• Literaturtage Zofingen: NORWEGEN

  • Samowar & Huflattich

  • Warum wir weniger Religion brauchen

  • Kennen Sie die Schimpfmaschine von Beat Gloor?

  • Nightfall: Hidden World


von: Urs Heinz Aerni
15. September 2015

Die Alpen werden archäologisch unterschätzt

Das beweist der Schweizer Archäologe Urs Leuzinger und sein Kollege Walter Imhof. Laufende Grabungen in der Zentralschweiz bestätigen ihre Thesen.

©

[audio m4a="http://www.berglink.de/wp-content/uploads/2015/09/Urs-Leuzinger-Archaeologe-1.m4a"][/audio] Tief in der Urschweiz, wie so mancher Eidgenosse mit stolzer Brust diesen Teil der Schweiz benennt, lauern Überraschungen für die Archäologische Forschung. Der Lehrer und langjähriger Hobby-Archäologe Walter Imhof durchsucht seine Heimat nach möglichen Rast- und Lagerplätzen aus der Steinzeit, die logischerweise unter natürlichen Felsüberhängen zu finden sind; geschützt vor Regen und Wind. Er informierte den Archäologen Urs Leuzinger, der sich mit einem Team umgehend an weiterlesen...

von: Sprachsalz Hall in Tirol
14. September 2015

„Unverändert wunderbar“

„Unverändert wunderbar“ fand Peter Bichsel die 13. Literaturtage Sprachsalz (11. bis 13. September 2015) und auch die Veranstalter sind hochzufrieden: Wieder fanden sich 3.500 Literaturbegeisterte im Parkhotel Hall ein.

© Sprachsalz - Marc Tschudin: Peter Bichsel im Gespräch mit Veranstalter Urs Heinz Aerni

  Eröffnet hat die Literaturtage in diesem Jahr der Tiroler Autor Thomas Schafferer, der durch seine Vielseitigkeit und Innovation besticht, begleitet wurde er von Wolfgang Peer am Akkordeon. Im Anschluss zeigten Ralf Schlatter und Musiker Michael Wernli wie unterschiedlich eben doch Literaturschaffen sein kann, eine Bestätigung der literarischen Mannigfaltigkeit. Die Mischung aus Internationalität und verschiedener literarischer Genres bestimmte auch in diesem Jahr das Festival: Nouri Al-Jarrah beispielsweise, ein in London lebender Dichter aus Syrien, war Gast des weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
13. September 2015

Lesen Sie Erica Pedretti

Eigentlich schreibe sie nicht gerne, sagt sie.

© SRF Screenshot: Erica Pedretti

Sie repräsentiert nicht nur einen Teil der europäischen Literatur- und Kunstgeschichte, sondern durch ihr Leben auch das verworrene Schicksal des alten Kontinents. Vor dem Leben mit ihrem Mann, dem Künstler Gian Pedretti und fünf Kindern im Engadin und am Bielersee, erlitt sie eine Nachkriegsodyssee von Osteuropa über Deutschland, in die Schweiz nach USA und wieder zurück. Ihr Werk setzt sich aus all dem Erlebten zusammen, mündend in einer Literatur, die eine außergewöhnliche Ästhetik mit einer existentiell wichtigen Bewältigung verknüpft. Einmal unterhielten wir uns vor weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
12. September 2015

Lesen Sie Irena Brežná

"Furie der Nation"

© DIE ZEIT - Titelseite der Schweiz-Ausgabe

Bei einer Gesprächs- und Leserunde in der Bücherei von Lenzerheide (Schweiz) sagte die in Bratislava geborene Autorin, dass sie das Wort „Heimat“ nicht mehr hören könne, auch wenn ihr Roman Die undankbare Fremde exakt das beinhaltet, was ein Mensch beim Einwandern eigentlich zu finden versucht. Sowohl in ihren journalistischen als auch in der erzählenden Literatur ortet Brežnás brillante Sprachform septische Stellen in einer Gesellschaft, die sich unerträglich oft für clean hält. Ihr kritischer und kommentierender Reporterblick verleiht der Belletristik inhaltliche weiterlesen...

von: Knapp Verlag Olten
8. September 2015

Buchtipp: Anna und der Engländer

Eine Wiederbegegnung mit einem Schulfreund öffnet die Tür zu (Lebens-) Geschichten...

© Knapp Verlag

Immer tiefer gerät man beim Lesen in die Vergangenheit von Bibliotheksdirektor Jean-Pierre Richner, seiner Frau Anna und ihrem Vater, dem Lehrer Hans Rudolf, hinein. Immer schneller öffnen sich weitere Türen zu verblüffenden Geschichten, die nicht in den Lebenswegen der Protagonisten verharren, sondern weit zurückreichen und zum Beispiel einen geheimnisvollen Schädel zutage fördern … "Autor Peter Probst schreibt mit einfühlsamer Erzählfreude und setzt Solothurner Lokalkolorit geschickt und unaufdringlich ein. Anna und der Engländer ist eine feine Novelle – nicht nur für weiterlesen...