• Gepflegt mit der Kraft der Berge

  • Das Sommerkulturprogramm vom Schweizerhof Lenzerheide (Graubünden)

  • Warum wir weniger Religion brauchen

  • Kennen Sie die Schimpfmaschine von Beat Gloor?

  • Entdecken Sie den KaMeRu Verlag


von: Akademie Menschenmedizin
1. September 2015

«Technik – Mensch – Heilkunst»

Neue Beiträge und Gedanken zum Verhältnis zwischen Mensch und Technik. Diesmal in Bezug auf Gesundheit und Heilkunst

© Akademie Menschenmedizin

  Am 3. Symposium der Akademie Menschenmedizin sprachen Referenten wie Architekt Gion A. Caminada, Pflege-Legende Schwester Liliane Juchli, Futurist Gerd Leonhard, Herzchirurg Thierry Carrel u.a. über das Spannungsfeld Technik, Mensch und Heilkunst. Beiträge zu der faszinierenden und wichtigen Verbindung zwischen Kunst und Heilkunst sowie die künstlerische Begleitung durch den Pianisten André Desponds und die Medienkünstlerin Chantal Michel rundeten das Programm ab. Der Tagungsband «Technik – Mensch – Heilkunst» erscheint am 1. November und wird alle Referate in weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
1. September 2015

25 Jahre Dittrich Verlag – Frühjahrsprogramm 2016 erscheint bei Nicolai

Am 1. September 2015 feiert der Dittrich Verlag sein 25-jähriges Jubiläum. Wir veröffentlichen die Medienmitteilung.

© Dittrich Verlag Berlin

Die Verleger Volker Dittrich und Gerrit Schooff nehmen zum 1. Januar 2016 Abschied vom Verlag und seinen Autorinnen und Autoren und übergeben Namen und Programm an den Verleger Andreas von Stedman vom Nicolai Verlag. Das Frühjahrsprogramm 2016 wird bereits bei Nicolai erscheinen. Unter dem Dittrich-Label werden zukünftig alle belletristischen Titel von Nicolai publiziert. Erfolgreiche Sachbuchtitel des Dittrich Verlags werden neu bei Nicolai angeboten. Der Dittrich Verlag wurde 1990 von Volker Dittrich gegründet. Musik- und theaterhistorische Bücher waren zunächst die besonderen weiterlesen...

von: Ernst Bromeis
31. August 2015

Ernst Bromeis schließt Expedition nach Mailand ab

Milano (ITA): Der Bündner Wasserbotschafter und Ultraschwimmer Ernst Bromeis hat seine «Expedition Milano 2015» beendet. Er legte in drei Tagen 122 Kilometer von Tenero (TI) durch den Lago Maggiore, den Fluss Ticino und die Kanäle nordöstlich von Mailand bis nach Gaggiano, 12 Kilometer vor dem Stadtzentrum zurück. Mit der Aktion unterstützte er die Initiative «solidarit’eau suisse», welche Gelder und Know-how für Trinkwasserprojekte in Entwicklungsländern zur Verfügung stellt.

© Andrea Badrutt

Die «Expedition Milano 2015» von Ernst Bromeis verlangte dem erfahrenen Ultraschwimmer drei Tage und Nächte lang alles ab: Gegenströmungen und -wind erschwerten und verzögerten die Durchschwimmung des 60 Kilometer langen Lago Maggiore mit vier Seequerungen bei Tag und einer bei Nacht. An der Südspitze des Langensees angekommen, brach er Freitagnacht noch zu zwei Flussetappen im Ticino auf, die er gegen 3 Uhr beendete. Nach zwei Stunden Ruhe startete Bromeis am Samstag kurz vor Sonnenaufgang zu einer 14 Kilometer langen Etappe, die er wegen Wassermangels im dritten Flussabschnitt des weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
31. August 2015

Buchtipp: „Glas im Bauch“

Lukas Holliger überrascht mit seinem Buch und besucht bald auch Berlin.

© Cover - Edition Meerauge

pd/ Statt sich nach dem verpassten Flugzeug ein neues Ticket für die Heimreise zu buchen, legt sich Gabriela in die Badewanne des neu erbauten Airporthotels... Um den Hals der Gärntnerin zu küssen, die im Garten vor dem Fenster Rosen köpft, verlässt Heiner seine eigene Hochzeitsfeier ... Weil ein Kind schreit, ohne dass ein Laut zu hören ist, kommt ein Arzt, erkundet ein Höhlenforscher seinen Schlund, fährt die Feuerwehr auf ... Es sind diese kleinen Momente im Leben, die plötzlich alles verändern – ihnen verschafft der bisher als Theaterautor bekannte Lukas Holliger in weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
27. August 2015

Relevante Aussagen?

Sollen in den Polizeimeldungen jeweils die Herkunft der Beteiligten genannt werden?

© Pressebild Polizei Brandenburg

            Ein Deutscher, ein Italiener und ein Serbe hätten den Überfall begangen. So stehts in der Zeitung. Wie relevant sind die Aussagen für den Lesenden? Hilft es? Nützt es? Wer will es wissen? Wäre es auch interessant, zu erfahren, ob bei der Schlägerei oder beim Autounfall ein Bayer, ein Hesse und ein Hamburger involviert sind? Wieso nicht? Bei der Massenkollision auf der A1 zwischen Dortmund und Köln durch Nebel waren Autolenker aus dem Saarland, aus NRW, Brandenburg und Bremen beteiligt. Im Berliner Lokalblatt könnte doch weiterlesen...