• Literaturtage Zofingen: NORWEGEN

  • Samowar & Huflattich

  • Warum wir weniger Religion brauchen

  • Kennen Sie die Schimpfmaschine von Beat Gloor?

  • Nightfall: Hidden World


von: Heiko Schwarzburger
21. Februar 2014

Mit Heilwissen aus der Taiga

Mitte März kommt die Schamanin Nadja Stepanova nach Berlin. Sie wird einen Vortrag halten, bietet Sitzungen an und gibt in Brodowin ein Wochenendseminar.

© Stepanova

Die sibirische Schamanin Nadja Stepanova ist im März zu Gast in Berlin. Seit vierzig Jahren ist sie als Schamanin tätig, hat zudem eine Professur an der Universität in Ulan Ude inne. Der Ursprung des burjatischen Schamanismus liegt in der Mongolei. Rund um den Baiksalsee, heute die Republik Burjatien, ist der Schamanismus wieder aufgelebt. Nach der Perestroika war Nadja Stepanova eine der mutigen Schamaninnen, die ihr Wirken öffentlich praktiziert hat. Sie belebte alte Rituale neu. Heute ist sie weit über die Grenzen Russlands bekannt. Bei ihrem Wochenendseminar im Ökodorf Brodowin weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
19. Februar 2014

Vegane Kost im Orient Express

Jeden Sonntag lädt Veganz in der Schivelbeiner Straße seine Gäste zu veganem und rohköstlichem Brunch ein. Dort finden auch regelmäßig vegane Kochkurse und andere Events statt.

© M. Gräser

Immer häufiger erscheinen vegetarische Cafés und Geschäfte in Berlin. Eines davon befindet sich in der Schivelbeiner Straße 34 im Prenzlauer Berg. Dort werden vielfältige vegane Produkte angeboten. Jan Bredack begrüßt alle Gäste mit den Worten: „Wir lieben Leben“. Das ist das Motto des Gründers und Geschäftsführers von Veganz. Aber nicht nur Qualität und Vielfalt des Produktsortiments, sondern auch die starke Verbundenheit zur Natur und Umwelt macht Veganz attraktiv. So bietet die Firma auch vegane Kochkurse und themenbezogene Filmabende an. Damit will das Team des weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
18. Februar 2014

Immer schön frisch bleiben!

Ende Februar eröffnen die Studios im Kiez die neue Yoga-Saison mit verschiedenen Angeboten für Anfänger und Fortgeschrittene. Schon am 22. Februar geht’s bei Yoga Circle los, am 23. Februar startet Kalaa Berlin.

© Sonne & Mond

Ende Februar beginnt die neue Yoga-Saison im Kiez. Die Studios und Bewegungszentren bieten verschiedene Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen. Auch Schnupperstunden werden geboten. Bei den Kursen und Seminaren gibt es die Auswahl, sich zu entspannen, Körper und Seele zu reinigen oder einen Energieschub zu bekommen.  Kalaa ist ein Wort aus dem Sanskrit, es bedeutet Kunst. Damit möchte das Team des Studios Kalaa Berlin sein Yoga als „Kunst, harmonisch, gesund und kreativ zu leben“ präsentieren. In diesem Yogazentrum kann man allerlei Techniken und Stile erfahren und weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
13. Februar 2014

Geschichten aus dem prallen Leben

Rohnstock Biografien bietet im Februar und März eine Reihe von dreitägigen Seminaren an, die sich mit dem autobiografischen Schreiben und Erzählen beschäftigen. Auch der Erzählsalon steht auf dem Plan.

© www.unternehmerinnen-blog.net

Unter dem Motto „Rohnstock Biografien bewahrt Geschichten, die das Leben schreibt“  setzt die bekannte Agentur ihre Reihe von Seminaren über das Schreiben von Autobiografien als Erzählform für persönliche Lebensgeschichten fort. Rohnstock Biografien  war eines der ersten Unternehmen, das sich mit der Kunst der autobiografischen Erzählung beschäftigte. Wer sich als Autor und Erzähler in diesem Genre versuchen will, sollte die verschiedenen Kurse und auch den Erzählsalon besuchen. Kurs im autobiografischen Schreiben Beim Wochenendseminar trifft sich  Katrin Rohnstock,  die weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
12. Februar 2014

„Die Russen räumen Afghanistan!“

Heute vor 25 Jahren (2): Gorbatschow ordnet den Rückzug aus dem Hindukusch an. In seinem Roman „Die Glöckner von Utopia“ lässt H.S. Eglund die dramatischen Ereignisse auferstehen. Der Roman über den aufrechten Gang ist aktueller denn je: Nach wie vor stehen ausländische Truppen in dem leidgeprüften Land.

© E. Kuvakin

Am 12. Februar 1989 ging eine Nachricht um die Welt: Kreml-Chef Michail Gorbatschow ordnete den Rückzug der Sowjetarmee aus Afghanistan an. Ein Jahrzehnt lang hatten die Russen versucht, die Mudschaheddin zu besiegen. Doch mit militärischer Hilfe aus den USA und aufgrund der unzulänglichen Bergregionen behielten die Taliban die Oberhand. Ihre Erfahrungen in asymmetrischer Kriegsführung setzten sie später gegen den Westen ein. Fundamentalisten in Ost und West Nach dem Abzug der Russen kamen die Amerikaner und die Deutschen. Denn dem Weißen Haus war die fanatisierte Guerrilla um Osama weiterlesen...