• JENESLAND von Giorgio Avanti

  • Die Weltgeschichte des Fußballs in Spitznamen

  • Der Kunde ist dein größter Fan

  • Wir haben leider Diebe im Haus

  • Reise nach Karabach

  • Krieg und Chaos in Nahost

  • Der Mann, der nicht ins Kino geht


von: Martina Remonda
15. August 2018

Zwischen Schottland, Island und Norwegen

Unsere Leserin Martina Remonda reist gerne und übermittelte uns ihre Eindrücke der Reise zwischen Schottland, Island und Norwegen, die wir gerne hier als Gastbeitrag veröffentlichen.

© Bergen Tourist Board / Girish Chouhan - visitBergen.com

Am frühen Morgen des ersten Tages starteten wir zum Flughafen. Unser Flug nach Amsterdam sollte um 7 Uhr starten. Aber wir hatten die Rechnung ohne den Wirt gemacht und so bekamen wir einen Geschmack von der Betriebsamkeit des Flughafens, während der Hauptreisezeit. Mit 30 Minuten Verspätung waren wir in der Luft, kamen aber fast pünktlich in Amsterdam-Schiphol an. Auch unseren Busfahrer trafen wir bald an. Im Bus fragte uns dieser, wo er uns hinbringen solle, da er keine Angaben zu unserem Bestimmungsort habe.  Wir einigten uns auf den Seefahrts-Terminal, der in Gehdistanz zum weiterlesen...

von: Psychosozial Verlag Gießen
14. August 2018

Wie gefährlich ist Donald Trump? 27 Stellungnahmen aus Psychiatrie und Psychologie.

Endlich auf Deutsch! Ein wichtiges Buch, das erst recht die Frage deutlich macht, warum ein ganzes Volk so ein Mann an die Hebel der Macht wählen konnte. Wir veröffentlichen hier die Informationen des Verlages.

Psychosozial Verlag

© Reihen-Umschlaggestaltung für den Psychosozial-Verlag, Gießen Info zu Hintergrund Raster-Bild: Raster für Fond: Covermotiv in Fläche von ca 25 x 25 cm einbauen und in Bitmap wandeln. Einstellung Bitmap: Halbtonraster 10 p per inch Winkel 45°

Mittlerweile glaubt kaum jemand mehr, Donald Trump werde sein bizarres Verhalten im Lauf seiner Präsidentschaft noch aufgeben und rationalem Denken zugänglich werden. 27 amerikanische PsychiaterInnen, PsychologInnen und TherapeutInnen klären darüber auf, warum jemand wie Trump absolut amtsunfähig ist und niemals mit der Macht des amerikanischen Präsidenten hätte betraut werden dürfen. Sie durchbrechen damit eine wichtige ethische Grundregel ihres Berufs, die es ihnen verbietet, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens eine seelische oder geistige Krankheit zu attestieren, das weiterlesen...

von: Katrin Sutter - Arisverlag
13. August 2018

Schönschreiberinnen und Schönschreiber gesucht

Letzten Herbst hat der Schweizer Autor Daniel Sonder seinen Debut-Roman «Der Schönschreiber» im Arisverlag veröffentlicht. Ein sprachliches Feuerwerk über den Protagonisten W., der mit wunderschönen Emails eine grosse Anzahl Frauen verführt. Dieses Buch zum Anlass genommen, lancieren Verlag und Autor nun einen Schreibwettbewerb.

© Arisverlag

Gesucht sind die schönsten, selbstverfassten Liebesbriefe. Das können reale – oder natürlich auch eigens für den Wettbewerb entworfene, fiktive Briefe sein.  Auch verführerische Emails oder kreative Flirtchats sind gefragt. Hauptsache, die Schreibtalente zeigen, dass in ihnen ein «Schönschreiber»  oder eine «Schönschreiberin» steckt. «Mein Romanheld verführt Frauen – oft gleichzeitig und in unanständiger Zahl – mit seinen Emails. Dabei geht es ihm viel mehr um den schönen Brief, als die Frauen dann auch wirklich zu treffen.» Sonder ist überzeugt, dass genau gleich weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
10. August 2018

Zwei entdeckte Bücher

Unser Redakteur Urs Heinz Aerni freut sich über zwei Bücher, die er auf zwei unterschiedliche Weise entdeckt hat.

©

Es war in der Pause eines Theorieabends über Vögel in Zürich. Der Verfasser dieser Zeilen kam mit Meret Gut ins Plaudern, auch über Literatur. Sie outete sich als Lyrikerin. Die Neugier war geweckt und führte ihn dazu, sie zu fragen, ob er etwas lesen dürfe. Am nächsten Theorieabend – es ging um Limikolen – händigte sie ihm das Manuskript aus. Noch in der Straßenbahn ließ er sich auf ihrem Wortteppich durch die nächtliche City gleiten. Jedoch nicht im taumelnden Traum der Verklärung, es ist eher eine Art der Erdung, die hier bei der Lektüre geschieht. Als würde man auf weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
3. August 2018

„Die Fehlerdichte ist das Problem“

Im Haupt Verlag erschien das Buch „Grundlagen der Felbotanik“ von Rita Lüder. Der emeritierter Professor und Botaniker Matthias Baltisberger kritisierte dieses Buch und erklärt im Interview seine Beweggründe.

© Pressebild - Matthias Baltisberger

Urs Heinz Aerni: Herr Baltisberger, Ihre Kritik an der Neuerscheinung des Buches „Grundlagen der Feldbotanik“ von Rita Lüder fällt deftig negativ aus. Was regt Sie denn am meisten auf? Matthias Baltisberger: Ich möchte vorausschicken, dass das Buch sehr schön gestaltet ist, auf gutes Papier gedruckt und fest gebunden wurde, es hat stabile Buchdeckel und enthält viele, meist sehr gute Fotos und Abbildungen. Aerni: Und nun das Aber... Baltisberger: Erst als ich den Text genauer und aufmerksam las, merkte ich, dass das Buch außerordentlich viele fachliche Fehler enthält und weiterlesen...