• Collaceratus - Völlig zerrissen

  • Großer Buchverkauf

  • ParaMediForm Küsnacht ZH

  • Gästehaus, Weinbau und Natur pur!

  • Der neue Roman von Markus Bundi

  • © Futurum Verlag Basel

    Die Szene des Unfassbaren

    Mittwoch, 17. April 2019

    Ein Gastbeitrag des Verlags Futurum in Basel weiterlesen...

  • © BC Albisrieden

    Wer sind wir und was wollen wir?

    Mittwoch, 17. April 2019

    Martin Schweizer ist Präsident des Regionalfußballvereins BC Albisrieden in Zürich. In der Vereinszeitschrift macht er sich Gedanken weiterlesen...

  • © Pressebild. Die Band: Philippe Mall, saxes; Ueli Gasser, guitars; Willy Kotoun, percussion; Robert Mark, drums, percussion Angelo Signore, piano, keyboards Luciano Maranta, e-bass

    Neulich beim Jazz

    Dienstag, 16. April 2019

    Eine Beobachtung während eines Jazz-Abends weiterlesen...

  • © Pressebild Nathaje

    Musik: „Follow the Light“

    Sonntag, 14. April 2019

    Wir erhielten diese Mitteilung von MACHEETE | Büro für PR & Digitales in Berlin über die neue Musik der Songwriterin Nathje. Nachdem weiterlesen...


von: Urs Heinz Aerni
21. März 2015

Feldvögel in Not

Nordrhein-Westfälische Ornithologengesellschaft (NWO) fordert mehr Schutz für Feldvögel und Feldvogel-Kernzonen

© NWO Logo

Die Bestände von Feldlerche, Kiebitz und Co. sinken dramatisch. Unsere Feldfluren verarmen. So gingen in NRW in den letzten 10 Jahren die Bestände von Feldvogelarten um bis über 50% zurück, die Biomasse von Insekten um bis zu 80%. Diese verhängnisvolle Entwicklung muss gestoppt, die Artenvielfalt unserer Feldfluren für kommende Generationen erhalten werden. Der Schutz unserer Feldvögel ist deshalb eine zentrale Herausforderung für den Naturschutz in NRW. Zu diesem Ergebnis kamen die Mitglieder der nordrhein-westfälischen Vogelkundler bei ihrer Jahrestagung am Sonntag weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
20. März 2015

Ausgehtipp: Lesung mit Nora Lachmann in Berlin

Die Lesungen im Herrlichsalon Berlin werden langsam kult

© Bookshouse

Montag, 23. März, 20 Uhr, Nora Lachmann liest aus ihrem spannenden Roman Die Qintessenz von Staub.  „Der Tod wäre sicher eine Lösung, aber so einfach komme ich nicht davon. Leider. Oder glücklicherweise.”– Für Marie ist die Liebe zu Pius ein großes, unerwartetes Glück. Doch ein schwerer Schlaganfall verändert alles. Marie ist in ihrem Körper eingeschlossen, kann nicht einmal mehr sprechen und muss sich fragen, ob sie ihren Mann und seine Motive wirklich kennt. www.noralachmann.de       Ort: Maria Herrlich, Regensburger Str. 15, 10777 weiterlesen...

von: Università della Svizzera italiana Lugano
20. März 2015

Ethik im Dokumentarfilm: 15. Documentary Summer School

Zum fünfzehnten mal findet die Documentary Summer School (DSS) statt. Das akademischeAusbildungsprogramm wurde durch die Zusammenarbeit vom Filmfestival Locarno und der Universität der italienischen Schweiz (USI) ins Leben gerufen und wird vom 10 bis zum 14 August mit Unterstützung der Semaine de la critique stattfinden. Die Veranstaltung bettet sich in die Ausbildungsangebote der Summer Academy des Festivals ein, in denen auf wissenschaftlichen Recherchen gestützte, theoretische Inhalte zum Thema Dokumentarkino angeboten werden.

© pd

Im Zentrum der Documentary Summer School steht dieses Jahr das Thema Ethik im Dokumentarfilm. Während den fünf Unterrichtstagen wird das Thema näher beleuchtet und durch Treffen und Vorführungen vertieft. Das Programm wird insbesondere drei Vertiefungsbereiche abdecken: Regie, Produktion und schliesslich den Bereich Transnationalität mit Blick auf Ethik im Dokumentarkino aus einer Ost/West-Perspektive. Dank den Beiträgen internationaler Dozierenden und den exklusiven Treffen mit den teilnehmenden Filmemacher am Wettbewerb der Semaine de la critique, stellt die weiterlesen...

von: Film Coopi und Agora Films
20. März 2015

Filmtipp: DIFRET – Das Mädchen Hirut

Der Spielfilm beruht auf wahren Begebenheiten und handelt von einer jungen Äthiopierin, die sich erfolgreich traditionellen Gepflogenheiten widersetzt. In Sundance wie auch an der letztjährigen Berlinale wurde der von Angelina Jolie mitproduzierte Film mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

© Agora Films

Sundance 2014: Publikumspreis und Berlin 2014: Publikumspreis Drei Stunden von Addis Abeba entfernt wird die aufgeweckte Schülerin Hirut von berittenen Männern entführt. Die 14-Jährige schnappt sich ein Gewehr und versucht zu fliehen, erschießt dabei jedoch einen der Angreifer, ihren "zukünftigen" Ehemann. Meaza Ashenafi, eine selbstbewusste junge Anwältin aus der Hauptstadt, verteidigt Hirut und plädiert auf Notwehr. Beherzt bewegt sich Meaza im Spannungsfeld zwischen offizieller Rechtsprechung und traditionellen Gesetzen, nach denen in Äthiopien Entführung zum Zweck der weiterlesen...

von: H. S. Eglund
19. März 2015

Die Welt als Irrenhaus

Vor vierzig Jahren flog Einer übers Kuckucksnest: Jack Nicholson. Die Verfilmung des legendären Romans von Ken Kesey machte den Schauspieler auf einen Schlag berühmt. Aber nicht nur ihn, sondern auch Regisseur Milos Forman, der kurz zuvor aus der Tschechoslowakei geflüchtet war. Fünf Oscars waren der Lohn – für einen Streifen, der nichts von seiner Eindringlichkeit verloren hat.

© United Artists

Ken Kesey war ein verrücktes Huhn, als Schriftsteller und als Mensch. Wenn man das überhaupt trennen kann. Das einzige Ei, das er als Schriftsteller (und Mensch) legte, war 1962 der Roman „Einer flog übers Kuckucksnest“. Ein goldenes Ei, denn das Buch brachte seinem Autor so viele Tantiemen ein, dass er fortan mit den Merry Pranksters umherziehen, LSD und Mädchen nehmen und andere Leute aushalten konnte. Nur Jerome Salinger war ähnlich erfolgreich, der Autor von „Der Fänger im Roggen“. Anders als Kesey floh er die Menschen, versteckte sich hinter den hohen Mauern eines weiterlesen...