• Endlich in den Schweizer Kinos!

  • "Jenesland" Giorgio Avanti

  • "Das Schweigen der Meere"

  • Ankunft der Seifenblasen


von: Urs Heinz Aerni
18. September 2018

Als der Schlager noch Witz hatte

Samuel Zünd präsentiert auf seiner Tournee Schlager aus den Zeiten zwischen Weltkrise und Fröhlichkeit. Was ihn daran fasziniert und warum diese Kultur von Songs verloren gingen.

© Pressebild Samuel Zünd

Urs Heinz Aerni: Irgendwo las ich, dass Sie schon immer eine Schwäche hätten für "gehobene Unterhaltungsmusik" und Evergreens. Was haben diese Schlager, was der Pop, Rock oder der Jazz nicht haben? Samuel Zünd: Das besondere am Schlager aus den 20er und frühen 30er Jahren ist die Qualität der Texte; die Ironie und Zweideutigkeit, manchmal sogar das Politische. Das fehlt dem heutigen Schlager vollständig, da geht es nur noch um das rein Persönliche: Liebe, Treue, Sehnsucht. Damals war der Schlager eine Art von ironischer Auseinandersetzung mit der Alltagswelt, der Gesellschaft und weiterlesen...

von: Waldgut Verlag / Redaktion
12. September 2018

Buchtip: „Ankunft der Seifenblasen“ von Markus Bundi

Die neuen Gedichte von Markus Bundi

© Waldgut Verlag

Informationen vom Verlag: Ob lakonisch oder balladesk, als Momentaufnahme oder Vorstellung, es ist immer der Mensch, der in Markus Bundis Gedichten im Zentrum steht, wie er danach strebt, sein Leben in den Griff zu bekommen, derweil es doch immer das Leben ist, das den Menschen im Griff hat; ihn Karussell fahren und in Worte fassen lässt, was sich in der Zeit als Seifenblasen zu formen vermag – sei es im Augenblick auf der Achterbahn, oder sei es für ein Leben im Marionettentheater. Als gäbe es Zuckerwatte und Lebkuchenherz (fast) umsonst … «[Markus Bundi notiert] weiterlesen...

von: Verlag Klöpfer & Meyer - Annette Maria Rieger
11. September 2018

Unsichere Zukunft für den Verlag Klöpfer & Meyer

Der Verlag Klöpfer & Meyer sistiert das Frühjahrsprogramm 2019. Grund sei eine nicht gelöste Nachfolgeregelung und Zukunftsstrategie. Wir veröffentlichen hier die erhaltene Mitteilung.

© Klöpfer & Meyer Tübingen

Mitte August hat Hubert Klöpfer schweren Herzens und doch mit klaren Worten seine Autoreninnen und Autorin darüber informiert: Aufgrund der bislang vergeblichen Suche nach einer Nachfolge setzt der Verlag Klöpfer & Meyer das Frühjahrs-Programm 2019 aus. Ein Herbst-Programm 2019 wird es nur geben, wenn altershalber die Nachfolge geregelt ist. Die Reaktionen auf diese Nachricht sind vielfältig und bestärken insgesamt sehr, weiterhin alles zu tun, um das Kulturgut Buch in Zeiten des Wandels hochzuhalten. Eben das wollen wir auch mit diesem Rundbrief tun. Und auch wenn dieser weiterlesen...

von: Literaturtage Zofingen
11. September 2018

Bücherabend: Georgische Literatur im Schaufenster

Nino Haratischwili wühlt mit ihrem brandneuen Roman „Die Katze und der General“ tief in den Trümmern des zerfallenden Sowjetreichs. Die Starautorin ist eine von acht georgischen Literaturschaffenden, die vom 19.-21. Oktober zu Gast an den Literaturtagen Zofingen sein werden. Am Mittwoch, 19. September, gibt der Bücherabend zu Georgien einen Vorgeschmack auf das Programm.

© Literaturtage Zofingen

      Georgien ist diesen Herbst zu Gast an der Frankfurter Buchmesse und anschliessend an den Literaturtagen Zofingen. Der deutsche Buchmarkt ist gerüstet: 150 Publikationen sind jüngst aus dem Georgischen, das über ein eigenes Alphabet verfügt, ins Deutsche übersetzt worden. Die Büchervielfalt belegt es: Die georgische Literaturszene hat eine ganz eigene Sprache und trägt keine Scheuklappen. Sie arbeitet die wechselhafte jüngste Geschichte wie auch die nach wie vor schwierige Gegenwart Georgiens mit gestalterischer Verve auf. Die Literaturtage Zofingen weiterlesen...

von: Alexander Günsberg
10. September 2018

Das Geheimnis des Melonenessers

Eine Geschichte von Alexander Günsberg

© Pressebild Alexander Günsberg

Obwohl er sich ohne weiteres Ferien im teuersten Fünfsternhotel im benachbarten Santa Margarita oder auch im nahegelegenen Portofino hätte leisten können, wo die sich die schönsten Yachten der Welt ein Stelldichein geben und Leute seines Schlages die heisse Jahreszeit zu verbringen pflegen, logierte er jeden Sommer im selben billigen Dreisternhotel in der kleinen Hafenstadt Rapallo unweit von Genua. Es hiess La Paloma, lag nicht einmal am bevorzugten Kieselstrand beim alten Leuchtturm, an dem jedoch tagsüber wegen der beschränkten Platzverhältnisse ein unbeschreibliches Gedränge der weiterlesen...