• Wenn das Leben ruft

  • Fieber

  • Ein Frankfurter aus Afrika

  • Den an mich, auch in guten Zeiten

  • Von Markus Bundi

  • Die Vorbereitung der Tiere


von: Urs Heinz Aerni
2. März 2015

Buchtipp: Meer-Maid

Beim Lesen hört man die Autorin

© Wolfbach Verlag

Meer-Maid ist mal Fabelwesen, mal sinnliche Menschenfrau. Durch Pop-Elemente taucht sie unter die Oberfläche. Dort findet sie sich in Fantasiewelten, poetischen Realitäten, oder dazwischen wieder. Franziska Ruprecht spricht und singt ihre Texte live als Performance. In den gedruckten Gedichten schwingt diese Bewegtheit mit. Das Gegenüber - oft Objekt der Sehnsucht - und das lyrische Ich beschreibt sie neu und nuanciert. Es geht um Mut zum Gefühl: Sehnen, Genießen, Verlieren bis hin zum Starkwerden... Franziska Ruprecht arbeitet als Performance Poetin in München. In Detroit weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
1. März 2015

Wieviel Testosteron braucht der Mann?

Robin Haring will mit handelsüblichen Vorstellungen abrechnen.

© Braumüller Verlag

So viel Testosteron gab es noch nie! Das berühmte Männerhormon ist immer dabei, wenn es um die ganz großen Themen unserer Zeit geht. Überschießendes Testosteron stürzt die Weltwirtschaft in die Krise, sinkendes Testosteron zwingt alternde Männer in die Knie, und künstliches Testosteron rettet das männliche Geschlecht vorm Aussterben. Mit diesen populären Testosteronmythen rechnet "Die Männerlüge" nun endlich ab. Unterhaltsam und anschaulich erklärt der Demograf und Epidemiologe Prof. Dr. habil. Robin Haring, was Testosteron kann (und nicht kann). Die längst überfällige weiterlesen...

von: H. S. Eglund
28. Februar 2015

Sein Lied geht um die Welt

Neu entdeckt: Joseph Schmidt, herausragende Stimme der Goldenen Zwanziger. Erst gefeiert in Wien, Berlin und New York, dann von den Nazis in die Emigration getrieben.

© ProfilMedien

Neulich in der Straßenbahn, vom Prenzlauer Berg nach Friedrichshain: Ich treffe Uli Schmidt, guter Bekannter seit vielen Jahren. Eine echte Kieznudel, sozusagen. Fährt nach Friedrichshain, weil er dort sein Büro hat. Man muss wissen, dass Friedrichshain – topografisch gesehen – in einer Senke liegt. Am Ufer der Spree. Also fährt man sprichwörtlich den Prenzlauer Berg hinunter. Eine Schussfahrt mit Folgen. Denn wir reden über dies und das, ach ja. Dann fällt ein Name: Joseph Schmidt. Ich denke: Joseph Schmidt, Uli Schmidt. Wenn die mal nicht verwandt sind. Sind sie auch, wie weiterlesen...

von: Tony Renold
28. Februar 2015

Ausgehtipp: Jazz-Reihe von und mit Tony Renold

Der Jazz-Drumer Tony Renold lädt Kolleginnen und Kollegen ein.

© Dragan Tasic: Tony Renold

  Ab März kann Tony Renold jeden Dienstag mit Gästen live erlebt werden. In der Lebewohlfabrik Zürich jeweils um 18 Uhr. Die Reihe heißt Fibconacct's Wink. Das Programm: Dienstag, 3. März 2015 - "The Kiss of Areté" Theo Kapilidis (g), Uli Heinzler (b), Tony Renold (dr) Ein Grieche, ein Deutscher und ein Schweizer trafen sich im September 2013 zu einem musikalischen Konsilium im pittoresken Dorf Wutöschingen, gelegen an den südöstlichen Gestaden des Schwarzwaldes. Die drei Troubadoure hatten zufällig all ihre Instrumente dabei. Dazu - glücklicherweise - zehn weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
27. Februar 2015

Buchtipp: unter überhaut

Das zweite Buch von Angelika Rudin muss entdeckt werden!

© Kameru Verlag Zürich

Die lyrischen Texte von Angelika Rudin überzeugen durch ihre Intensität und ihren eigenwilligen Schreibstil. Sie sind authentisch in der Beschreibung von Schmerz und Traurigkeit, von Verloren- und Wiedergefunden zu werden, von der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Nach Fill, das 2012 erschien, legt die Autorin mit "unter überhaut" einen weiteren Beweis ihres außergewöhnlichen schriftstellerischen Könnens vor. Kameru Kommentar: Wie Emotion, Intensivität und ein Seismologisches Gespür zur Sprache finden können, zeigt die Autorin Angelika Rudin in diesem neuen Band auf weiterlesen...