von: Urs Heinz Aerni
22. März 2019

„… als Vehikel nutzen“

Wir fragen Schreibende nach ihrer Arbeit, zur Sprache und zu Büchern. Jetzt mit Christof Gasser.

© Christof Gasser im Gespräch - Berglink.de

Urs Heinz Aerni: Die Kraft der Sprache ermöglicht… 

Christof Gasser: … den Menschen, sich gegenseitig näherzukommen, ihre Welt und ihre Geschichten zu verstehen

Aerni: Mein Lieblingsschreibort ist:

Gasser: … ein Chalet in den Walliser Alpen

Aerni: Der Lesende darf meine Bücher…

Gasser: als Vehikel nutzen, die in für eine bestimmte Zeit in eine andere Welt entführen … und sicher zurückbringen.

Aerni: Eine Welt ohne Bücher würde…

Gasser: … weniger bunt, weniger spannend und weniger vielfältig sein.

Aerni: Die Fähigkeit des Lesens ermöglicht…

Gasser: … Vorstellungskraft zu entwickeln und eigene Bilder zu schaffen.

Aerni: Die Arbeit mit Sprache und Geschichten bedeutet für mich…

Gasser: … Themen, die mich beschäftigen zu verarbeiten und aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

 

Christof Gasser, geboren 1960 in Zuchwil bei Solothurn, war lange in leitender Funktion in einem Industriekonzern tätig. Heute arbeitet er als freier Autor und nebenamtlich als Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Seine Romane belegen regelmäßg Spitzenplätze auf der Schweizer Bestsellerliste.

http://www.facebook.com/solothurnkrimi

www.christofgasser.ch