• Kriminalroman von Lisa Gallauner

  • Samowar & Huflattich

  • Warum wir weniger Religion brauchen

  • Holder Engel

  • Wei weiter?


von: Salzburger Stier, uha
4. Dezember 2014

Salzburger Stier – die Preise 2015 sind vergeben

Simone Solga aus Deutschland, Christoph & Lollo aus Österreich und Bänz Friedli aus der Schweiz heißen die Glücklichen.

© Salzburger Stier

pd - Hinter dem Salzburger Stier stehen die öffentlich-rechtlichen Radiostationen in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz und in Südtirol, die sich zu einer Radiovereinigung zusammengeschlossen haben. Der Salzburger Stier ist der renommierteste Kleinkunstpreis im deutschen Sprachraum. 1982 wurde er zum ersten Mal vergeben. Während 15 Jahren wurde der «Stier» in Salzburg verliehen, dann ging er auf Reisen, und zwar zu den Hörerinnen und Hörern der am Preisverfahren beteiligten Sendestationen. Der Salzburger Stier ist mit je 6000 Euro dotiert. Preisverleihung am weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
4. Dezember 2014

Buchtipp: Das Leben und Werk von Wolf von Niebelschütz

Er wurde als Schriftsteller nach dem Zweiten Weltkrieg bekannt: Wolf Niebelschütz.
Er ist 1974 geboren und schrieb ein Werk über das Leben und Werk des Erstgenannten: Dominik Riedo.

© Peter Lang Verlag Bern - Buchcover

Wolf von Niebelschütz (1913–1960) erzielte erst nach dem Zweiten Weltkrieg seinen Durchbruch als Schriftsteller. Sein Nachruhm übertrifft allerdings die Beachtung zu Lebzeiten noch und gründet sich auf die beiden Hauptwerke Der Blaue Kammerherr (1949) und Die Kinder der Finsternis (1959). Diese erste umfassende Biographie zeigt, wie Niebelschütz im von der Gruppe 47 dominierten bundesdeutschen Literaturbetrieb mit konservativen Positionen zunehmend ins Abseits geriet und durch seine scheinbare Unzeitgemäßheit zugleich Werke schuf, die es rechtfertigen, von einem großen weiterlesen...

von: Universität St. Gallen
3. Dezember 2014

Umfrage in der Schweiz: 77 Prozent sind für den mittelfristigen Atomausstieg

Das 4. Kundenbarometer Erneuerbare Energien des Instituts für Wirtschaft und Ökologie an der Universität St. Gallen zeigt aufgrund einer repräsentativen Befragung, was Schweizer Kundinnen und Kunden aktuell zum Thema Energie denken.

© Universität St. Gallen (Schweiz)

Das 4. Kundenbarometer Erneuerbare Energien basiert auf einer repräsentativen Stichprobe von 1264 Privathaushalten in der Deutsch- und Westschweiz. Die wissenschaftliche Leitung lag beim Good Energies Lehrstuhl für Management Erneuerbarer Energien der Universität St.Gallen. Raiffeisen finanzierte die Durchführung der Befragung und unterstützte deren Ausgestaltung. Ein Vergleich der aktuellen mit den letztjährigen Antworten zeigt, wie sich die Einstellungen im Laufe der Zeit verändern. Die Mehrheit ist für den Atomausstieg Die Energiestrategie 2050 des Bundes beruht auf einem weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
1. Dezember 2014

Kurt-Wolf-Preis 2015 geht an Berenberg Verlag

Auszeichnung für Berenberg Verlag Berlin und Connewitzer Verlagsbuchhandlung in Lepzig

© Lichten Kommunikation und Gestaltung Hamburg: Bücher vom Berenberg Verlag

pd Der Kurt-Wolff-Preis 2015 geht an den Berenberg Verlag in Berlin, der seit nunmehr einem Jahrzehnt die Tradition des historischen, biographischen und literarischen Essays mit Büchern erneuert, bei deren Lektüre sich dem intellektuellen Reiz und der Lust am Text die Freude an der eleganten Buchgestaltung beigesellt. Der Kurt-Wolff-Förderpreis 2015 geht an die Connewitzer Verlagsbuchhandlung in Leipzig, die erfolgreich an Kurt Wolffs Leipziger Vorbild der großen Literatur in kleiner Buchform anknüpft, mit Nachdruck für die Gegenwartslyrik eintritt und auf hohem weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
28. November 2014

Buchtipp: Feuer, bitte!

Berliner Gedichte über die Liebe, herausgegeben von Rainer Stolz und Stephan Gürtler für "Die Freuden des jungen Konverters"

© Dahlemer Verlagsanstalt Berlin

pd Die beiden Herausgeber schufen 6 Rubriken, denen sie die unterschiedlichen Gedichte der 18 Autorinnen und Autoren der Anthologie zuordnen. Diese Gedichte umspannen deutlich den Tenor, der dem Thema Liebe in Berlin - und anderswo heute wohl auch - beigemessen wird. Ein Vorwort und die Bio-bibliografischen Angaben geben den Lesern zusätzliche Hilfe, die Anthologie lustvoll zu durchstreifen. Die Autoren der Anthologie Feuer, bitte! Lars-Arvid Brischke Crauss Roland Distl Guido Fassbender Andrej Glusgold Stephan Gürtler Anna Hoffmann Björn Kuligk Steffen Popp Dominique weiterlesen...