• Ifni, Spaniens letztes koloniale Abenteuer

  • Alpentram

  • Unser Haus dem Himmel so nah

  • Heimliche Zeugen

  • Im Spiel dem Leben Freiheit schenken

  • Jenseits des Abrundes

  • Kleist - der letzte Akt

  • © Ludwig Rauch

    Kulturtipp: H. S. Eglund auf Lesetour in der Sch...

    Donnerstag, 16. September 2021

    Autor und Mitherausgeber von Berg.Link, H. S. Eglund, stellt seinen Roman "Nomaden von Laetoli" in der Schweiz vor. weiterlesen...

  • © Dörlemann Verlag

  • © Das neue Postgebäude, an der Wankdorfallee, am Freitag 5. Juni 2015 in Bern. © Marcel Bieri Pressebild der Schweizerischen Post AG: https://www.post.ch/api/censhare/asset/265321/master/image/0/265321_master

    P wie Panne oder Post

    Samstag, 11. September 2021
  • © Moulin de la Rouchotte in Frankreich, geführt von Claudia Zangger und Jonathan Stauffer - pd

    Das Ende der Analyse

    Freitag, 10. September 2021

    Grundsätzliches: Gastbeiträge müssen und sollen nicht die Haltung der Redaktion entsprechen, sondern dazu einladen, in alle Richtiungen weiterlesen...


von: Urs Heinz Aerni
29. Mai 2016

Der Krampf mit der Hochsprache

Es immer wieder zu beobachten, der verkrampfte Umgang mit der Hochsprache Deutsch bei den Schweizern. Urs Heinz Aerni - ein Schweizer - macht sich Gedanken dazu.

© De Gruyter

Wir müssen gogen lugen, sonst scheissen uns die Indianer aben . . .», sagte damals mein kleiner Bruder und schlich weiter durch die Prärie unseres Nachbargartens im aargauischen Hinterland. Auf dem Pausenplatz imitierten wir Otto mit perfektem Bühnendeutsch, und alle Filmszenen mit Bud Spencer und Terence Hill spielten wir sequenzweise natürlich in Fernsehdeutsch nach. Deutsch war die Sprache der Medien. Auch der damals äusserst beliebte Radiosender SWF 3 liess uns die Gags von Starmoderatoren nachahmen. Eine Befürchtung, uns könnte der Dialekt deswegen abhandenkommen, war mitnichten weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
26. Mai 2016

Atomalarm im Elysee-Palast

Seit Anfang Mai berichtet die französische Presse über umfangreiche Vertuschungen beim Nuklearkonzern Areva. Mittlerweile breitet sich die Medienschlacht gen Osten aus. Auch in Aachen, Köln und Düsseldorf fragen Journalisten nach. Denn die Angst vor einem Störfall im belgischen Atomkraftwerk Tihange ist groß, ebenso im französischen Meiler Cattenom, unweit der Grenze zum Saarland.

© Greenpeace/CU

Areva hat zugegeben, gut 400 gefälschte oder geschlampte Dossiers in seinen Unterlagen zu haben. In den Strudel gerät auch der staatliche Kraftwerksbetreiber EDF. La Grande Nation Nucléaire hat einen neuen Skandal: Arevagate. Kleine, handliche Atomeier Just in diesem Moment haben Beamte in Brüssel vorgeschlagen, Milliarden aus der Energieforschung der EU umzuleiten, um kleine, handliche Atomreaktoren zu entwickeln – die vierte Generation dieser Technologie. Sie könnten – so die Satrapen der arg gebeutelten Konzerne – in zwei bis drei Jahrzehnten quasi in jeder Gemeinde weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
26. Mai 2016

„Keinen Grund härter zu kämpfen als die Männer!

Heid Lang schrieb einen ironischen Roman über die Schweizer Politik, kritisiert eine Kampagne der Jungen Grünen und erinnert sich an Altstetten.

© Berglink uha: Heidi Lang

  Urs Heinz Aerni: Eine Bergsteigerin steigt in die Schweizer Politik ein. Wie kamen Sie auf die Idee? Heidi Lang: Gipfeltreffen hiess meine erste Kolumne und war auch gleichzeitig die Eintrittskarte als freie Journalistin bei einer großen Tageszeitung. In der Minigeschichte treffen sich Spitzenpolitiker dieser Welt auf dem Hörnli. Jeder kommt aus einer anderen Richtung. Gemeinsam geniessen sie die Aussicht auf das weite Land. Nach einiger Zeit verabschieden sich die Staatschefs voneinander, empfehlen aber jeweils den Abstieg auf der anderen Seite zu nehmen. Gäbe es mehr weiterlesen...

von: Adrian Strazza (Picaro)
24. Mai 2016

Pícaro – Ein Freilichttheater für Fahrende und Sesshafte

Picaro ist ein Theaterstück über Fahrende, mit viel Musik und Gesang zum Thema; Weggehen, Ankommen und der Frage nach der eigenen Herkunft.

© Picaro

Ein Auto mit Wohnwagen fährt vor. Anna und Christian, ein junges Paar richtet sich am neuen Standplatz ein. Die beiden sind jung und verliebt und unterwegs durch den Schweizer Sommer. Aber nicht auf Ferienreise, das Unterwegssein ist ihr Alltag. Christian ist Jenischer und pflegt als Fahrender die Tradition seiner Familie, und Anna hat sich entschieden dieses Leben zu teilen. Mit dabei im Gepäck haben sie einen grossen schwarzen Koffer, bis an den Rand gefüllt mit den Lebensgeschichten von Christians Familie, vor allem von seinem Vater Pícaro. Gegenwart, Vergangenheit und weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
23. Mai 2016

„Das Gegenteil von Leben ist die Gleichgültigkeit“

Christoph Stokar landete mit dem Schweizer Knigge einen Bestseller und erklärt damit auch gleich die Schweizer

©

Urs Heinz Aerni: Ihr Buch „Der Schweizer Knigge“ soll verhindern, dass die Eidgenossen nicht zu „bärbeißigem Hinterwäldler“ verkommen, wie es in der Verlagsinformation zu lesen ist. Hand aufs Herz, bestünde bei den Voralbergern, Bayern und den Schwarzwäldern nicht auch Handlungsbedarf? Christoph Stokar: Das zu beurteilen ist nicht mein Anliegen! Ich suchte beim Schreiben einen Schweizer Bezug, weil wir die Dinge hierzulande in gewissen Bereichen tatsächlich etwas anders handhaben als unsere Nachbarn. Es ist ja das erste Buch überhaupt, das explizit die heutigen und hiesigen weiterlesen...