• Die sanfte Stimme mit Ausdruck: sonix

  • Küchenirrtümer

  • uns ich er 2.0 – Beat Gloor

  • Das Ende der Kunst

  • Neu: PétNat


von: PD / Kulturbüro Hotel Schweizerhof / Red.
23. Januar 2020

Das Kulturprogramm im Hotel Schweizerhof Lenzerheide

Talk am Berg» entdeckt Graubünden

Die Reihe «Talk am Berg» im Hotel Schweizerhof Lenzerheide geht auf Entdeckungsreise in die nahe Region. Menschen aus Graubünden geben Einblicke in ihr Handwerk, ihre Projekte und ihre Künste. Es moderiert Urs Heinz Aerni, alle Veranstaltungen sind öffentlich und mit freiem Eintritt.

© Hotel Schweizerhof Lenzerheide

  TALK AM BERG im Winter 2020, jeweils am Donnerstagabend um 20:45 Uhr bis ca. 22:00 Uhr. Mit anschließendem Ausklang in der Hotelbar. 6. Februar 2020 mit Flurin Caviezel – Kabarett mit Sound made by Graubünden Flurin Caviezel wuchs im Unterengadin, Bergell und Chur auf, nach Studium der Musikwissenschaft, Musik und Geschichte entzückt er landesweit das Publikum in Theatern, vor dem Fernseher oder am Radio mit seinem unverwechselbaren Charme und musikalischen Virtuosität. Bündner halt. 13. Februar 2020 mit Dieter Müller – Parc Ela – das Miteiander zwischen Mensch weiterlesen...

von: Matthias Mueller
23. Januar 2020

„Im Hier und Jetzt“

Der Musiker und Vielleser Matthias Mueller las den Roman "Bittere Erde" von Piero Schäfer.

© "Bittere Erde" von Piero Schäfer - Werd Verlag

Bei Piero Schäfer von einem Jungautor zu sprechen, mutet etwas verwegen an, hat er doch erst mit 70 Jahren zum Schreiben von Romanen gefunden. Geschrieben hat er ein Leben lang, aber mehr im Dienste von anderen denn als freier Autor und Geschichtenerfinder. Er war Journalist bei der NZZ, Chefredaktor bei der WerbeWoche und dann als Inhaber eines Büros für Journalismus und Kommunikation Produzent diverser Zeitschriften.   Sein Schreiben ist deshalb auch höchst professionell und beim angenehmen Lesen seiner Romane, profitiert man von seinem über Jahrzehnte einverleibten weiterlesen...

von: H. S. Eglund
18. Januar 2020

Tipp: Von Ischgl über die Flimspitze nach Samnaun

Im Winter tobt in Ischgl der Skizirkus. Zigtausende tummeln sich im Dorf und auf der Silvretta Arena. Doch im Sommer ist es still, kaum eine Menschenseele zu sehen. Und der Blick über die Alpen ist einzigartig.

© H.S. Eglund

Eigentlich ist Ischgl ein Bergdorf, kaum 1.600 Einwohner. Gegründet im späten Mittelalter, waren hier einst Bauern ansässig. Bergbauern, die ihre Herden im Frühjahr auf die Almen brachten und im Herbst in die engen Ställe holten. Hier zu leben, war schwer, sehr schwer. Denn die Berge geben wenig her, was der Mensch gebrauchen kann. Ihre Böden sind steil, karg und meistens unbenutzbar. Nur im Sommer reicht die steile Sonne bis ins Tal, und nur die Sonnenhänge lassen sich als Futterwiesen bestellten. Ansonsten steht der Wald dicht und geht weiter oben schnell in baumlose Almen über. weiterlesen...

von: Redaktion / Kurhaus Seeblick Berrlingen / Romantikhotel Das Schiff Hittisau / Hotel Schweizerhof Lenzerheide
15. Januar 2020

Wellness mit Nachhaltigkeit?

Wir fragten bei ausgewählten Hotels an, wo die Herausforderungen liegen, wenn man das Ziel verfolgt, Gäste zu verwöhnen mit der Verantwortung für die Umwelt. Wir publizieren hier die zwei erhaltenen Antworten:

© Hamam im Hotel Schweizerhof Lenzerheide

Der Mensch ist ein selbstregulierendes biologisches System, genauso wie die Mutter Erde, auf der wir leben. Diese Sicht liegt der modernen Regulations- und Modernen Orthomolekularen Medizin zugrunde. Darauf hat sich das Fachkurhaus Seeblick in Berlingen TG seit fast 30 Jahren erfolgreich spezialisiert. Diese lösungsorientierte Medizin legt den Fokus konsequent darauf, funktionelle Störungen möglichst frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen - idealerweise bevor daraus Krankheiten entstehen. Im Kern geht es darum, die Hauptrisikofaktoren für die grössten Gesundheitsprobleme der weiterlesen...

von: Bundesamt für Kultur Bern
15. Januar 2020

Sibylle Berg erhält den Schweizer Grand Prix Literatur

MITTEILUNG DES BUNDESAMTES FÜR KULTUR BERN:
Der Schweizer Grand Prix Literatur 2020 geht an Sibylle Berg für ihr Gesamtwerk. Mit dem Spezialpreis Übersetzung wird Marion Graf für ihre Übersetzungen aus dem Deutschen und Russischen ins Französische ausgezeichnet. Gleichzeitig werden die Schweizer Literaturpreise für im vergangenen Jahr erschienene literarische Werke vergeben. Die Preisverleihung findet am 13. Februar 2020 in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset in der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern statt.

© Sibylle Berg - © BAK / Younès Klouche

Sybille Berg wird in Weimar geboren. 1984 zieht sie nach Westdeutschland. Sie studiert Ozeanographie und Politikwissenschaft in Hamburg und beginnt zu schreiben. 1996 zieht sie nach Zürich und veröffentlicht 1997 ihren ersten Roman. Als Autorin, Dramatikerin und Journalistin hat sie bisher 15 Romane sowie zahlreiche Theaterstücke und Hörspiele verfasst. Die Eidgenössische Jury für Literatur würdigt Sibylle Berg als innovative, engagierte und bedeutende Stimme der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur. Für ihren neusten Roman GRM Brainfuck erhält sie den Schweizer Buchpreis weiterlesen...