• Der neue Roman von Werner J. Egli

  • Der kunstfertige Fälscher

  • Herz und Verstand im Verwaltungsrat

  • Von Markus Bundi

  • Die Vorbereitung der Tiere


von: Verein für deutschsprachige Kriminalliteratur, SYNDIKAT
10. Juni 2020

Prekäre Lage

Spannungsliteratur ist das größte Segment der jährlichen belletristischen Neuerscheinungen. Darum schlägt die Corona-bedingte Krise der Buchbranche bei den KriminalschrifstellerInnen besonders durch. Deren Verband, das SYNDIKAT, hat nun zusammen mit dem Netzwerk Autorenrechte (NAR) eine Umfrage des European Writers’ Council (EWC) vorgelegt, die das Ausmaß der Einkommensverluste mit Fakten belegt. Eine Mitteilung des Verein für deutschsprachige Kriminalliteratur, SYNDIKAT.

© SYNDIKAT e.V. Verein für deutschsprachige Kriminalliteratur

100.000 bis 150.000 weniger Neuerscheinungen wird es insgesamt bis ins Jahr 2021 in Europa geben. Die Vielfalt der europäischen Literatur ist dadurch gefährdet. Davor warnt der Dachverband der europäischen AutorInnen- und Übersetzerverbände. Auch die Nothilfeprogramme der einzelnen Länder sind demnach kaum auf Schriftsteller und freiberufliche Kulturschaffende ausgerichtet, die oft genug durchs Raster fallen. AutorInnen, die im Frühjahr eine Neuerscheinung publizierten, fielen meist gänzlich unter den Bücher-Tisch. Für freiberuflich Schreibende bedeutet dies den Verlust von weiterlesen...

von: PRO LYRICA
10. Juni 2020

Poesie für’s Klima

© PRO LYRICA

Der neue, sechste Gedichtband von Kuno Roth ist fertiggestellt und kann jetzt zum Subskriptionspreis bei wemamkeit vorbestellt und unterstützt werden. Auf acht verschiedene Arten – siehe Belohnungen. ’KL!MA VISTA’ erscheint am 23. Oktober 2020 im Schweizer Verlag PRO LYRICA und vereinigt auf 96 Seiten Gedichte und Aphorismen rund ums Thema ’Klima’. Sie zeigen wie relevant Poesie in dieser fragilen Welt sein kann und muss. Der Berner Lyriker Kuno Roth beweist mit seinem Gedichtband KL!MA VISTA, wie Poesie in Krisen-Zeiten geht. ’Wer dieses Buch unverändert verlässt weiterlesen...

von: Gallus Frei
9. Juni 2020

Gallus Frei las „Andersland“ von Regula Portillo

In Zeiten globaler Katastrophen, ob virus- oder klimabedingt, verliert sich der Fokus auf die kleinen Katastrophen, die für Betroffene ein ganzes Leben nicht nur beeinflussen, sondern dominieren. Regula Portillo schrieb mit „Andersland“ einen Roman über das Auseinanderbrechen von Familien und wie sehr eine andere Epidemie, die in den letzten drei Jahrzehnten über 30 Millionen Tote forderte, das Leben nicht nur der Direktbetroffenen zerreissen kann.

© Regula Portillo - Beitragsfoto © Ayse Yavas

Pascal lernt in Mexiko Lucí­a kennen. Lucí­a wird schwanger, will das Kind in ihrer Not aber nicht zur Welt bringen. Pascal setzt sich durch, das Mädchen Matilda kommt zur Welt und Pascal nimmt es mit in die Schweiz. Keine einfache Aufgabe für einen alleinerziehenden Vater. Aber Tobias, sein Bruder und dessen Lebenspartner Michael unterstützen Tobias und Matilda wächst in den ersten sieben Jahren wohlbehütet in der Fürsorge der beiden Brüder auf. Bis Pascal an seinem Arbeitsort zusammensackt und ein Herzinfarkt Matilda zur Halbwaisen macht. Pascals Bruder Tobias setzt alles weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
6. Juni 2020

Buchtipp: SPRING#16 – SEX. Das Magazin für Illustration

"Eine ungewöhnliches und sehenswertes Magazin für Illustration. Sehr unterschiedliche Künste und Angehensweisen der Künstlerinnen. Diese Ausgabe sei bereits vergriffen, wen wundert's? Aber es gibt noch andere Themen. Empfehlung: alle kaufen, nicht nur das hier antiquarisch besorgen zu wollen." Urs Heinz Aerni

© Mairisch Verlag

  Info vom Verlag: Wie illustriert man etwas, das für uns alle äußerst privat, intim und einzigartig ist? Sex ist dem Menschen von Natur aus eingeschrieben – und doch kulturell eines der am stärksten bearbeiteten Themen des Lebens. Er verbindet und trennt uns, ruft die heftigsten Emotionen hervor, kann Identitäten schaffen und Schicksale entscheiden. Im Sex verschmelzen alle Aspekte des Daseins auf vielfältige und immer individuelle Weise. Sex ist als Thema allgegenwärtig, aber für ein Illustrationsmagazin dennoch eine große Herausforderung. In der aktuellen weiterlesen...

von: Gallus Frei
5. Juni 2020

Gallus Frei las „Milchbrüder, beide“ von Bernt Spiegel

Ein monumentales Werk, das einmal gelesen im Bücherregal nicht nur wegen seiner Ausmasse eine Sonderstellung einnehmen wird! Bernt Spiegel hält der Welt einen Spiegel vor, den Spiegel der Geschichte. In seinem 900seitigen literarischen Schwergewicht erzählt er mit Leichtigkeit und beeindruckender Detailkenntnis das durch die Geschichte gepeitschte Leben zweier Kinderfreunde von den späten Zwanzigerjahren bis nach dem zweiten Weltkrieg. Ein unvergleichliches Epos, dessen Nachhall lange mitschwingt!

© Beitragsfoto © Stefan Warter, Berlin

Noch ein Roman über den aufkommenden Faschismus im Deutschland der Dreissigerjahre bis zum zerstörerischen Ende des Tausendjährigen Reiches? Ja! Noch ein 900seitiger Schmöker, der sich ohne Krampfgefühle in der Handmuskulatur in Rückenlage nicht lesen lässt? Wenn er gut geschrieben ist, warum nicht! Noch einer, der sich mit einem Romandebüt an einen grossen, schwergewichtigen Stoff wagt? Unbedingt, vor allem, wenn der Autor mit 93 zum Newcomer wird! Als ich das Buch aus dem Paket schälte, glaubte ich nicht, dass ich es lesen würde. Dann juckte mich die Tatsache, dass ein weiterlesen...