• Selbstbestimmtes Singen

  • Die sanfte Stimme mit Ausdruck: sonix

  • https://www.edition-converso.com/bücher/der-bienenleser

  • Von Markus Bundi

  • Das Universum - Wissen und Staunen


von: Alpiq InTec
18. März 2015

Energieeffizienz im Tourismus

Das Hotel Schweizerhof in Lenzerheide hat den Tourismus in der Region mitgeprägt – und wurde jüngst als Energieeffizienz-Leuchtturm ausgezeichnet. Die Geschichte einer modernen Lüftungslösung von Alpiq InTec – und eines innovativen Hotelpioniers, der es damit bis in die «Tagesschau» geschafft hat.

© Hotel Schweizerhof Lenzerheide

Vor 111 Jahren öffnete das Hotel Schweizerhof in Lenzerheide seine Tore – eine neue Tourismusära begann. Seither ist das Hotel mit mittlerweile 190 Betten immer wieder erweitert und modernisiert worden. Letztmals im vergangenen Jahr, als die Lüftungsanlage eines 1981 in Betrieb genommenen Gebäudeteils auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden sollte. Luftqualitätsfühler steuern Lüftung automatisch Die existierende Regulierung der Lüftungsanlage war veraltet – Ersatzteile waren nicht mehr erhältlich. Hoteldirektor Andreas Züllig erkundigte sich deshalb 2012 bei Alpiq weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
17. März 2015

Die Exfreundinnen starten durch

"Musikalische Therapie mit Nebenwirkungen" - und sie wirkt. Ein amüsantes, witziges und sprühendes Bühnenprogramm, das so manchen Nagel genau auf den Kopf trifft. Nun starten die Damen mit der Tour 2015 in Zürich mit Stationen in Bern, Winterthur, Basel, Lenzerheide, Aarau, Luzern aber wann kommen die mal nach Berlin oder Flensburg?

© pd - Die Exfreundinnen

pd - Sie ist der Alptraum jedes Mannes: eine plauderfreudige Exfreundin. Und diese Exfreundinnen sind kein Haufen frustrierter Frauen, die ständig einen Korb bekommen. Sie teilen aus und das nicht zu knapp! Trotzdem ist den Exfreundinnen die Romantik und der Glamour nicht abhanden gekommen; der Glaube an die wahre, ewige Liebe hält sie weitgehend faltenfrei, denn Liebe ist, wenn man sich trotzdem schminkt. Warum macht der Avocadobaum des Verflossenen im dunklen Gang und ohne Wasser nicht den Schirm zu, sondern erblüht neu? Sind Exfreunde auch Menschen? Und reichen Sex und Röschti, um weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
13. März 2015

Leipziger Buchmesse verleiht Preise

Die Jury des Preises der Leipziger Buchmesse unter der Leitung von Hubert Winkels hat entschieden: Jan Wagner, Philipp Ther und Mirjam Pressler lauten die Preisträger 2015 in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung. Insgesamt 115 Verlage hatten 405 Werke in den Wettbewerb 2015 geschickt.

© pd - Jahn Wagner

    OFFIZIELLE MEDIENMITTEILUNG: Kategorie Belletristik: Jan Wagner Regentonnenvariationen (Hanser Berlin) Zur Begründung Jan Wagners Gedichte haken sich im Gedächtnis fest. Sie sind anschaulich, spezifisch, von zurückhaltender Intelligenz. Flora, Fauna und menschliche Debakel nimmt er freundlich in den Blick, ohne allzu viel Aufhebens um seine Wahrnehmungsfähigkeit zu machen. Klassische Formen wie die Ode oder das Sonett verwendet Jan Wagner ganz unauffällig, in meist reimlosen Versen, deutlich rhythmisiert und oft mit erzählerischem Schwung. Die weiterlesen...

von: Monica Heinz
12. März 2015

Buchtipp: Die Rezeptionistin

"Ein psychologisches Versteckspiel" meint der Südkurier.

© Klöpfer & Meyer

Eine Erzählung auf knapp achtzig Seiten, in fünf Kapiteln. Die Hauptfigur, Mona, die der Erzählung auch den Titel gibt, bleibt bis zum Schluss unergründlich, wie das Lächeln der Mona Lisa. Ihr Leben ist durchorganisiert und durchdacht, dies geht sogar so weit, dass sie die Absätze ihrer Schuhe nach dem Klang auswählt. Sie führt Listen mit unerledigten Dingen und der eine Satz den sie darauf stehen hat „Der Mensch ist (k)ein Puzzleteil“ spiegelt ihr ganzes ich wieder. Die Träume von Lisa, die sie zählt, stehen als Symbol für ein Mona-Puzzleteil, diese Lisa ist Teil ihrer weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
9. März 2015

Buchtipp: Im Widerstreit geschrieben

Vermischte Texte zur Literatur

© Edition Schwarzdruck

Der Literaturwissenschaftler Dieter Schiller stellt hier eine von ihm ausgewählte Sammlung von Auf­sätzen und Vorträgen vor, die er seit den 60iger Jahren neben seinen Arbeiten zur Exilforschung geschrieben hat: Bisher unveröffentlichte Texte oder solche, die in heute schwer zugänglichen Kompendien und Zeitschriften gedruckt wurden. Da erweist sich Vielseitigkeit und ein durch Wissen erarbeiteter Standpunkt, der in den seltensten Fällen durch den Wechsel der Zeiten korrigiert werden musste. Schiller schreibt ebenso kenntnisreich über Goethe wie über Autoren des 20. Jahrhunderts. Vor weiterlesen...