• Literaturtage Zofingen: NORWEGEN

  • Samowar & Huflattich

  • Warum wir weniger Religion brauchen

  • Kennen Sie die Schimpfmaschine von Beat Gloor?

  • Nightfall: Hidden World


von: Michelle Bucher, Verlegerin
22. Oktober 2015

Buchtipp: „wie tausend neue morgen“

Das Leben bewusst zu leben und sich erinnern, wie es ist, es zu genießen – dies ist eines der zentralen Motive, das den Leser durch »wie tausend neue morgen« führt.

© Bucher Verlag Hohenems

Alexander Jehle veröffentlicht sein neues Buch Mit »wie tausend neue morgen« erscheint das dritte Buch des Autors Alexander Jehle. Das Leben im Augenblick, die Annahme des Lebens als Geschenk und das bewusste Wahrnehmen der Welt und der Menschen, die sie bewohnen – dies sind wiederkehrende Themen, die der Autor lebensnah und einfühlsam behandelt. Wie auch in seinen vorherigen Werken »und immer wieder leben« und »TrotzDem« zeichnen sich Jehles Texte durch eine sprachliche Leichtigkeit aus, die den Leser durch die Inhalte trägt. Neben seinen Buchveröffentlichungen ist weiterlesen...

von: Sabine Schirle, Claudius Mattmann, Thomas Psota
21. Oktober 2015

Literaturtage Zofingen: Indonesien

Indonesien war Gastland an der Buchmesse Frankfurt. Die Literaturtage Zofingen in der Schweiz widmen sich nun ebenfalls diesem riesigen Land.

© Literaturtage Zofingen 2015

Grußwort von Claudius Mattmann, Präsident Literaturtage Zofingen Indonesien? Ein riesiges inselreiches Land, das sich über mehrere Zeitzonen hinweg erstreckt, ist dieses Jahr im Rahmen der 8. Literaturtage zu Gast in Zofingen. Die Literatur hat sich dort ganz anders entwickelt als etwa in Europa. Das feuchtheisse Klima liess kein Festhalten von Geschriebenem auf Papier zu! Es würde in kurzer Zeit vermodern. Die mündliche Verbreitung von Texten war daher umso wichtiger. Ebenso besteht eine jahrtausendealte Schauspieltradition. Darsteller sind dabei häufig kunstvoll verzierte Puppen weiterlesen...

von: Redaktion Berglink Berlin
20. Oktober 2015

Debatten über die Schweiz

Ein "Warnruf" des Schriftstellers Lukas Bärfuss löste eine Debatte aus. Einerseits ist es gut, dass über die Befindlichkeit des Landes diskutiert wird, andererseits ist dem Schriftsteller gelungen, sich in Szene zu bringen.

© Fotografiert von Urs Heinz Aerni im Hauptbahnhof Zürich von einer Lok der ÖBB

Während unser Redakteur in der Schweiz sich Gedanken macht über unsere Vorstellungen und Erwartungen vom Staat und hier zu gegebener Zeit seine Gedanken äußern wird, listen wir Links auf, die Sie, werte Leserinnen und Leser, anklicken und nachlesen können, um ein eigenes Bild zu machen. Viel Vergnügen. - Beitrag von Lukas Bärfuss in der FAZ - Antwort von René Scheu, Herausgeber SCHWEIZER MONAT und künftiger Kulturchef bei der NZZ - Antwort von Pedro Lenz in der AARGAUER ZEITUNG und auf WATSON - Antwort des TAGES-ANZEIGER mit dem Kürzel lsch - Antwort von Roman weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
18. Oktober 2015

Filmwiederentdeckung: «Stella da Falla» (1971)

«Ich strebe einen Film an, in dem sich die Bewusstheit der Aneinan-derreihung in einem mathematischen Beweis mit der Unbedingtheit der seelischen Bilderschaffung einer befreiten Vision verbindet, das heißt, ich versuche die rationale "widernatürliche" Einheit eines denkerisch geschaffe-nen Traumes zu finden, der immer restlosere Ausdruck der Namen.» -
R.A. Savoldelli am 14. Sept. 1972 nach der Filmvorführung von STELLA DA FALLA im Filmklub des Technikum Windisch (AG)

© pd

Zürich, aus Anlass der Wiedereröffnung des KINO HOUDINI täglich von Do. 5.Nov. bis Mi. 11.Nov. 2015, jeweils 12:00 Hannover, Kino im Sprengel, 17./18. Okt. 2015, 20:30 Berlin, filmArche, Lahnstr.25, 6. Mai 2015, 19:00 Stadtkino Basel, Mi. 18. bis 29. März 2015. «Ein 18-jähriger Filmemacher erfand den Film als lyrische Sprache. Er erzählt zwar eine Art Parsifal-Geschichte, doch sie ist manchmal nur Anlass für poetische, synästhetische Einfälle und Erfindungen. Der junge Autor zitierte damals Rainer Maria Rilke: „Wer zeigt mit Fingern auf einen Geruch?“. Sein Film ist weiterlesen...

von: SWR
12. Oktober 2015

Gesichter der Sucht

Das Buch "Platzspitzbaby" ist nun als Taschenbuch erhältlich! Michelle Halbheer war zu Gast in der Sendung Nachtcafé

© SWR

                Um das ging es in der Sendung: Das Glas Wein zum Essen oder ein Feierabendbierchen zum Runterkommen: Alkohol steht für Genuss, Entspannung und Spaß. Doch wenn das gesunde Maß verloren geht, kann es schnell gefährlich werden. Wer alkoholsüchtig ist, riskiert nicht nur seine Gesundheit. Unter den Folgen leiden meist auch der Job und vor allem die Familie. Experten warnen vor einem zunehmenden Drogen-Problem. Immer mehr Menschen versuchen dem heutigen Leistungsdruck in Rauschwelten zu entkommen. Die weiterlesen...