• Demnächst in Hettlingen ZH

  • Die neuen Bücher sind da!

  • ParaMediForm Küsnacht ZH

  • Der neue Roman von Markus Bundi


von: Heiko Schwarzburger
4. Februar 2013

Das Gedächtnis der Cluster

Wasser ist nicht gleich Wasser. Das weiß jeder, der einmal aus einer eisigen, frischen Bergquelle getrunken hat. Aus dem Hahn hier im Kiez kommt nicht selten nur ein müder, lauer Strahl: sauber zwar, doch klinisch tot. Die Renaturierung bringt den Geschmack und die Vitalität zurück.

© Memon

Für die einen ist es nur ein Durstlöscher, für die anderen das Lebenselixier schlechthin. Die Rede ist vom Wasser, das in der Natur in vielfältiger Form auftritt: als kostbares, trinkbares Nass, als Dampf oder Nebel und als Eis. Wer schon einmal frisches Quellwasser getrunken hat, schwört auf den Geschmack und die reinigende Wirkung. Im Jungbrunnen, Heilquellen, der Taufe und vielen anderen mythischen Metaphern wird dem Wasser eine spirituelle Wirkung zugeschrieben. Bei uns kommt das Wasser aus der Leitung. Von der „reinen, tiefen Quelle“ hat es einen weiten Weg zurückgelegt, floss weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
2. Februar 2013

Griechischer Bergtee wirkt gegen Demenz

Hellenisches Eisenkraut beflügelt den Geist, verbessert den Schlaf und hilft gegen Erkältung. Das wussten Insider längst. Forscher an der Universität Rostock haben herausgefunden, dass die hellenische Wunderpflanze auch gegen Demenz und Alzheimer wirksam ist.

© Fred Winter

In den Medien fallen die Griechen durch ihre Schulden auf, und durch ihre rebellische Haltung gegenüber der politischen Kaste. Für Freunde der Musen sind sie aus zahlreichen weiteren Gründen sympathisch, etwa wegen Platon oder Mikis Theodorakis. Das aus Griechenland stammende Eisenkraut (Sideritis scardia) gilt als anregendes Getränk, im Handel ist es als Bergtee bekannt. Im Land am Rand der Europäischen Union, wo die abendländische Weisheit und Philosophie ihren Ursprung nahmen, gilt das Eisenkraut schon seit jeher als Heilmittel. „Man findet es in den Bergen und auf einer Insel weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
28. Januar 2013

Filmpremiere in Berlin: „Balkan Melodie“

Ein Film über die Musik aus dem Balkan

© Ventura Film

Am 30. Januar um 20 Uhr lädt Stefan Schwietert zur Berlin-Premiere seines neuen Filmes Balkan Melodie ins Kino in den Hackeschen Höfen.   Stefan Schwietert, aufgewachsen in Therwil (Schweiz), drehte seine ersten Filme in der Videogenossenschaft Basel. 1981-82 Brasilienaufenthalt. Arbeit als Regieassistent für TV Globo im Bereich Musikfilm. 1982 Gaststipendium am California Art Institute in San Francisco, Film und Videoklasse. 1984-90 Studium an der DFFB (Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin). 1991 Gründung von Neapel Film in Therwil. Produktion und Regie von Dokumentarfilmen. weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
25. Januar 2013

Ölkonzerne planen Raubbau

Die Regierung von Ecuador will die Kichwa-Indianer um ihr Land prellen. Sie sollen Platz machen für die Mineralölmultis, die den Regenwald roden wollen. Nun läuft eine weltweite Kampagne an, um den Wahnsinn zu stoppen.

© promo

Im Herzen des südamerikanischen Staates Ecuador soll ein gigantisches Regenwaldgebiet den wirtschaftlichen Interessen der Ölindustrie geopfert werden. Wie Avaaz heute berichtete, haben sich die Mitglieder des Indianerstammes der Kichwa an die Organisation gewandt, um Hilfe bei der Rettung ihrer Heimat zu ersuchen. Denn die Kichwa leben in dem Territorium, in dem bald schon die Bagger anrücken könnten. Den Ölrausch stoppen Die Nation der Kichwa will ihr Land nicht verkaufen, zumal in dem Regenwald im Einzugsgebiet des Amazonas Jaguare umherstreifen und eine einzigartige Vogelwelt lebt. weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
25. Januar 2013

Polnischer Tango in der Rialto-Bar

Berlin 1940. Der Krieg bestimmt das Leben in der deutschen Hauptstadt. Fliegeralarm, Lebensmittelrationen und Misstrauen aller Art prägen den Alltag auf der einen Seite, die Suche nach Ablenkung und Vergnügen auf der anderen.

© Jaron Verlag

Mittendrin drei junge Leute, deren Wege sich auf überraschende Weise kreuzen: die Jüdin Margot, die seit Monaten in einem Versteck lebt, der Musiker Peter, der allabendlich in der Rialto-Bar die Besucher mit Swing-Musik unterhält sowie der Kleinkriminelle Locke, der wahrlich nichts Gutes im Sinn hat. „Es geschah in Berlin“ heißt die historische Krimireihe um den Kommissar Hermann Kappe, die mittlerweile 21 Bände umfasst. Im Falle des 16. Bandes „Polnischer Tango“ ließe sich ergänzen „Es geschah in Prenzlauer Berg“, gehören doch die Rykestraße und die Marienburger zu weiterlesen...