• Endlich in den Schweizer Kinos!

  • "Jenesland" Giorgio Avanti

  • "Das Schweigen der Meere"

  • Ankunft der Seifenblasen


von: Heiko Schwarzburger
10. März 2014

Kinder, kommt spielen!

Mitten im Kollwitzviertel befindet sich der Abenteuerspielplatz, auch Bauspielplatz genannt. Die Winterruhe ist vorbei, nun locken wieder spannende Angebote für Kinder und ihre Eltern. Die meisten Aktivitäten sind kostenfrei.

© Kolle 37

Je wärmer das Wetter, desto stärker der Bewegungsdrang der Kinder. Sonne und frische Luft locken. Wem der Weg ins grüne Umland zu weit ist, braucht nur vor die Haustüre zu gehen. Der Bauspielplatz Kolle 37 bietet spannende Action und Spiele, werkeln und basteln. Die Idee stammt noch aus der Vorwendezeit, als seinerzeit eine Spielwagengruppe im Kiez aktiv war. Anfang 1990 gründete ein Mitglied der Gruppe  den Bauspielplatz. Mittlerweile ist er Legende und einer der beliebtesten Orte für kreative und improvisierfreudige Kids. Von Fachkräften angeleitet Die Angebote sind sehr weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
9. März 2014

Starkes Jahr für die Triodos Bank

Die Triodos Bank hat ihren Abschluss für 2013 veröffentlicht. Die Bilanzsumme stieg um 22 Prozent, das Eigenkapital wuchs um 16 Prozent. Auch die deutsche Niederlassung in Frankfurt am Main legt solide zu.

© Triodos Bank

Grüne Investitionen liegen weiter im Trend: Im vergangenen Jahr konnte die Triodos Bank erneut ein stabiles Wachstum verzeichnen. Die Bilanzsumme der Bank erhöhte sich dank des stetigen Anstiegs der Einlagen und der Emission aktienähnlicher Rechte um 22 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro. Das verwaltete Gesamtvermögen von Triodos Bank, Triodos Investment Management und Triodos Private Banking wuchs um zwanzig Prozent auf 9,6 Milliarden Euro. Das Ergebnis nach Steuern belief sich auf 25,7 Millionen Euro, was einem Plus von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mehr als eine halbe weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
7. März 2014

Großdemo für die Energiewende am 22. März in Potsdam

Zehntausende werden in der brandenburgischen Landeshauptstadt erwartet. Denn die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bremsen die Energiewende aus. Offenbar will er die Strompreise weiter in die Höhe treiben.

© Bundesrat

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bremst die Energiewende aus. Er will den Verbrauch von selbsterzeugtem Strom aus Wind und Sonne mit einem Aufschlag bestrafen. Wer Sonnenstrom vom eigenen Dach nutzt, soll eine Umlage zahlen, auch wenn das Stromnetz nicht gebraucht wird. Zudem will der sozialdemokratische Politiker die Bürgerbeteiligung erschweren und Konzepte für Mieterstrom blockieren. Die Folge dürften weiter steigende Strompreise sein. Und weiter steigende Emissionen. Weitere Privilegien für die Dreckschleudern Dagegen soll die stromintensive Industrie weiter von weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
5. März 2014

Mein Freund, mein Fahrrad

Mit den ersten Frühlingstagen öffnet auch in Berlin die alljährliche Fahrradsaison. Hier ein paar Tipps, um ein neues Fahrrad zu kaufen, das alte zu reparieren oder eine Spritztour durch Berlin zu machen. Und jede Menge Adressen aus dem Kiez.

© HS

Das Fahrrad ist nicht nur Hilfe für gesundes Leben und günstiges Bewegungsmittel, sondern auch schon Teil des besonderen Berliner Stils. Mit den ersten Frühlingstagen werden die Straßen mit Fahrrädern komplett gefüllt, um nicht zu sagen: überfüllt. Im Stadtteil Prenzlauer Berg gibt’s eine Menge Fahrradläden, die ein breites Angebot an Waren und Dienstleistungen anbieten. Auch sie haben nun wieder geöffnet. Fahrradstation ist einer der größten Fahrradverleihe in Berlin, mit einer Filiale in der Kollwitzstraße 77. Die Station bietet die Möglichkeit, ein Fahrrad zu kaufen oder weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
3. März 2014

Tai Chi statt Völlerei

Mehr Energie statt Kalorien: Julian Heydecker bietet Schattenboxen zur Mittagszeit an. Stille, Entspannung und Balance: Wer sie sucht, wird im Dojo am Cantian-Stadion fündig.

© Heydecker

Wenn die Zeiger an den Uhren der Segenskirche, von Zion oder der Gethsemanekirche auf den Mittag rücken, öffnen sich die Türen der Büros, Praxen und Ateliers im Kiez wie Schleusen. Vor allem an frühlingshaften Tagen, wenn die Sonne lockt. Freie Zeit, Pause, die der Mensch meist mit Speisen verbringt, neudeutsch: Lunch. Doch statt sich bei Konopke in die Schlange einzureihen, auf die Pizza oder knackige Burger zu warten, wäre gelegentlich andere Kost angesagt. Leichtere Kost: erhabene Stille. Im Zentrum für Harmonische Bewegung in der Milastraße 4 (Ecke zum Cantian-Stadion) steht weiterlesen...