• Kriminalroman von Lisa Gallauner

  • Samowar & Huflattich

  • Warum wir weniger Religion brauchen

  • Holder Engel

  • Wei weiter?


von: Heiko Schwarzburger
30. November 2019

Energiewende im Roman: „Zen Solar“ und die Ruinen des Atomzeitalters

Die Festtage nahen. Noch keine Geschenkidee? In diesem Jahr gibt es ein besonderes Präsent: den packenden Roman „Zen Solar“. Er ist das Buch zur Energiewende. Hören Sie rein oder lesen Sie einen Auszug.

© H.S. Eglund

Der Kernreaktor kam in die Welt, um Märkte für angereichertes Uran aufzubauen. Andernfalls hätten die Atommächte diesen Brennstoff niemals in ausreichender Menge für ihre Bomben herstellen können. Auch die Akzeptanz der atomaren Aufrüstung nach dem Zweiten Weltkrieg wurde mit der Mär vom billigen Atomstrom erkauft. Die Lüge ist verpufft Doch dieses Zeitalter ist vorüber, die Lüge ist verpufft. Der radioaktive Müll aus der Atomverstromung und den Kernwaffen erweist sich als unlösbares Problem, zudem sind die direkten Folgeschäden durch die Reaktoren und Sprengköpfe nicht weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
23. November 2019

Energiewende im Roman: „Zen Solar“ und Sonnenstrom statt Krieg

Die Festtage nahen. Noch keine Geschenkidee? In diesem Jahr gibt es ein besonderes Präsent: den packenden Roman „Zen Solar“. Er ist das Buch zur Energiewende. Hören Sie rein oder lesen Sie einen Auszug.

© Heiko Schwarzburger

Vor drei Jahrzehnten endete der Kalte Krieg - in Europa und weltweit. Bis dahin hatten sich an der innerdeutschen Grenze waffenstarrende Armeen gegenüber gestanden. Mehrfach war die Welt an den Rand eines Atomkriegs getaumelt. Ein alter Traum: Schwerter zu Pflugscharen Seit 1990 sind die früheren Schießplätze und Startbahnen verwaist, wuchern Heide und Wälder. Wo früher Panzer rollten und Kampfjets in den Himmel stiegen, blinken heute stille Solargeneratoren in der Sonne. Photovoltaik bietet die Chance, die verwahrlosten Liegenschaften des Kalten Krieges auf neue, friedliche Weise weiterlesen...

von: PD/Red.
21. November 2019

Kulturtipp in Zürich: Der Literaturclub im Schopf

Bücherschopf heißt die literarische Debattierrunde in Zürich Albisrieden

© Bücher

Bücherschopf Der Literaturclub in Albisrieden Mittwoch  27. November 19:30 bis 21:00 Uhr Eintritt frei, Kollekte, ohne Anmeldung. SCHOPF, Altstetterstraße 334, 8047 Zürich (Erreichbar mit den Buslinien 80 und 67 oder Tram 3) Es erwartet Sie wieder eine angeregte Diskussion mit dem Bücherschopf-Team: Architektin Sinem Tunakan, Philosoph Martin Kunz, Journalist Urs Heinz Aerni und Kabarettist Ralf Schlatter. Folgende Bücher werden diesmal präsentiert: - Beat Gloor, Die Tage gehen vorüber (Salis Verlag) - Annette Pehnt, Lexikon der Liebe (Piper weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
17. November 2019

Energiewende im Roman: „Zen Solar“ und das Erbe der Kohle

Die Festtage nahen. Noch keine Geschenkidee? In diesem Jahr gibt es ein besonderes Präsent: den packenden Roman „Zen Solar“. Er ist das Buch zur Energiewende. Hören Sie rein oder lesen Sie einen Auszug.

© Heiko Schwarzburger

Der Roman „Zen Solar“ ist das Buch zur Energiewende. Er schildert die schwierigen Konflikte in der Gesellschaft und der Politik, um den Klimawandel aufzuhalten und die steigenden Temperaturen in der Atmosphäre zu stoppen. Mondkrater in der Lausitz Ausgangspunkt der Romanhandlung sind die Mondlandschaften in der Lausitz, Folge des Kohlebergbaus. Jahrzehntelang griffen die Bagger tief in die Erde, um das „braune Gold“ zu heben. Schon Ende der 1980er Jahre stand der Ausstieg aus der Braunkohle auf der Tagesordnung. Denn die verheerenden Folgen für die Umwelt trieben im Herbst 1989 weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
16. November 2019

Der Witz, eine verkannte Kunst?

© Heyne Verlag

Meine Güte, was haben wir in der Lobby gelacht. Nach einer Veranstaltung mit dem Schauspieler Hanspeter Müller-Drossaart im Hotel Schweizerhof in Lenzerheide lud ich ihn zu einem Drink ein und die Gäste setzten sich zu uns. Er zeigte sich auch nach dem offiziellen Programm als begnadeter Erzähler von Witzen und er kennt eine Unmenge davon. Da war mir wieder klar, dass der Witz eine unterschätzte Konversations-Kunst ist. „Witz“ gehört sprachhistorisch zu den Wortfamilien Verstand und Wissen, so das Herkunftswörterbuch Duden. Im 17. Jahrhundert kam im Deutschen die Verwendung im weiterlesen...