren Tiefen an der Bar zusammen mit Schreibenden, die den Feierabend nach einer Lesung oder vom Schreiben genießen. Und stoßen Sie mit den beiden an, reden Sie mit, wenn es heißt „Lesen am Tresen“ mit König & Aerni Annette König ist Buch-Bloggerin bei SRF. Unter dem Namen „Die BuchKönig bloggt“ schreibt sie jede Woche über ein neues Buch. Sagt pointiert was ihr gefällt, was nicht. Ihre Lese-Leidenschaft teilt sie mit allen, die Bücher lieben. Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Melancholie weiterlesen...

von: Literarischer Club Zürich
7. März 2019

Kulturtipp in Zürich: Friedrich Christian Delius zu Gast im Literarischen Club

Ein Gespräch mit dem Autor über seine Erfahrungen als Lektor, Dichter, Zeitzeuge an Wendepunkten der deutschen Geschichte und Gesellschaft seit 1968. F.C. Delius liest aus seinen Erzählungen «Bildnis der Mutter als junge Frau» und «Die Zukunft der Schönheit».

© Friedrich Christian Delius von Jürgen Bauer - Rowohlt Verlag

  Mittwoch 20. März 2019 19.30 Uhr GZ Hottingen Gemeindestraße 54 8032 Zürich Moderation Ralph Müller Türöffnung 19.00 Uhr Freier Eintritt, Kollekte mit anschließendem Apéro   Friedrich Christian Delius, geboren am 13. Februar 1943 in Rom, aufgewachsen in Wehrda und Korbach in Hessen. Seit 1963 in Berlin, Studium an der Freien und Technischen Universität, Dr. phil. 1970. Bis 1978 Lektor für Literatur in den Verlagen Klaus Wagenbach und Rotbuch. Prozesse, welche die Siemens AG (1972-76) und Helmut Horten (1979-82) gegen ihn führten, erfolgreich weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
6. März 2019

„Lernen durch diese Welt zu gehen“

Wir befragen Schreibende zur Arbeit, zur Sprache und zu Büchern. Jetzt mit José F. A. Oliver.

© LeseLenz Hausach - José F. A. Oliver

Urs Heinz Aerni: Die Kraft der Sprache ermöglicht... José F. A. Oliver: Sprache Aerni: Mein Lieblingsschreibort ist: Oliver: meine Haut. Der Körper schreibt immer mit. Aerni: Der Lesende darf meine Bücher... Oliver: weiterschreiben. Aerni: Eine Welt ohne Bücher würde... Oliver: mich ersticken. Aerni: Die Fähigkeit des Lesens ermöglicht... Oliver: Wirklichkeit und Fiktion eins w:erden zu lassen und schenkt Trost. Aerni: Die Arbeit mit Sprache und Geschichten bedeutet für mich... Oliver: lernen durch diese Welt zu gehen. ___ José F. A. Oliver weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
5. März 2019

„… eine Weitung des Herzens“

Wir befragen Schreibende zur Arbeit, zur Sprache und zu Büchern. Jetzt mit Martin Kunz.

© Martin Kunz - Bild von Urs Heinz Aerni

  Urs Heinz Aerni: Die Kraft der Sprache ermöglicht... Martin Kunz: ... eine Weitung des Herzens, des Denkens, ermöglicht Präzises und Ausgewildertes, Stilles und Halsbrecherisches. Sie dekoriert nicht, sondern schafft neue Bedeutungen. Aerni: Mein Lieblingsschreibort ist: Kunz: ... zu Hause, an unterschiedlichen Tischen, je nach innerem und äusserem Wetter. Gerne aber auch in Cafés, neuerdings im Buchsalon KOSMOS. Menschen und Ambiente werden zur Staffage, zur Hintergrundfolie für die Entwicklung meiner Gedanken oder Sprachspiele. Aerni: Der Lesende darf meine weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
5. März 2019

Fasnacht? Also echt jetzt!

© S. Fischer Verlag

«Schreiben Sie doch was über Fasnacht» Ganz ehrlich jetzt? Ist echt nicht so mein Ding. Obwohl als ein der Fröhlichkeit zugeneigter Zeitgenosse, fliehe ich vor Konfettischlacht, Guggemusik und herumtanzende Maskierte. Auch wenn ich als kleiner Bub in Cowboy-Montur im Dorf mein Unwesen trieb und später in verrauchten Restaurants das Gelächter und Halligalli noch lustig fand, entschwand im Laufe der Jahre mein Interesse, diesem Treiben einen Sinn oder eine Art Kultur abzugewinnen. Als Ladenbesitzer musste ich damals in Basel vor dem Morgestraich alle Lämpchen ausmachen und das weiterlesen...