• Collaceratus - Völlig zerrissen

  • Großer Buchverkauf

  • ParaMediForm Küsnacht ZH

  • Gästehaus, Weinbau und Natur pur!

  • Der neue Roman von Markus Bundi

  • © Futurum Verlag Basel

    Die Szene des Unfassbaren

    Mittwoch, 17. April 2019

    Ein Gastbeitrag des Verlags Futurum in Basel weiterlesen...

  • © BC Albisrieden

    Wer sind wir und was wollen wir?

    Mittwoch, 17. April 2019

    Martin Schweizer ist Präsident des Regionalfußballvereins BC Albisrieden in Zürich. In der Vereinszeitschrift macht er sich Gedanken weiterlesen...

  • © Pressebild. Die Band: Philippe Mall, saxes; Ueli Gasser, guitars; Willy Kotoun, percussion; Robert Mark, drums, percussion Angelo Signore, piano, keyboards Luciano Maranta, e-bass

    Neulich beim Jazz

    Dienstag, 16. April 2019

    Eine Beobachtung während eines Jazz-Abends weiterlesen...

  • © Pressebild Nathaje

    Musik: „Follow the Light“

    Sonntag, 14. April 2019

    Wir erhielten diese Mitteilung von MACHEETE | Büro für PR & Digitales in Berlin über die neue Musik der Songwriterin Nathje. Nachdem weiterlesen...


von: Urs Heinz Aerni
9. Dezember 2014

Buchtipp: Zirl – Innweg 8

Elias Schneitter ist Verleger, Sprachsalz-Kurator und ein Erzähler!

© Kyrene Verlag Innsbruck und Wien

Zirl - Innweg 8 ist eine Kindheitsgeschichte aus den Fünfziger- und Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Es ist die Zeit eines großen Aufbruches und einer ebenso großen Verlorenheit. Eine neue Siedlung, eine neue Heimat für kleine Leute ist im Entstehen. Die zerstörerischen Erfahrungen des Krieges sind allgegenwärtig. Sie werden mit allen Mitteln bekämpft, durchbrechen aber immer wieder eruptiv die dünne Haut, die all die erlittenen Verletzungen nicht schützen kann. Kommentar: Ein feines und schönes Buch. Meine Mutter fragte mich, ob ich diesen Elias Schneitter mal sehe weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
8. Dezember 2014

„Focus“ heißt die neue CD von Tilia

Sehnsucht mit Tiefe, Tagräumen mit Sinn. Endlich, die neue CD von Tilia ist da!

©

pd: Viele träumen vom Erfolg mit der Musik. Wenige machen Musik, um erfolgreich zu träumen. Tilia ist eine von ihnen. Während immer wieder Musik für die Nacht geschaffen wird, schreibt sie den Soundtrack zum Morgengrauen – wenn die Welt schlummert. Wenn sie sehnsüchtig darauf wartet, was die nächsten Stunden bringen. Die Fähigkeit zum Träumen verlangt Tilia aber auch von ihren Zuhörern ab. Einen ausgesprochenen Hang zur Melancholie. Eine Vorliebe für eingängige Arrangements. Die „Mittelland Zeitung“ entdeckt in Tilia eine „weibliche, abwechselnd zarte und kraftvolle weiterlesen...

von: pd - uha
8. Dezember 2014

Wiederentdeckung: Checkpoint Huwara

Karin Wenger ist in Südostasien als Journalistin unterwegs. Ihr Buch über den Nahen Osten mausert sich zum Klassiker.

© SRF - Karin Wenger im Einsatz

pd: Palästinensische Selbstmordanschläge, israelische Militärinvasionen und gescheiterte Friedensverhandlungen. Die Gewaltspirale im Nahen Osten hat sich seit Ausbruch der zweiten Intifada im Jahr 2000 immer schneller gedreht. Der Nahostkonflikt findet im Westen mehrheitlich in den Schlagzeilen statt. Wohin aber hat der Konflikt die zwei Gesellschaften geführt? Was motiviert einen Selbstmordattentäter zu seiner Tat? Wie sieht die Gedankenwelt eines israelischen Panzerschützen aus? Die Autorin gibt Antworten auf diese Fragen und führt die Leser zu palästinensischen Kämpfern weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
7. Dezember 2014

Wiedersehen: Der Film „Das Konzert“

Gefühlvolle Tragikomödie mit einem skurrilen Schauspiel-Ensemble über ein falsches Bolschoi-Orchester in Paris und die ewige Macht der Musik.

© Concorde Film

  Der Dirigent des berühmten Bolschoi-Orchesters verliert unter Breschnev seinen Job, weil er seine jüdischen Mitarbeiter nicht entlassen will. Nun arbeitet er als Putzmann an seiner einstigen Wirkungsstätte. Dort lässt er eines Abends ein Fax mit der Einladung des Bolschoi-Orchesters nach Paris aus dem Büro des Direktors verschwinden und hat die verrückte Idee, mit seinem Orchester in alter Besetzung unter falschem Namen im Théâtre du Châtelet zu spielen. Bereits die Fahrt nach Paris wird zu einem Desaster, doch das Konzert allem Unbill zum Trotz ein Erfolg. weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
6. Dezember 2014

Wenn eine alleinstehende Frau Männern schreibt…

Anne Rüffer verlegt viele Bücher rund ums Leben und die Gesellschaft drum herum. Nun ist ihr erster Roman erschienen, ein gelungener.

© Julian Schleelein - Anne Rüffer

Eine Frau mit schrägem Hobby Bewusstlos und schwer verletzt wird eine ältere Dame in ihrer Wohnung aufgefunden. Im Rahmen der Ermittlungen stößt Kriminalkommissar Schröder auf einen Aktenordner mit Hunderten von Briefen und anzüglichen Männerfotos. Hat sich etwa einer dieser Männer an ihr gerächt? Ein höchst brisanter Fall! Fräulein Franzen, die freundliche, alleinstehende Dame, hatte in ihrer Einsamkeit nämlich ein besonderes Hobby gefunden: Am Wochenende sichtete sie die Kontaktanzeigen in der Zeitung und antwortete mit liebevollen, höchst poetischen Briefen alleinstehenden weiterlesen...