• Collaceratus - Völlig zerrissen

  • Großer Buchverkauf

  • ParaMediForm Küsnacht ZH

  • Gästehaus, Weinbau und Natur pur!

  • Der neue Roman von Markus Bundi

  • © Futurum Verlag Basel

    Die Szene des Unfassbaren

    Mittwoch, 17. April 2019

    Ein Gastbeitrag des Verlags Futurum in Basel weiterlesen...

  • © BC Albisrieden

    Wer sind wir und was wollen wir?

    Mittwoch, 17. April 2019

    Martin Schweizer ist Präsident des Regionalfußballvereins BC Albisrieden in Zürich. In der Vereinszeitschrift macht er sich Gedanken weiterlesen...

  • © Pressebild. Die Band: Philippe Mall, saxes; Ueli Gasser, guitars; Willy Kotoun, percussion; Robert Mark, drums, percussion Angelo Signore, piano, keyboards Luciano Maranta, e-bass

    Neulich beim Jazz

    Dienstag, 16. April 2019

    Eine Beobachtung während eines Jazz-Abends weiterlesen...

  • © Pressebild Nathaje

    Musik: „Follow the Light“

    Sonntag, 14. April 2019

    Wir erhielten diese Mitteilung von MACHEETE | Büro für PR & Digitales in Berlin über die neue Musik der Songwriterin Nathje. Nachdem weiterlesen...


von: Urs Heinz Aerni
15. Dezember 2018

„Ich muss ja nur noch, was ich muss.“

Unser Redakteur Urs Heinz Aerni stellte dem Autor Martin Kunz Fragen zu seinem aktuellen Buch "Die stille Erotik der Melancholie".

© Bucher Verlag

Urs Heinz Aerni: Melancholie ist ein großes Wort, das jedoch oft missverstanden wird, warum findet dieser Begriff Eingang in den Titel Ihres Buches? Martin Kunz: Der Vorschlag, die Überschrift des siebten Textes als Buchtitel zu wählen, stammt vom Verleger. Aber ich war sofort einverstanden. Ich will der Melancholie etwas von ihrer Schwärze nehmen. Sie ist das wertvolle Gefühl des Unzulänglichen. Sie steht im Gegensatz zum Affentheater der Eitelkeit. Sie muss nicht in die Resignation führen, sie kann sogar lächeln. Ihr Lächeln wäre dann kein gestelltes, kein nervöses, keines weiterlesen...

von: Thomas Knapp, Olten
15. Dezember 2018

Das neue Frühjahrsprogramm des Knapp Verlags

Und das meint der Verleger dazu.

© Knapp Verlag Logo

Der Erlebnisbericht «In den Krallen des Raubvogels» war im Sommer 2005 die Geburtsstunde des Knapp Verlags. Der Titel liegt nun in 6. Auflage vor. Burn-out ist zwar zu einem Modewort verkommen, aber die Erschöpfungsdepression breitet sich weiter in der Gesellschaft aus. Noch immer werden psychische Leiden stigmatisiert. Die 18.000 verkauften Bücher und die zwei Ordner voller dankbarer Rückmeldungen beweisen, dass sich Betroffene in meiner Geschichte wiederfinden und dadurch neuen Mut fassen können. Zu Risiken und Neben- wirkungen müssen sie keine Packungsbeilage lesen und weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
13. Dezember 2018

Musiktipp: Journeys

Neulich besuchte unser Redakteur Urs Heinz Aerni wieder mal ein Konzert der Journeys. Sein Kommentar:

© Pressebild. Die Band: Philippe Mall, saxes; Ueli Gasser, guitars; Willy Kotoun, percussion; Robert Mark, drums, percussion Angelo Signore, piano, keyboards Luciano Maranta, e-bass

  Mit ihrem Sound gelingt es ihnen jedes mal, den allfällig oder alltagsbedingten verloren gegangenen Swing, im Sinn und Herz zu reaktivieren. Jeder überzeugt nicht nur durch sein professionelles Können bei der Kunst an der Musik, sondern lässt seine Lust am Spiel auf die Zuhörenden rüberschwappen. Kurz: die "Journeys" gehören zu den Bands in der eidgenössischen Jazz-Szene, die noch auf sehr großen und internationalen Bühnen stehen werden. Urs Heinz Aerni Das Pressebild zeigt die Band wohl kurz vor dem Abflug oder sind sie gelandet? Dafür sehen die Herren allerdings weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
12. Dezember 2018

Wiederlesen mit Elke

© Literaturhaus Zürich

„Keiner kennt meine Geschichten so genau wie ich.“ Das sagte Elke Heidenreich auf meine Frage, ob sie beim Vorlesen, auch mal spontan was ändere im Text. Dieses Interview wurde im St. Galler Tagblatt 2001 veröffentlicht. Wir trafen uns an den Solothurner Literaturtagen, nebenan saß Peter Bichsel. Meine Güte, wie viel Wasser ist seit dann durch den Rhein geflossen. Heidenreich ist eine unglaubliche Vielleserin und gehört zu den temperamentvollsten Literaturvermittlerinnen, was ich sehr schätze. Nun, nach so vielen Jahren werde ich sie wieder treffen, an der Novitätenschau im weiterlesen...

von: Ulrike Wörner
10. Dezember 2018

Annegret Kramp-Karrenbauer wurde in Hamburg zur neuen CDU-Chefin gewählt.

Ein Kommentar von Ulrike Wörner aus Esslingen

© Pressefoto der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer © Foto: CDU / Laurence Chaperon

  Als Kramp-Karrenbauer Generalsekretärin der CDU wurde, erinnerte ich mich sofort an ihre unterirdische Meinung zur Ehe gleichgeschlechtlicher Paare: da könnten ja auch enge Verwandte oder mehr als zwei Personen heiraten, meinte sie. Sodom und Gomorrha! Das war 2015. An ihrer Meinung hat sie bisher nichts geändert, wie in aktuellen Interviews zu lesen ist. Die öffentliche Wahrnehmung hört bei ihr den Merkel’schen Ton, tatsächlich sind ihre Forderungen teils schärfer als die Seehofers. Beispiel: Abschiebungen nach Syrien. Also von wegen Mini-Merkel, eher Mini-Horst. Und die weiterlesen...