• Gepflegt mit der Kraft der Berge

  • Samowar & Huflattich

  • Warum wir weniger Religion brauchen

  • Kennen Sie die Schimpfmaschine von Beat Gloor?

  • Support für Eltern


von: Urs Heinz Aerni
12. Dezember 2014

Buchtipp: «Nah am Zeitgeschehen»

Silvio Bircher war Politiker für das Schweizer Parlament und den Kanton Aargau. Nun hat er ein Lesebuch veröffentlicht, das Einblick gibt in die Kultur des Landes und Themen, die ihn auch nach dieser Zeit umtreiben. Man lernt nicht nur einen Menschen kennen, sondern auch wie die Schweiz tickt.

© Zofinger Tagblatt Verlag by Silvio Bircher

pd / Das Buch will Gegenwart und Zeitgeschichte aufleben lassen. Es streift Themen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Umwelt und Einzelaspekten des Sports. Auf lesefreundliche Art beschreibt Silvio Bircher denkwürdige politische Ereignisse und blickt hinter die Kulissen der Macht: Auf seiner OSZE-Wahlbeobachtermission in Zentralasien, am Sitz der UNO, im Bundeshaus, beim Sport. Der Autor schildert aus vielen Begegnungen und Beobachtungen Probleme der Wirtschaft, das «Phänomen Blocher», den Kampf der Frauen um Bundesratssitze, den Spagat der SBB bei den Preisen und Großprojekten weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
11. Dezember 2014

Tipp: Künstlerinnen 2015

Geeignet zum Schenken, selber aufhängen und sich daran bilden lassen.

© Edition Ebersbach - Kalender-Cover

pd -  Man darf sie getrost Jahrhundertkünstlerinnen nennen: die große Schauspielerin Ingrid Bergman und die kleine Sängerin Edith Piaf, deren 100. Geburtstag wir im August bzw. im Dezember 2015 feiern. Aus Anlass eines runden Geburts- oder Todestages haben wir für diesen Kalender Gedanken, Zitate und Aphorismen von 53 Künstlerinnen zusammengestellt, die in der Literatur, im Film, in der Musik, in der Malerei und Fotografie, im Tanz oder auch im Bereich Design Herausragendes leisteten, darunter Charlotte Brontë, Louise Bourgeois, Marie von Ebner-Eschenbach, Sarah Kirsch, Zadie Smith weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
10. Dezember 2014

Schreiben zwischen Film und Roman: Dominik Bernet

Dominik Bernet schrieb drei erfolgreiche Bücher, die in Deutschland unbedingt entdeckt werden müssen. Er schreibt aber auch Drehbücher für die Schweizer TV-Serie "Bestatter", die ebenfalls hierzulande gut ankäme. Vielleicht kommt das noch? Wir stellten Fragen.

© SRF - Film "Hunkeler und die Augen des Ödipus"

  Dominik Bernet, in Ihrem aktuellen Roman kreisen Sie literarisch den Giftanschlag am Buß- und Bettag 1776 auf den Abendmahlswein im Zürcher Großmünster ein. Das war ja eigentlich fast ein 9/11 für damalige Verhältnisse. Wer verhalf Ihnen, dieses Ereignis aufzunehmen? Am Anfang stand mein Umzug in die Zürcher Altstadt. Ich lebe gleich um die Ecke von Lavaters Wirkungsstätte, der St. Peter Hofstatt, und von einem Fenster aus sehe ich direkt aufs Großmünster. Der Stoff drängte sich also nachgerade auf: Ich hatte den Tatort vor Augen und den Ermittler in der weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
9. Dezember 2014

Ein Buch mit Blick in die Welt der Ornis

Ornis ist ein Buch über Vögel und Menschen und über die Zukunft der Vögel.

©

pd: Ornis meint die Vogelwelt, aber auch „die Ornis“ selbst, die Ornithologen. Einige wenige, die als Ornis beginnen, schaffen es sogar, ihr Hobby zum Beruf zu machen – wie der Autor. Mit 13 Jahren fing er sein erstes ornithologisches Notizbuch an. Ornis vermittelt seine ungebrochene Begeisterung für die Vögel. Er zeigt darin, was sie sind und warum sie so erfolgreich wurden. Aber auch, wo die Probleme liegen – bei uns und global. Ornis ist ein Buch über Vögel und Menschen und über die Zukunft der Vögel. Was macht Vögel so faszinierend? Was sie können, das schaffen oder weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
9. Dezember 2014

Buchtipp: Zirl – Innweg 8

Elias Schneitter ist Verleger, Sprachsalz-Kurator und ein Erzähler!

© Kyrene Verlag Innsbruck und Wien

Zirl - Innweg 8 ist eine Kindheitsgeschichte aus den Fünfziger- und Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Es ist die Zeit eines großen Aufbruches und einer ebenso großen Verlorenheit. Eine neue Siedlung, eine neue Heimat für kleine Leute ist im Entstehen. Die zerstörerischen Erfahrungen des Krieges sind allgegenwärtig. Sie werden mit allen Mitteln bekämpft, durchbrechen aber immer wieder eruptiv die dünne Haut, die all die erlittenen Verletzungen nicht schützen kann. Kommentar: Ein feines und schönes Buch. Meine Mutter fragte mich, ob ich diesen Elias Schneitter mal sehe weiterlesen...