• Gepflegt mit der Kraft der Berge

  • Samowar & Huflattich

  • Warum wir weniger Religion brauchen

  • Kennen Sie die Schimpfmaschine von Beat Gloor?

  • Support für Eltern


von: Beat Glogger
28. März 2019

„Eine Welt ohne Geschichten wäre schlimmer.“

Wir fragen Schreibende zu ihrer Arbeit, zur Sprache und zu Büchern. Jetzt mit Beat Glogger.

© pd Beat Glogger

Urs Heinz Aerni: Die Kraft der Sprache ermöglicht... Beat Glogger: es, Räume und Emotionen zu schaffen, die ich in der so genannten Realität nicht erlebe. Aerni: Mein Lieblingsschreibort ist: Glogger: bei mir im Garten unter der Weide. Aerni: Der Lesende darf meine Bücher... Glogger: auch ausleihen und mir das stolz erzählen. Nur bekommt er dann zu hören: Danke, so bringst du mich um 1.50 Franken Honorar. Manch einer hat mur dann schon einen Zweifränkler in die Hand gedrückt. Aerni: Eine Welt ohne Bücher... Glogger: hätte eReader. Eine Welt ohne Geschichten weiterlesen...

von: Schweizerische Vogelwarte Sempach
28. März 2019

Vogelgezwitscher rund ums Haus

Der Frühling ist zurück, und mit ihm das Vogelgezwitscher. Leider werden Gärten zunehmend so gepflegt, dass sie für Vögel uninteressant sind. Doch schon kleine Massnahmen können helfen, vor der eigenen Haustür ein Stück Natur anzulegen. Zur Freude unserer Singvögel und für ein ungetrübtes Vogelkonzert. Ein Beitrag der Schweizerischen Vogelwarte Sempach

© Der Stieglitz ist oft im naturnahen Garten anzutreffen. Hier findet der wunderschöne Vogel Nahrung und Nistplätze. Foto © Mathias Schäf

Sempach. – Der Frühling beginnt, es summt und zirpt. Blumen blühen, und die Vögel singen. Leider kann man dieses Frühlingserwachen in vielen Gärten nur noch schwer beobachten: Gebietsfremde Sträucher, hoher Gifteinsatz und häufiges Rasenmähen führen dazu, dass sich Vögel in unserer Nachbarschaft immer weniger wohlfühlen. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, wie man unsere gefiederten Freunde im Siedlungsraum fördern kann. Das beste Rezept für mehr Vögel heisst „Lebensraum schaffen“, Das gescheiht am leichtesten über das Pflanzen einheimischer Pflanzen, das weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
26. März 2019

„erstmal entdecken und dann lesen“

Wir fragen Schreibende zu ihrer Arbeit zur Sprache und zu Büchern. Jetzt mit Doris Wirth.

© © KOPF & KRAGEN Fotografie - Doris Wirth

Urs Heinz Aerni: Die Kraft der Sprache ermöglicht... Doris Wirth: Im Wohnzimmer in die Ferne und in den Zeiten zu reisen. Tief berührt zu werden von nicht selber erlebten Ereignissen, Geschichten, Gedanken – oder nur vom Klang einzelner Sätze oder Worte. Alles um sich herum zu vergessen. Entdeckungen. Eintauchen. Fliegen. Im besten Fall: tiefes Verständnis für sich und die Welt, Heilen, Frieden – Glück. Aerni: Mein Lieblingsschreibort ist: Wirth: Mein kleines Atelier im Funkhaus in Berlin. Ein Raum mit Tisch, selbstabgezogenen Dielen, Teekocher und ohne Netz. Mit Blick weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
23. März 2019

„… früh am morgen.“

Wir fragen Schreibende zu ihrer Arbeit, zur Sprache und zu Büchern. Jetzt mit Johanna Lier.

© Bild: Mara Truog 2015

Urs Heinz Aerni: Die Kraft der Sprache ermöglicht... Johanna Lier: liebe. aber auch streit. Aerni: Mein Lieblingsschreibort ist: Lier: das bett. der schreibtisch neben dem bett. früh am morgen. Aerni: Der Lesende darf meine Bücher... Lier: gebrauchen… Aerni: Eine Welt ohne Bücher würde... Lier: ein verlassener ort. Aerni: Die Fähigkeit des Lesens ermöglicht... Lier: hoffnung… Aerni: Die Arbeit mit Sprache und Geschichten bedeutet für mich... Lier: glück!     Johanna Lier arbeitete als Schauspielerin in Film und Theater. Sie weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
22. März 2019

«Bauchkraulzentrale»?

© Aus der Aargauer Zeitung vom 18. März 2019

In der Aargauer Zeitung äußerte sich die Kollegin Anne-Sophie Scholl sehr pointiert über das Kerngeschäft des Journalismus’ unter dem Druck von Schriftstellern (bewusst hier auf die feminine Variante verzichtend), die eine nachhaltige Rezension ihres Buches erwarten oder mindestens eine Mitteilung, wenn ihr Buch auf einer Bestenliste gelandet ist. Ein hierzulande sehr bekannter Schriftsteller hätte sich mit einem Interview schwergetan, da er der Ansicht sei, dass eine Besprechung dem Verkauf seines Buches mehr diente. Und ein anderer Schriftsteller soll sich über die Auswahl des weiterlesen...