• „Talk am Berg“ entdeckt Graubünden

  • Der Fluch des Guten

  • Ganz wie sie

  • Ljuba Manz - Russische Seele - Wiener Herz

  • Wei weiter?

  • Fußball ist auch bei Regen schön


von: La Marotte Affoltern am Albis
9. Januar 2020

Von Stallikon nach Auegst (Kanton Zürich)

Der Kulturveranstalter LA MAROTTE in Affoltern am Albis lädt zur Entdeckung des Säuliamtes ein.

© Szene von der letzten Wanderung

Reiseleitung Urs Heinz Aerni: Journalist, Kulturvermittler und Ornithologe; Bernhard Schneider: Historiker und Kenner der Regionalgeschichte Kultur und Natur auf dem Ämtlerweg Die fünfte Nahreise führt von Stallikon nach Aeugst. Damit die Affoltemer mit ihrem Getreide zur Mühle an der Reppisch gelangten, mussten sie den wohl deswegen so benannten Müliberg überqueren, der zur Gemeinde Aeugst gehört. Zuvor führt der Weg noch am Götschihof im Aeugstertal vorbei, wo in der Zeit der Weltkriege Alkoholiker aus der Schweizerarmee therapiert wurden. Viele Vogelarten fliegen im Winter weiterlesen...

von: Förderverein Pro Sprechtheater HPMD
7. Januar 2020

„Bajass“ kommt auf die Bühne

BAJASS - ein Erzähltheater von und mit Hanspeter Müller-Drossaart nach dem Roman von Flavio Steimann

© Plakat BAJASS

Die szenische Umsetzung des Romans «Der Trafikant» von Robert Seethaler durch und mit Hanspeter Müller-Drossaart sorgte für volle Theater und Medienlob. «Schauspielerische Höchstleistung» Zentralplus «Seine Sprache, Mimik und Gestik sind auf die Figuren zugeschnitten, machen sie lebendig.» St. Galler Tagblatt «Mitreißende Lust und Freude am Spiel auf der Bühne» wie es das Bündner Tagblatt Der Roman «Bajass» von Silvio Steimann liefert den Stoff für das aktuelle Bühnenprogramm von Hanspeter Müller-Drossaart, von dem er sagt: «Der Roman ist vor allem eines: weiterlesen...

von: Markus Kirchhofer und Marc Lee
6. Januar 2020

Zürich: MEHR UND WENIGER / MORE AND LESS Fliegen durch ein dreidimensionales Buch

Premiere, MEHR UND WENIGER / MORE AND LESS
Fliegen durch ein dreidimensionales Buch
Mi. 15. Januar 2020, 19.00 Uhr

© Kunstbild 1 Lee/Kirchhofer

Der Künstler Marc Lee und der Autor Markus Kirchhofer präsentieren zum ersten Mal das Projekt „Mehr und weniger / More and less“. Mit Kurz-Refereaten von Bettina Spoerri, Kulturjournalistin und Autorin, Nina Roehrs, CEO der Galerie Roehrs & Boetsch Zürich und Martin Schuck, Projektleiter Artenschutz bei BirdLife Schweiz. Mit anschliessendem Podium unter der Moderation des Journalisten Urs Heinz Aerni Das Projekt: Eine App von Markus Kirchhofer und Marc Lee Der Medienkünstler Marc Lee und der Autor Markus Kirchhofer bringen Medienkunst, Lyrik, Fakten zur weiterlesen...

von: PRO NATURA
3. Januar 2020

Schweiz: Die Wildkatze ist das Tier des Jahres 2020

Pro Natura hat die Europäische Wildkatze (Felis silvestris) zur Botschafterin für wilde Wälder und vielfältige Kulturlandschaften erkoren. Einst war die elegante Jägerin der Ausrottung nahe. Heute breitet sich die Wildkatze wieder aus. Ganz gerettet ist die Art aber noch nicht. Wir veröffentlichen hier die Mitteilung von Pro Natura.

© Chat forestier, Felis silvestris - Pro Natura

Der lateinische Name der Wildkatze bedeutet «Waldkatze». Stille Wälder mit vielfältigen Strukturen sind der ursprüngliche Lebensraum der Wildkatze. Im Wald und in angrenzenden Wiesen jagt sie Mäuse, verschläft manche Stunde im sicheren Versteck und bringt in einem trockenen Unterschlupf ihre Jungen zur Welt. Im Jura zu Hause  Die ausgedehnten Wälder und Wiesen der Jurakette sind die Heimat der Schweizer Wildkatzen. Die einzelgängerischen Tiere bewohnen Reviere von jeweils einigen Quadratkilometern Grösse. In den ersten drei Monaten des Jahres paaren sich die weiterlesen...

von: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V Berlin
29. Dezember 2019

Umfrage: Bundesregierung tut zu wenig gegen Artensterben | 2020 muss Kehrtwende bringen | Ökologischen Kollaps und Klimakrise abwenden

Vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V ging diese Mitteilung ein:

© Logo

Berlin. 2020 muss die Kehrtwende beim Klimaschutz und beim Erhalt der biologischen Vielfalt bringen. Andernfalls droht ein ökologischer Kollaps, wie der jüngste Bericht des Weltbiodiversitätsrats mahnt. In der Öffentlichkeit wächst das Bewusstsein für die existenzielle Bedrohung und ihre Ursachen. Eine Mehrheit der Deutschen wirft der Politik Untätigkeit im Kampf gegen das Artensterben vor. Eine repräsentative Umfrage von Kantar im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt: 77 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass die Bundesregierung zu wenig tut weiterlesen...