• Ifni, Spaniens letztes koloniale Abenteuer

  • Alpentram

  • Unser Haus dem Himmel so nah

  • Heimliche Zeugen

  • Im Spiel dem Leben Freiheit schenken

  • Jenseits des Abrundes

  • Kleist - der letzte Akt


von: Heiko Schwarzburger
21. April 2016

Nothing True At All (3): Die Nixe im S(chn)ee

Ist es ein See, eine Nixe oder ein Schatten im Schnee? Sind es Küsse auf ihrer bleichen Haut oder die Fährten von Wild? Eine verwirrende Komposition – dritter Teil unserer Serie zur neuen Ausstellung von Ludwig Rauch.

© Ludwig Rauch

„Nothing True At All“ ist die neue Ausstellung von Ludwig Rauch, zu sehen zwischen 30. April und 12 Juni im Kunstraum Potsdam in der Schiffbauergasse 4d, 14467 Potsdam. Sie überschreitet Grenzen – die Grenzen des Mediums der Fotografie, die hier wie Malerei wirkt, die Grenzen der Logik, und die Grenzen des ewigen Kreislaufs von Ursache und Wirkung. Ludwig Rauchs Bilder sind Wunderwelten, schwerelos, multidimensional, sinnlich, beängstigend und fröhlich zugleich. Die Wahrheit dieser Bilder besteht nicht in klaren Formen oder festen Körpern. Ihre Wahrheit sind die Gefühle, die weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
20. April 2016

Buchtipp: Der göttliche Marquis

Wolfgang Marx bereichert sein Œuvre mit diesem Buch, das entdeckt werden muss.

© Kameru Verlag

Das schreibt der Verlag: Der Roman von Wolfgang Marx beginnt mit einem faszinierenden und zugleich erquickenden Dialog zwischen zwei originellen Figuren. Der Autor portraitiert seine Protagonisten durch ihre Sprache, und diese ist unvergesslich. Im Geiste der „Hohen Literaturschule“, die keine komplexen Sätze scheut und den Leser immer wieder herausfordert, führt uns Wolfgang Marx durch die Geschichte des göttlichen Marquis, die vom ersten bis zum letzten Satz einen unvergleichbaren sprachlichen und literarischen Zauber ausstrahlt. Kommentar: Wolfgang Marx wird dann noch gelesen weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
19. April 2016

Nothing True At All (2): Frauen in Rot

Diese Frauen, sie tanzen so fröhlich. Aber das Rot ihrer Kleider – ist es Blut oder Liebe? Und wo sind ihre Köpfe? Zweiter Teil unserer Serie zur neuen Ausstellung von Ludwig Rauch.

© Ludwig Rauch

Die Bilder von Ludwig Rauch weiten die Sinne, bringen weltliche Erfahrung und Fantasie zueinander. Es sind fotografische Fragmente von Ländern, Gesichtern, Körpern, Strukturen, die er aus aller Welt mitgebracht und zu Bildern komponiert hat. Es sind Situationen, Räume, Stimmungen, deren Einzelteile sichtbar bleiben, die jedoch plötzlich ein Eigenleben zu führen scheinen, eine eigene Geschichte erzählen oder die Wirklichkeit in Frage stellen. Denn wir kennen diese Bilder, aber wir erkennen sie nicht gleich. Doch nichts ist erfunden. Grenzen überschreiten „Nothing True At All“ weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
19. April 2016

Buchtipp: Herz Rhythmus Störungen

Daniela Dill vermag von der Bühne aus das Publikum mit einer poetische Wortwolke einzunebeln. Und ihr Buch macht es dem Lesenden im Sessel genauso.

© Marc Tschudin - Daniela Dill

Die Schweizer Autorin Daniela Dill wurde 1982 geboren, studierte Germanistik und Französisch, sammelte 2004 erste Bühnenerfahrungen in Aarau (Schweiz), veranstaltet in Basel Slamveranstaltungen, arbeitet teilzeitmäßig für das Dichtermuseum in Liestal, schreibt Kolumnen und erhielt 2010 den Kulturförderpreis des Kantons Baselland. An der Buchmesse Basel 2011 unterhielt ich mich vor Publikum mit JungautorInnen, unter anderem mit Daniela Dill. Sie wissen ja, wie das so ist bei Buchmessen; man plaudert vor einer netten Zuschauerschar, hinten der Messebetrieb und die wandernden Massen, die weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
18. April 2016

«Lyrik! Die Poesiereihe der Zentralschweiz»

Mittwoch, 20. April 2016, 20 Uhr, Theatersaal Altes Gymnasium Sarnen
Mit Ingrid Fichtner, Leonor Gnos, Raphael Urweider
Musik: Anton Bruhin, Moderation: André Schürmann

© Literaturhaus Zentralschweiz

Die Literaturbühne Loge Luzern und das lit.z Literaturhaus Zentralschweiz setzen im Frühjahr 2016 einen gemeinsam initiierten Schwerpunkt zur Dichtung. Unter dem Titel «Lyrik! Die Poesiereihe der Zentralschweiz» wird zwölf markanten Dichterstimmen aus der deutschsprachigen Schweiz eine Plattform in den Kantonen Nidwalden, Schwyz, Obwalden und Luzern geboten. Zwischen Februar und Mai tritt an einem Abend pro Monat je ein ‚Lyrik-Team’ à drei Lyrikerinnen und Lyriker auf. Für die musikalischen Zwischentöne sorgen abwechselnd der Luzerner Blockflötist und Lyriker Pius Strassmann weiterlesen...