• Die sanfte Stimme mit Ausdruck: sonix

  • Küchenirrtümer

  • uns ich er 2.0 – Beat Gloor

  • Das Ende der Kunst

  • Neu: PétNat


von: Manuela Hofstätter LESEFIEBER.CH
4. April 2020

Manuela Hofstätter las: „Die vierzig Tage der Lagune“ von Erik Nolmans

Die Bloggerin Manuela Hofstätter liest und bespricht auf www.lesefieber.ch Bücher und präsentiert auf Ihrer Tournee durch Bibliotheken Lektüre-Empfehlungen. Nun las sie "Die vierzig Tage der Lagune" von Erik Nomans und teilt uns hier im Gastbeitrag ihr Leseerlebnis mit.

© Münster Verlag Basel

Venedig, zwei Brüder flanieren durch die Stadt, da wirft der eine einen Blick ins berühmte Caffè Florian und direkt auf eine Frau, die ihn auf Anhieb verzaubert. Anna sass dort, wie er später herausfindet, und sie dann auch tatsächlich erobert, seine schöne Anna. Es ist Carnevale in Venedig und im Palazzo Bertozzi, auf einer privaten Insel in der Lagune, wird wie jedes Jahr zu dieser Zeit ein Fest gefeiert, zu welchem nur ganz besondere Menschen aus der ganzen Welt geladen sind. Er und Anna gehören dazu, denn Maurizio und Filiberto Bertozzi zählen sie zum erlauchten Freundeskreis. weiterlesen...

von: Wolfgang Mayr, Verlag Federfrei
31. März 2020

Eine resolute Pfarrersköchin klärt auf Der neue Krimi von Werner Baumüller

Der neue Krimi von Werner Baumüller: "Veltliner Schädel".
Ein Gastbeitrag von Wolfgang Mayr vom Verlag federfrei in österreichischen Marchtrenk. Ein Verlag mit erfrischenden Entdeckungen im Bereich Kriminalromanen.

© Verlag Federfrey

Tatort Weinviertel. Was kann den Zusammenhalt einer kleinen, den Traditionen verpflichteten Weinviertler Gemeinde nicht besser durcheinanderwirbeln als eine Damen-Fußballmannschaft, obendrein mit der Pfarrersköchin als Präsidentin. Und schließlich outet sich der Sohn eines angesehenen Winzers als homosexuell. Wenn das kein guter Nährboden für Verbrechen ist! Wo ist Gottfried? Wurde er entführt? Und warum will sein Vater, ein wohlhabender, aber knausriger Winzer, kein Lösegeld mehr zahlen? Hemma Thom, Schwester und Haushälterin des Dorfpfarrers wittert ein schreckliches weiterlesen...

von: Thomas Horx, Zukunftsinstitut, Wien
30. März 2020

Die Corona-Rückwärts-Prognose: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise „vorbei” ist

Ein Gastbeitrag von Matthias Horx.

© Matthias Horx – 2019-VYH33397

  Ich werde derzeit oft gefragt, wann Corona denn „vorbei sein wird”, und alles wieder zur Normalität zurückkehrt. Meine Antwort: Niemals. Es gibt historische Momente, in denen die Zukunft ihre Richtung ändert. Wir nennen sie Bifurkationen. Oder Tiefenkrisen. Diese Zeiten sind jetzt. Die Welt as we know it löst sich gerade auf. Aber dahinter fügt sich eine neue Welt zusammen, deren Formung wir zumindest erahnen können. Dafür möchte ich Ihnen eine Übung anbieten, mit der wir in Visionsprozessen bei Unternehmen gute Erfahrungen gemacht haben. Wir nennen sie die weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
30. März 2020

«Flexibilität, Geduld … und Humor!»

Die Corona-Pandemie löst einen immens großen Umbruch im Schulsystem aus. Geschlossene Schulen, Fernunterricht, neue Herausforderungen für Lehrpersonen, Eltern und Kinder. Gabriela Heimgartner-Leu ist im Vorstand Elternbildung Schweiz, Schule & Elternhaus Schweiz und Co-Präsidentin der Berner Sektion. Wir fragen sie, was nun zu tun ist.

© Gabriela Heimgartner-Leu ist im Vorstand Elternbildung Schweiz, Schule & Elternhaus Schweiz und Co-Präsidentin der Berner Sektion

  Urs Heinz Aerni: Die Corona-Krise fordert die Schulen und die Eltern zum Umdenken, neu Planen und das Leben umzuorganisieren. Welche Schritte empfehlen Sie, um nicht die Nerven zu verlieren? Gabriela Heimgartner: Eltern und Kinder erleben eine noch nie dagewesene Situation. Deshalb ist es normal, dass nicht alles von Beginn weg klappt. Ein geregelter Tagesablauf kann Kindern Struktur und Sicherheit geben. Erstellen Sie einen Wochenplan mit festen Zeiten zum Aufstehen, zu Bett gehen und gemeinsamen Essenszeiten. Legen Sie zusammen mit Ihrem Kind Zeiten für das Erledigen der weiterlesen...

von: Redaktion / Osburg Verlag Hamburg
30. März 2020

Endlich! Eine Biografie über Agatha Christie

Agatha Christie machte viele Leserinnen und Leser mit ihren Romanen glücklich und prägte zudem die Filmgeschichte. Nun ist eine sehr lesenswerte Biografie über sie von Barbara Sichtermann im Osburg Verlag erschienen. Wie empfehlen: unbedingt kaufen, lesen und dann dran bleiben mit Miss Marple gedruckt und gefilmt. (Die Redaktioin)

© Osburg Verlag Hamburg

Es gibt bislang keine Biografie über Agatha Christie aus deutscher Feder, die umfassender, aktueller und anspruchsvoller wäre. Agatha Christie zählt wahrscheinlich zu den am meisten unterschätzten Persönlichkeiten der schreibenden Zunft im 20. Jahrhundert – was ihr selbst aber nicht viel ausmachte, denn sie war, am Umsatz gemessen, sogar die erfolgreichste Autorin aller Zeiten mit geschätzten zwei Milliarden verkauften Büchern. Und je mehr Zeit vergeht, seit die große Dame des Kriminalromans 1976 verstarb, umso bereitwilliger revidieren jene Kritiker, die Christie einst als weiterlesen...