• Literaturtage Zofingen: NORWEGEN

  • Samowar & Huflattich

  • Warum wir weniger Religion brauchen

  • Kennen Sie die Schimpfmaschine von Beat Gloor?

  • Nightfall: Hidden World


von: Wörterseh Verlag
14. November 2015

Buchtipp: Die Bestatterinnen

Gestorben wird immer

© Wörterseh Verlag

Die beiden Schwestern Doris Hochstrasser-Koch, geb. 1955, und Karin Koch Sager, geb. 1966, arbeiten in der dritten Generation im familieneigenen Bestattungsunternehmen in Wohlen AG. Den Grundstein dazu legte ihr Großvater mit einer Fuhrhalterei. Sein Pferdegespann räumte nicht nur Schnee weg, sondern transportierte auch Holz und Kies. Und Tote auf den Friedhof. So drehen sich bereits die frühesten Kindheitserinnerungen der beiden Frauen um die Endlichkeit unseres Daseins. Als ihre Eltern, die insgesamt acht Kinder hatten, den Betrieb weiterführten, tauschten diese das Pferdegespann Ende weiterlesen...

von: Nimbus Verlag und Urs Heinz Aerni
9. November 2015

Buchtipp: Ferdinand Hardekopf «Briefe aus Berlin»

Nachrichten aus der Hauptstadt!

© Nimbus Verlag

pd Als Berlin brodelnde Metropole wurde, unzählige Theater, Cabarets und Varieté-Bühnen gegründet wurden, berichtete jemand aus dieser quirligen und modernen Stadt – in klugen, oft bissigen und ganz und gar unangepassten Feuilletons. Der Autor Ferdinand Hardekopf gilt auch heute noch als Geheimtip; die Liste seiner Verehrer ist lang: Kurt Tucholsky, Hermann Hesse, Joseph Roth, Heinrich Mann und Walter Ben-jamin gehören dazu. Dabei wußten nicht einmal seine Zeitge-nossen, wo und unter welchen Namen er schrieb: Mindestens vier Pseudonyme führte er. Ferdinand Hardekopfs weiterlesen...

von: Kerber Verlag
8. November 2015

Buchtipp: Surfaces

Adolf Fleischmann – Grenzgänger zwischen Kunst und Medizin

© Kerber Verlag

Der Maler Adolf Fleischmann (1892-1968) gilt mit seiner flirrenden, heiteren Malerei als wichtiger Vertreter der Op Art. Daneben ging er aber auch einem ungewöhnlichen Brotberuf nach: für das Kantonspital Zürich formte er Krankheitsbilder naturgetreu in Wachs ab. Seine medizintechnische Laufbahn verlief im Schatten seiner Kunst und so gab es bislang nur getrennte Forschungen zum Werk Fleischmanns. Erstmals werden nun beide Aspekte zusammengeführt. Ebenso wird Fleischmanns bewegtem Leben in den Kunstmetropolen Paris und New York sowie seinen Erlebnissen in den beiden weiterlesen...

von: HTW Chur - Barbara Gosteli
6. November 2015

2. Multimediafestival Lenzerheide

Sollen Autos wirklich von Computern gesteuert werden? Was filmen eigentlich Drohnen? Verändern digitale Bildtechnik unsere Wahrnehmung? Gibt es ein Leben ohne Verlinkung? Ist der Screen das Papier von Morgen? Muss das Geld neu erfunden werden? Warum brauchen Spoken-Word-Künstler kein Power Point? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich das 2. Multimediafestival in Lenzerheide.

© pd

Das Institut für Multimedia Production der HTW Chur und das Hotel Schweizerhof Lenzerheide organisieren gemeinsam das zweite Multimedia Festival der Schweiz. Vom 20. – 22. November können interessierte Besucher an Referaten zu multimedialen Themen und Trends teilnehmen oder sich bei einer Lesung im Hamam so richtig entspannen. Die zweite Austragung des Multimedia Festival findet im Hotel Schweizerhof Lenzerheide statt. Der Anlass steht unter dem Motto „Bildung als Wellness“ – Wissensvermittlung in entspannter Atmosphäre. Am Freitag und Samstag finden jeweils ab 09.00 Uhr weiterlesen...

von: pd
5. November 2015

Zwei Berliner in der Fremde

Es begab sich, dass Karsten Krampitz und Peter Wawerzinek, beides gestandene Hauptstädter, zum Stadtschreiber ins schöne Städtchen Klagenfurt berufen wurden. Nacheinander wohlgemerkt, wäre auch sonst zu schön gewesen.

© Verlag Johannes Heyn

Das Unausweichliche passierte: Ein Briefwechsel entspann sich zwischen dem gewesenen Schreiber und seinem damals amtierenden Nachfolger. Und er beginnt so: „Ach Peter, nenn mich larmoyant oder weinerlich, und vielleicht war ich es auch schon vorher, vor meiner Zeit als Stadtschreiber der Lindwurmgemeinde am Wörthersee - aber ich sage dir, die Schwermut, die habe ich mir bei denen geholt, ganz sicher.“ Schwermütig bleibt es nicht lange. Schnell werden die beiden Protagonisten konkret beim Austausch von ortskundigem Wissen und menschlichen Begegnungen, dem Vergleich stets neuer weiterlesen...