• Was macht die Technik mit uns?

  • Im Herzen ein Kind in der Tasche ein Revolver.

  • Roland Freisler - Mörder im Dienste Hitlers

  • Honig und Quarz - Lyrik und philosophische Zuspitzungen

  • Eine Antwort auf den Nach-PISA-Schulentwicklungspanikaktionismus

  • Der Schweizer Franken schwächelt, der Euro wird stärker, ein Grund wieder in der Schweiz Urlaub zu machen!

  • Die neue CD von Nicole Jo ist da!

  • Schräges und Humoriges, spontan hingeworfen

  • Schlatter entdeckt die Poesie im Unscheinbaren, die Schönheit im Morbiden.


von: pd / Berglink Berlin
30. August 2017
Kommentar

SPRACHSALZ 2017: VOM EIGENEN UND VOM FREMDEN

Die 15. Internationalen Literaturtage Sprachsalz (8.–10. September 2017) zeugen auch in diesem Jahr von der Kraft der Gegenwartsliteratur: Freuen kann man sich auf Preisgekröntes von A. L. Kennedy und Guntram Vesper, Lakonisches von Josh Weil und Verstörendes von David Vann. Vigdis Hjorth erzählt über das Eigene und das Fremde und Sacha Batthyany begibt sich auf eine zeitgeschichtliche Spurensuche. Alle Veranstaltungen im Parkhotel Hall, Kurhaus und Medienturm Ablinger.Garber sind wieder bei freiem Eintritt zu besuchen.
pd Sprachsalz

© pd Sprachsalz

«Auch bei der mittlerweile 15. Auflage wenden wir das Erfolgsrezept der letzten Jahre an: Wir teilen mit unserem Publikum unsere ganz persönlichen Lesevorlieben, mitreißende, hörenswerte, kontroverse wie einende Texte, und freuen uns auf die vielsprachigen Erzähler und Erzählerinnen, die wieder bei mehreren Lesungen während des Festivals zu erleben sind», so Magdalena Kauz, die gemeinsam mit Heinz D. Heisl, Elias Schneitter, Urs Heinz Aerni und Ulrike Wörner für das Programm verantwortlich zeichnet. AUTORINNEN und AUTOREN 2017 Sacha Batthyany (Schweiz) Svenja Herrmann weiterlesen...

von: pd / uha
30. August 2017
Kommentar

Ausstellungstipp: Beat Presser über Werner Herzog

EGBERT BAQUÉ CONTEMPORARY
Fasanenstraße 37 | 10719 Berlin
Beat Presser

© Beat Presser

Mehr weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
28. August 2017
Kommentar

„Ich schreibe wie ein galoppierendes Pferd“

Künstler und Schriftsteller Giorgio Avanti gibt Auskunft zu seinem neuen Buch «Bourgeoiserien». Urs Heinz Aerni stellte ihm die Fragen.
Bucher Verlag

© Bucher Verlag

urs heinz aerni: Der Titel deines neuesten Buches heißt «Bourgeoiserien». Dieser Begriff erinnert mich an geblümte Tapeten, Nippes und Nierentischchen. Der Titel ist ja ganz witzig, aber ... giorgio avanti: Der Titel «Bourgeoiserien» ist Programm und bezieht sich auf groß- und kleinbürgerliche Episoden aus dem Umfeld der fiktiven Figur Jakob. Sie sind im 20. und 21. Jahrhundert angesiedelt, aus dem Leben gegriffen, gesellschaftskritisch, ironisch, skurril, schmerzlich, aber auch lustvoll und komisch. Es geht um das Schicksal von Fahrenden, von Homosexuellen, um die Irritation weiterlesen...

von: Nidwaldner Museum
25. August 2017
Kommentar

Neue Ausstellung im Nidwaldner Museum Winkelriedhaus

Vier Künstlerinnen und Künstler zur "archithese" Urbanismus, kollektiver Wohnungsbau, Las Vegas – in den 70er Jahren des ver- gangenen Jahrhunderts ermöglichte eine neu gegründete Architekturzeitschrift einen kritischen Blick auf aktuelle Themen der Architektur. 40 Jahre später dienen die 20 Hefte der Jahre 1972 bis 1976 vier international tätigen Künstlerinnen und Künstlern als Bezugsphänomen.
Archithese

© Archithese

Katalin Deér (*1965 USA, lebt in St. Gallen), Sophie Nys (*1974 Belgien, lebt in Zürich und Brüssel), Gregor Eldarb (*1971 Polen, lebt in Wien) und Samuli Blatter (*1986 Finnland, lebt in Luzern) befragen und aktualisieren die 20 Ausgaben der archithese inhaltlich, grafisch und visuell. Die Schriftenreihe, ihr typografisches Er- scheinungsbild und die darin behandelten Themen dienen den vier Künstlerinnen und Künstlern als Ausgangspunkt für ihre eigens hierfür konzipierten Arbeiten. Der Hergiswiler Architekt Hans Reinhard gründete 1971 gemeinsam mit dem Luzerner weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
20. August 2017
Kommentar

„Die meisten Frauenfiguren habe ich im Labor entwickelt“

Was machten die 90er Jahre aus? Wieso verlegt Ernest Albert seinen Roman „Der Metro-Medizinmann“ genau in diese Zeit? Diese und weitere Fragen stellte ihm unser Redakteur Urs Heinz Aerni
Buchcover Portmann Verlag

© Buchcover Portmann Verlag

Urs Heinz Aerni: Der Begriff Medizinmann lässt an alte Zeiten denken, dabei spielt Ihr Roman in den 1990er Jahren. Wie weit ist für Sie dieses Jahrzehnt entfernt?   Ernest Albert: In Jahren sind die Neunziger noch nahe, kulturell kommen sie mir bereits wie eine Reise zum Mars vor. Auch meine liebe Exfreundin Seung Hee berichtet, dass sie in Bürounterhaltungen über die damalige cyberdelische Kultur Acht geben muss, keine zwanzigjährigen Kolleginnen zu erschrecken. Diese hören ja teils wieder Schlagermusik und schunkeln in Bierzelten. Aber warum auch nicht? Wenn die Jugend weiterlesen...